> > > > Nokia investiert in Pelican Imaging

Nokia investiert in Pelican Imaging

Veröffentlicht am: von

NokiaNokia hat in das kalifornische Startup Pelican Imaging investiert. Das Startup stellt Kameramodule her, bei denen man nachträglich die Schärfe im Bild verändert werden kann. Realisiert wird das mit einem Linsen-Array, welches vor dem Sensor ist. Das Konzept erinnert an die Lytro-Kamera, welche jedoch eine andere Technik verwendet. Die Investition könnte später darin münden, das zukünftige Nokia Smartphones diese Technik verwenden. Da Nokia ohnehin schon sehr viel im Bereich Kameramodule im Smartphonesektor tut (Stichwort: Pureview), rundet dies Nokias Pläne ab.

Für Interessierte: Im Windows Phone Store gibt es bereits eine App, die es ermöglicht eine quasi unendliche Tiefenschärfe zu erreichen. Jedoch schießt sie einfach mehrere Fotos mit verschobener Schärfeebene und fügt die Bilder dann in ein Bild zusammen. Der Download ist im Windows Phone Store zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ohne Witz sind die Kameras nicht inzwischen mehr wie gut genug?! Die aktuellen Smartphones sind technisch alle so weit und haben doch alle das selbe Problem. Das selbe Problem haben alle mobilen Geräte! Trommelwirbel...... Die Energiequelle ist Scheiße!

Die sollen mal lieber mehr Saft in die Teile bringen anstatt an Kameras zu spielen ...
#2
customavatars/avatar141048_1.gif
Registriert seit: 25.09.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Zustimmung!
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3723
Ich finds in Ordnung wenn die in die Kamera investieren. Handycams sind einfach nur grottig.
#4
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
juhu und weiter geht's ,


lieber ein Handy mit ner 1ghz cpu und top Kamera,

als xxxxxxxx cores + 4000x2200pixel auflösung
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]