> > > > Tumblr-Nutzer über Acquise durch Yahoo! verärgert

Tumblr-Nutzer über Acquise durch Yahoo! verärgert

Veröffentlicht am: von

tumblr-logoDie Tumblr-Community ist von dem Aufkauf durch Yahoo! nicht sonderlich begeistert. Alleine nach Bekanntwerden des Deals seien ca. 71.000 Posts zum Konkurrenten Wordpress verschoben worden, so der CEO des Unternehmens. Die größte Angst der Tumblr-User ist, dass Yahoo! sozusagen ihre Welt mit Werbung überhäuft. Viele schauen sich jetzt auch schon nach Alternativen um. Zusätzlich sicherte Yahoo! jedoch zu, am jetzigen Zustand der Plattform nichts zu verändern und "diese nicht zu versauen". David Karp, Gründer von Tumblr, wird die Plattform weiterhin leiten.

Zum Hintergrund: Tumblr ist eine 2007 von David Karp gegründete Microblogging-Plattform, die es ermöglicht eigene Posts zu teilen, sowie auch andere Beträge zu rebloggen. 2012 konnte Tumblr bereits auf ein Repertoire von 73 Millionen Blogs zurückblicken, heute sind es schon 108,7 Millionen. Wegen dieser großen Anzahl an überwiegend jungen Usern kaufte Yahoo! das Unternehmen, um seine Nutzerbasis um die jungen Nutzer zu erweitern, da Yahoo! selbst von jungen Menschen eher gemieden wird. Unklar ist jedoch weiterhin, wie Yahoo! mit den großen Mengen an Pornografie umgehen wird, denn bis jetzt wurde sie von Tumblr geduldet. Jedoch ist es fragwürdig, ob Yahoo! diese Politik weiterführen wird, da sich, voralleum U.S. amerikanische, Werbetreibende nicht gerne mit Pornografie identifizieren lassen möchten.

 

 

Tumblr Screen

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 617
Und warum haben sie Angst? Zu Recht!

Yahoo hat auch gerade Astrid, ein Tool zum Verwalten von Aufgabenlisten gekauft. Soll komplett in Yahoo integriert werden, der Rest stirbt. Danke Yahoo! :fire:

Im Endeffekt ist es heutzutage noch schlimmer als vor 10 Jahren. Nichts hat mehr Bestand. Was man nicht selber hostet, das wird irgendwann ausradiert. Komisch, dass die Leute da keinen Bock mehr drauf haben...
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10742
Was heisst ausradiert?
Tumblr hat sich auch so finanzieren können.

das problem sind die geldgeilen Besitzer denen es scheinends völlig egal ist was mit ihrem "Baby" passiert - Hauptsache die Kasse klingelt...
Karp hätte nicht verkaufen müssen. Er wollte es, weil er sich gerne ein Schloss, 20 Autos und ein Flugzeug kaufen möchte..

Das ist Kapitalismus in Reinstform. Alleine der Verkauf wäre für mich - wäre ich denn Tumblr-Nutzer - ein Grund die Plattform zu meiden.

Insgesamt wundert es mich nur, dass verbale Prostitution soviele Wege kennt: Twitter, Tumblr, Facebook.. alle werben damit, dass man sein Leben "mitteilen" kann. Im Endeffekt alles der gleiche Mist.
#3
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
Natürlich hättet ihr bei 1,1 MILLIARDEN Dollar widerstehen können. :rolleyes:
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10742
Nein - darum geht es auch nicht.
Es geht darum, dass die User jetzt stinkig auf Yahoo sind. Es war keine feindliche Übernahme, es war ein Kauf mit beiderseitigem Einverständnis...
#5
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
Zitat neo[2k];20636581
Natürlich hättet ihr bei 1,1 MILLIARDEN Dollar widerstehen können. :rolleyes:


das gleiche wollte ich auch schreiben :asthanos:

immer diese Moralapostel :vrizz:
#6
customavatars/avatar181191_1.gif
Registriert seit: 24.10.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 270
Wer würde bei so einer summe nicht schwach werden? Ich würde auch verkaufen,wieso auch nicht,wenn man schon einmal den goldenen Treffer landen kann.

Gesendet von meinem GT-S5830i mit der Hardwareluxx App
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10742
Dem sollte sich jeder Bewusst sein der irgendwelche kostenlosen Plattformen nutzt die irgendwie "boomen"..

Am Ende verkauft jeder solange das Ding was wert ist. Ob Yahoo mit dem Teil die Milliarde wieder reinholt steht in den Sternen.
#8
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Zitat Hardwarekäufer;20637113
Dem sollte sich jeder Bewusst sein der irgendwelche kostenlosen Plattformen nutzt die irgendwie "boomen"..

Am Ende verkauft jeder solange das Ding was wert ist. Ob Yahoo mit dem Teil die Milliarde wieder reinholt steht in den Sternen.


Da hat er recht!!!!
#9
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28950
Zitat Hardwarekäufer;20636291
Was heisst ausradiert?
Tumblr hat sich auch so finanzieren können.

das problem sind die geldgeilen Besitzer denen es scheinends völlig egal ist was mit ihrem "Baby" passiert - Hauptsache die Kasse klingelt...
Karp hätte nicht verkaufen müssen. Er wollte es, weil er sich gerne ein Schloss, 20 Autos und ein Flugzeug kaufen möchte..

Das ist Kapitalismus in Reinstform. Alleine der Verkauf wäre für mich - wäre ich denn Tumblr-Nutzer - ein Grund die Plattform zu meiden.

Insgesamt wundert es mich nur, dass verbale Prostitution soviele Wege kennt: Twitter, Tumblr, Facebook.. alle werben damit, dass man sein Leben "mitteilen" kann. Im Endeffekt alles der gleiche Mist.


Der Gedanke, dass der Besitzer 1.1 Mrd einstreicht und bis dato alles ganz alleine entschieden hat, ist doch naiv. Das ist so gut wie bei keinem Start Up in der Größe der Fall. Es stehen eigentlich immer Risikokapitalgeber dahinter, oder denkst du ein Dienst wie Tumblr wird auf Webspace zum Mietpreis von 10 Euro im Monat betrieben? Natürlich wollen die wiederum Geld sehen. So war es bei Facebook, so war es bei Youtube, so wird es auch weiterhin sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]