> > > > Lenovo nimmt Notebook-Fertigung in die eigene Hand

Lenovo nimmt Notebook-Fertigung in die eigene Hand

Veröffentlicht am: von

lenovoPC- und Notebook-Hersteller Lenovo gehört zu einem der größten Hersteller im Bereich der Computerbranche. Trotz der hohen Verkaufszahlen produzierte Lenovo jedoch nur 20 Prozent aller Notebooks, die man 2012 verkaufte, in den eigenen Fabriken. Die restlichen Geräte stammten aus den Hallen von Auftragsfertigern. Neusten Meldungen zu Folge, möchte man dies nun ändern und im laufenden Jahr die Hälfte aller Notebooks selbst fertigen. Das entspricht dann einer Menge von 15 Millionen Geräten.

Dem nicht genug, setzt man sich auch das Ziel, bis spätestens 2018 alle Notebook-Geräte in Eigenregie zu fertigen. Sinn und Zweck der Umstrukturierung ist es, die Kosten durch die direktere Kontrolle des Herstellungsprozesses zu senken und chinesische Zulieferer zu stärken.

Die in Taiwan ansässigen Zulieferer, die von diesem Schritt stark betroffen sind, halten das geplante Ziel für so schnell jedoch nicht realisierbar. Es bedarf laut deren Aussage einfach mehr Zeit, um sowohl die Fertigungsanlagen, ein Qualitätsmanagementsystem und die Logistik dahinter aufzubauen. Außerdem gehen sie davon aus, dass die Kosten für eine 100 Prozent Eigenproduktion gegenüber einer Auftragsfertigung höher liegen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4782
Bin mal gespannt... Vielleicht bessert sich die Qualität auch noch? Soll ja das ein oder andere ThinkPad geben, was nicht ThinkPad-like in der Qualität ist. (Und damit Vergleiche ich es nicht mit den uralten IBM ThinkPads :D)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10714
Gibts irgendwo eine Liste, welche Geräte direkt von Lenovo produziert wurden ?

Ich könnte mir vorstellen, dass vor allem die Ideapads extern hergestellt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]