> > > > Rekord-Anleihen: Apple leiht sich 17 Milliarden US-Dollar

Rekord-Anleihen: Apple leiht sich 17 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

apple logoIn den letzten zehn Jahren ging Apple immer wieder auf Rekordjagd: Ein Rekordgewinn jagte den anderen und auch die immer höher werdenden Zahlen bei den Abverkäufen von iPhones, Apps und Musikstücken ließen die Barreserven innerhalb des letzten Jahrzehnts kräftig anwachsen. Über 145 Milliarden US-Dollar soll Apple inzwischen angehäuft haben. Doch der IT-Konzern steckt in einer kleinen Krise. Erstmals seit über zehn Jahren verzeichnete Apple trotz eines weiter gestiegenen Umsatzes rückläufigen Gewinn. Auch auf dem Börsenparkett ist man mit einem zwischenzeitlichen Kurswert von knapp unter 400 US-Dollar weit von seinen Hochzeiten entfernt. Seit September ging die Aktie auf Talfahrt und verlor innerhalb weniger Monate fast 40 Prozent ihres Wertes.

Die Anleger sind zurecht besorgt, fehlt es Apple bei seinen letzten Produkten zudem an Innovation. Grund genug, seine Aktionäre endlich zu beruhigen. Bis Ende 2015 will Apple eigene Aktien zurückkaufen und eine Dividenden-Erhöhung um 15 Prozent durchsetzen – eine Kapitalausschüttung von rund 100 Milliarden US-Dollar steht an.

Geld, das Apple durchaus auf der hohen Kante hätte. Doch wie der Finanzdienstleister Bloomberg heute berichtete, soll Apple seine gigantischen Cash-Reserven hierfür nicht anzapfen wollen. Apple soll sich jetzt in Form von Schuldscheinen insgesamt 17 Milliarden US-Dollar auf dem Kapitalmarkt besorgt haben – so viel auf einen Schlag wie bislang kein anderes US-Unternehmen zuvor. Doch für das Geld muss Apple teure Zinsen berappen und die Summe pünktlich zum Ende der Laufzeit zurückzahlen. Laut Bloomberg soll Apple sechs verschiedene Anleihetypen mit Laufzeiten von drei bis 30 Jahren ausgegeben haben. Die Zinssätze seien ebenfalls variabel gewesen.

Für Apple ist die Milliarden-Beschaffung wohl günstiger als die eigenen Reserven anzuzapfen. Von den insgesamt 145 Milliarden US-Dollar Barreserven sollen in den USA gerade einmal 45 Milliarden US-Dollar liegen. Die verbleibenden 100 Milliarden sollen in Steuerparadiesen im Ausland angelegt sein. Für diesen Transfer müsste Apple Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen. In Anbetracht der niedrigen Zinsen auf dem Geldmarkt ein für Apple lohnenswerter Schritt, wenngleich man damit den Grundsatz seines Gründers Steve Jobs brach. Er versuchte bis zu seinem Tod vor anderthalb Jahren das Unternehmen schuldenfrei zu halten – erstmals seit 1996 gab Apple wieder Schuldscheine aus.

Immerhin brachten die Mühen des Apple-Urgesteins bei den zwei größten US-Ratingagenturen S&P und Moody’s eine hervorragende Kreditwürdigkeit, wenngleich es von beiden Agenturen nicht die Bestnote in Form von „Triple A“ gab. Apple wurde von beiden Ratingagenturen lediglich als „Aa1“ eingestuft. Als Begründung gab man an, dass sich bei schnell verändernden Branchen - wie eben die Computer- und Mobilfunkbranche - für die Verbraucher und Anleger langfristige Risiken ergeben würden.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar127169_1.gif
Registriert seit: 14.01.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Der Anfang vom Ende.
#2
Registriert seit: 10.01.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Zitat Nayle;20554536
Der Anfang vom Ende.


Hast Du den Text nicht verstanden oder einfach so keinen Plan :wall:
#3
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11925
Wenn sie das Geld haben, gibt es wenig Gründe, die teuren Zinsen in Kauf zu nehmen..
Was sagt den Wirtschaftsstrategen das?
#4
customavatars/avatar40486_1.gif
Registriert seit: 21.05.2006
Erlangen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Zitat
Von den insgesamt 145 Milliarden US-Dollar Barreserven sollen in den USA gerade einmal 45 Milliarden US-Dollar liegen. Die verbleibenden 100 Milliarden sollen in Steuerparadiesen im Ausland angelegt sein. Für diesen Transfer müsste Apple Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen.


Hier nochmal für alle die den Text nicht verstanden haben oder zu faul zum lesen waren die Begründung, warum die Anleihen der günstigere Schritt sind.
#5
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11925
Schon klar, aber 45Mill. sind doch da. Oder braucht man die noch komplett zusätzlich dafür? 45+17 Mill.?
#6
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14553
Um den Kurs zu stabilisieren braucht Apple mehr Geld als die 45 + 17 Milliarden zusammen. ;)
#7
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11925
Ok, das erklärt es dann .. Thx
#8
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 851
Um 17 Mrd.$ zu repatriieren müßte Apple 9 Mrd.$ Steuern zahlen. Dagegen sind die Zinsen eine Petitesse, zumal sie ja auch noch steuermindernd wirken.
Apple muß übrigens keine teuren Zinsen berappen, weil erstens die Zinssätze allg. auf historisch niedrigstem Niveau sind und zweitens Apple mit AA+ bewertet ist, der höchsten Bewertung für ein Unternehmen der Technologiebranche.
Daß sich Apple jetzt schon die zusätzlichen 17 Mrd. besorgt hat, deutet darauf hin, daß sie möglichst schnell möglichst viele Aktien zurückkaufen wollen. Spart dann ja auch Dividende...
Über ihre Auslandsgesellschaften kann Apple die Aktien übrigens nicht kaufen, da nur die Muttergesellschaft Aktien einziehen darf.
Das Aktienrückkaufprogramm umfaßt insgesamt 60 Mrd.$, wovon bisher 2 Mrd.$ ausgegeben wurden. Es gibt z.Z. 940 Mio. Aktien, danach werden es vielleicht 100-120 Mio. weniger sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]