> > > > Amazon führt virtuelle Währung für den Kindle Fire ein

Amazon führt virtuelle Währung für den Kindle Fire ein

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon Coins - so lautet die neue Bezahlmethode von Amazon. Mit dieser virtuellen Währung will Amazon in den USA den Kauf von Apps, Spielen und In-App-Käufen vereinfachen. Amazon Coins soll im Mai starten und das Unternehmen will zum Start virtuelle Münzen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar austeilen. Nutzer werden ihr Coins-Konto aufladen können, um dann auf den Kindle-Fire-Modellen die Wahl zwischen der klassischen Bezahlmethode oder eben den neuen Coins zu haben. Für die Entwickler soll sich nichts ändern, denn Amazon will weiterhin 70 Prozent des Umsatzes an diese weitergeben. Der Umrechnungsfaktor für die Amazon Coins beträgt "1 Coin = 1 US-Cent".

Amazon Coins

Wer mehr über die Amazon Coins erfahren möchte, kann sich mit dem FAQ zu diesem Thema beschäftigen. Einen Termin für die Ausweitung dieser Bezahlmethode auf weitere Länder nennt Amazon bisher nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar87359_1.gif
Registriert seit: 17.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 998
Bin ich der einzige der diese Coins sinnfrei findet? Ich sehe da keine Vereinfachung noch sonst einen nutzen außer das man die Idee als Amazon-News verwenden kann.
Solange es nur für Kindle Fire ist, ist mir das egal.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29579
Ganz persönliche sehe ich das sogar als einen schlechten Weg. Coins verführen eher dazu das Geld auszugeben, als es Beträge in der jeweiligen Währung tun. Die Hemmschwelle wird heruntergesetzt und davon haben nur die Entwickler und Amazon etwas.

Zumal Coins, deren Umrechungsfaktor "1 Coin = 1 US-Cent" beträgt per se schon einmal keine Vereinfachung sein können.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2328
Imho kein gutes Zeichen. Die Raffgier schlägt nun auch bei Amazon zu...
#4
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Kann da Don nur zustimmen, wenn jetzt jeder Händler und Shop anfangen würde seine eigene Währung zu kreieren, wo kommen wir da den bitte hin.

Wir haben nicht umsonst den Euro eingeführt um eine einheitliche Währung zu besitzen.
Von mir aus sollen sie ihre Coins als Bonussystem wie Payback einführen aber nicht als Währung für den Zahlungsverkehr.
Wenn das nämlich angenommen wird, wird irgendwann auch Amazon Coins einführen und man muss erst Geld tausch um einkaufen zu können.


@Kommando
Ach die existiert doch schon seit eh und je oder bezahlt irgend ein Unternehmen der Handelsbranche etc. Steuern?
Bzw. Steuern im jeweiligen Land ;)
Nur ist das hier der reine Mumpitz ...
#5
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5232
Don spricht mir aus der Seele.
Mich stören überall diese virtuellen Währungen!
#6
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
Zitat Kommando;20156588
Imho kein gutes Zeichen. Die Raffgier schlägt nun auch bei Amazon zu...


muhahahaha; join the darkside and get a free cookie :asthanos::asthanos::asthanos:
#7
customavatars/avatar188047_1.gif
Registriert seit: 01.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 55
Die Leute werden nur dazu verführt ihr "Geld" leichter auszugeben, da hat Don schon ganz Recht. Wer weiß, vielleicht kann man ja auch bald mit BitCoins bezahlen :)
#8
Registriert seit: 26.08.2011

Gefreiter
Beiträge: 49
Vielleicht will sich Amazon Geld "sicher". Habe ich Coins aufgeladen, sind Amazon die Einnahmen schonmal sicher, wenn ich die Coins nicht wieder umtauschen kann, auch wenn ich noch nicht alle Coins verbraucht habe.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]