> > > > Samsung benötigt die meisten Halbleiter-Bauteile

Samsung benötigt die meisten Halbleiter-Bauteile

Veröffentlicht am: von

samsungDas Marktforschungsunternehmen Gartner untersucht immer wieder den Halbleitermarkt und in der Vergangenheit wurde Apple oft als größter Käufer von Chips genannt. Dies hat sich laut der aktuellen Untersuchung aber inzwischen geändert, denn das südkoreanische Unternehmen Samsung hat im Jahr 2012 Bauteile von insgesamt 23,9 Milliarden US-Dollar in die eigenen Geräte verbaut. Bei einem weltweiten Umsatz von rund 307 Milliarden US-Dollar entspricht dies etwa 8 Prozent der gesamten Menge und somit ist Samsung an seinem direkten Kontrahenten Apple vorbeigezogen. Apple erreicht laut Gartner 21,4 Milliarden US-Dollar und kommt somit nur auf einen Anteil von 7,2 Prozent. Samsung hat durch die hohen Verkaufszahlen seinen Bedarf nach Chips im vergangenen Jahr um fast 29 Prozent steigern können und dies ist natürlich vor allem auf den Bereich der mobilen Geräte beziehungsweise Smartphones zurückzuführen.

Auf dem dritten Platz folgt der Computerhersteller HP und einen Rang danach kann sich Dell behaupten. Toshiba hingegen erreicht nur den siebten Rang und der Hersteller LG, der für Google aktuell das Nexus 4 produziert kommt auf Rang 8. Nokia hingegen wurde gleich um mehrere Ränge verdrängt und rutscht innerhalb von einem Jahr vom 5. Rang auf Rang 10 ab. Der Hersteller muss beim Chipeinkauf zwischen 2011 und 2012 einen Verlust von satten 42,6 Prozent hinnehmen.

Natürlich hat Samsung im Gegensatz zu Apple den Vorteil, dass Samsung selbst eigene Chipfabriken besitzt und somit für die Chips nur den Preis der Produktion bezahlen muss und für den Einkauf der Chips nicht noch zusätzliches Geld für einen Hersteller zahlen muss. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1098
Wieso sollte die Sparte Samsung Semi der Sparte Samsung Mobile Chips zum Selbstkostenpreis verkaufen?
Es ist sogar genau anders herum, denn Apple kauft von Samsung keine SoCs (außer für die kleinen iPod-Modelle) sondern die Dienstleistung der Herstellung.
#2
customavatars/avatar29642_1.gif
Registriert seit: 10.11.2005
Siegerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1973
Zitat
Natürlich hat Samsung im Gegensatz zu Apple den Vorteil, dass Samsung selbst eigene Chipfabriken besitzt und somit für die Chips nur den Preis der Produktion bezahlen muss und für den Einkauf der Chips nicht noch zusätzliches Geld für einen Hersteller zahlen muss.


Die Chipfabriken haben doch sicherlich auch Geld gekostet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]