> > > > Rekord-Anleihen: Apple leiht sich 17 Milliarden US-Dollar

Rekord-Anleihen: Apple leiht sich 17 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

apple logoIn den letzten zehn Jahren ging Apple immer wieder auf Rekordjagd: Ein Rekordgewinn jagte den anderen und auch die immer höher werdenden Zahlen bei den Abverkäufen von iPhones, Apps und Musikstücken ließen die Barreserven innerhalb des letzten Jahrzehnts kräftig anwachsen. Über 145 Milliarden US-Dollar soll Apple inzwischen angehäuft haben. Doch der IT-Konzern steckt in einer kleinen Krise. Erstmals seit über zehn Jahren verzeichnete Apple trotz eines weiter gestiegenen Umsatzes rückläufigen Gewinn. Auch auf dem Börsenparkett ist man mit einem zwischenzeitlichen Kurswert von knapp unter 400 US-Dollar weit von seinen Hochzeiten entfernt. Seit September ging die Aktie auf Talfahrt und verlor innerhalb weniger Monate fast 40 Prozent ihres Wertes.

Die Anleger sind zurecht besorgt, fehlt es Apple bei seinen letzten Produkten zudem an Innovation. Grund genug, seine Aktionäre endlich zu beruhigen. Bis Ende 2015 will Apple eigene Aktien zurückkaufen und eine Dividenden-Erhöhung um 15 Prozent durchsetzen – eine Kapitalausschüttung von rund 100 Milliarden US-Dollar steht an.

Geld, das Apple durchaus auf der hohen Kante hätte. Doch wie der Finanzdienstleister Bloomberg heute berichtete, soll Apple seine gigantischen Cash-Reserven hierfür nicht anzapfen wollen. Apple soll sich jetzt in Form von Schuldscheinen insgesamt 17 Milliarden US-Dollar auf dem Kapitalmarkt besorgt haben – so viel auf einen Schlag wie bislang kein anderes US-Unternehmen zuvor. Doch für das Geld muss Apple teure Zinsen berappen und die Summe pünktlich zum Ende der Laufzeit zurückzahlen. Laut Bloomberg soll Apple sechs verschiedene Anleihetypen mit Laufzeiten von drei bis 30 Jahren ausgegeben haben. Die Zinssätze seien ebenfalls variabel gewesen.

Für Apple ist die Milliarden-Beschaffung wohl günstiger als die eigenen Reserven anzuzapfen. Von den insgesamt 145 Milliarden US-Dollar Barreserven sollen in den USA gerade einmal 45 Milliarden US-Dollar liegen. Die verbleibenden 100 Milliarden sollen in Steuerparadiesen im Ausland angelegt sein. Für diesen Transfer müsste Apple Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen. In Anbetracht der niedrigen Zinsen auf dem Geldmarkt ein für Apple lohnenswerter Schritt, wenngleich man damit den Grundsatz seines Gründers Steve Jobs brach. Er versuchte bis zu seinem Tod vor anderthalb Jahren das Unternehmen schuldenfrei zu halten – erstmals seit 1996 gab Apple wieder Schuldscheine aus.

Immerhin brachten die Mühen des Apple-Urgesteins bei den zwei größten US-Ratingagenturen S&P und Moody’s eine hervorragende Kreditwürdigkeit, wenngleich es von beiden Agenturen nicht die Bestnote in Form von „Triple A“ gab. Apple wurde von beiden Ratingagenturen lediglich als „Aa1“ eingestuft. Als Begründung gab man an, dass sich bei schnell verändernden Branchen - wie eben die Computer- und Mobilfunkbranche - für die Verbraucher und Anleger langfristige Risiken ergeben würden.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar127169_1.gif
Registriert seit: 14.01.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Der Anfang vom Ende.
#2
Registriert seit: 10.01.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Zitat Nayle;20554536
Der Anfang vom Ende.


Hast Du den Text nicht verstanden oder einfach so keinen Plan :wall:
#3
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12069
Wenn sie das Geld haben, gibt es wenig Gründe, die teuren Zinsen in Kauf zu nehmen..
Was sagt den Wirtschaftsstrategen das?
#4
customavatars/avatar40486_1.gif
Registriert seit: 21.05.2006
Erlangen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1697
Zitat
Von den insgesamt 145 Milliarden US-Dollar Barreserven sollen in den USA gerade einmal 45 Milliarden US-Dollar liegen. Die verbleibenden 100 Milliarden sollen in Steuerparadiesen im Ausland angelegt sein. Für diesen Transfer müsste Apple Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen.


Hier nochmal für alle die den Text nicht verstanden haben oder zu faul zum lesen waren die Begründung, warum die Anleihen der günstigere Schritt sind.
#5
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12069
Schon klar, aber 45Mill. sind doch da. Oder braucht man die noch komplett zusätzlich dafür? 45+17 Mill.?
#6
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14635
Um den Kurs zu stabilisieren braucht Apple mehr Geld als die 45 + 17 Milliarden zusammen. ;)
#7
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12069
Ok, das erklärt es dann .. Thx
#8
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Um 17 Mrd.$ zu repatriieren müßte Apple 9 Mrd.$ Steuern zahlen. Dagegen sind die Zinsen eine Petitesse, zumal sie ja auch noch steuermindernd wirken.
Apple muß übrigens keine teuren Zinsen berappen, weil erstens die Zinssätze allg. auf historisch niedrigstem Niveau sind und zweitens Apple mit AA+ bewertet ist, der höchsten Bewertung für ein Unternehmen der Technologiebranche.
Daß sich Apple jetzt schon die zusätzlichen 17 Mrd. besorgt hat, deutet darauf hin, daß sie möglichst schnell möglichst viele Aktien zurückkaufen wollen. Spart dann ja auch Dividende...
Über ihre Auslandsgesellschaften kann Apple die Aktien übrigens nicht kaufen, da nur die Muttergesellschaft Aktien einziehen darf.
Das Aktienrückkaufprogramm umfaßt insgesamt 60 Mrd.$, wovon bisher 2 Mrd.$ ausgegeben wurden. Es gibt z.Z. 940 Mio. Aktien, danach werden es vielleicht 100-120 Mio. weniger sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]