> > > > Nokia investiert in Pelican Imaging

Nokia investiert in Pelican Imaging

Veröffentlicht am: von

NokiaNokia hat in das kalifornische Startup Pelican Imaging investiert. Das Startup stellt Kameramodule her, bei denen man nachträglich die Schärfe im Bild verändert werden kann. Realisiert wird das mit einem Linsen-Array, welches vor dem Sensor ist. Das Konzept erinnert an die Lytro-Kamera, welche jedoch eine andere Technik verwendet. Die Investition könnte später darin münden, das zukünftige Nokia Smartphones diese Technik verwenden. Da Nokia ohnehin schon sehr viel im Bereich Kameramodule im Smartphonesektor tut (Stichwort: Pureview), rundet dies Nokias Pläne ab.

Für Interessierte: Im Windows Phone Store gibt es bereits eine App, die es ermöglicht eine quasi unendliche Tiefenschärfe zu erreichen. Jedoch schießt sie einfach mehrere Fotos mit verschobener Schärfeebene und fügt die Bilder dann in ein Bild zusammen. Der Download ist im Windows Phone Store zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Ohne Witz sind die Kameras nicht inzwischen mehr wie gut genug?! Die aktuellen Smartphones sind technisch alle so weit und haben doch alle das selbe Problem. Das selbe Problem haben alle mobilen Geräte! Trommelwirbel...... Die Energiequelle ist Scheiße!

Die sollen mal lieber mehr Saft in die Teile bringen anstatt an Kameras zu spielen ...
#2
customavatars/avatar141048_1.gif
Registriert seit: 25.09.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Zustimmung!
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Ich finds in Ordnung wenn die in die Kamera investieren. Handycams sind einfach nur grottig.
#4
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
juhu und weiter geht's ,


lieber ein Handy mit ner 1ghz cpu und top Kamera,

als xxxxxxxx cores + 4000x2200pixel auflösung
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]