> > > > Wikipedia kommt mit 27 Millionen US-Dollar aus

Wikipedia kommt mit 27 Millionen US-Dollar aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wikipediaMit über 19 Milliarden Pageimpressions im Monat und mehr als 23 Millionen Artikeln in 285 Sprachen zählt das Wikipedia-Netzwerk zu den größten Webseiten im Internet. Im Februar 2012 schaffte es wikipedia.org auf Platz 6 weltweit. In Deutschland und Österreich reichte es immerhin noch für Platz sieben und sechs. Inzwischen hat es wikipedia.org weltweit auf Rang fünf geschafft und kommt dem Treppchen immer näher.

Trotzdem hat es die englischsprachige Wikipedia geschafft, im vergangenen Fiskaljahr mit vergleichsweise wenigen 27 Millionen US-Dollar auszukommen. Das geht jetzt aus dem Jahresbericht der Wikipedia Foundation hervor, der für den Zeitraum Juli 2011 bis Juli 2012 gemacht wurde. Finanziert wurde die Seite hauptsächlich aus Spenden. In diesem Zeitraum kamen 38,5 Millionen US-Dollar zusammen – 91 Prozent des gesamten Umsatzes, den die Stiftung macht.

Die Summe kam von über einer Million freiwilligen Spendern. Die wenigsten spendeten jedoch mehr als 1000 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28667
Hat Google wieder Millionen zugeschossen?
#2
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4683
Ist doch egal, hauptsache die Website bleibt online :)
#3
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Fregattenkapitän
Beiträge: 3068
Kann durchaus sein und das wäre für mich jetzt auch nicht wirklich weiter schlimm. Bei google sitzen ja nicht nur die bösen Überwacher, es gibt ja durchaus sinnvolle und gute Projekte die google seinen Usern anbietet.

Dennoch finde ich es bemerkenswert eine so große Plattform quasi werbefrei auskommt, obwohl die Betreiber hier sicherlich richtig viel Geld machen könnten.
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Ich könnte mir vorstellen, jeden Monat einen einstelligen Betrag an die Wiki-Foundation zu zahlen, anstatt an die GEZ und andere Organe. Wie wäre es mit einem "Wiki statt GEZ" Antrag? Diese Plattform stellt mehr Wissen zur Verfügung als jedes öffentlich-rechtliche Programm.
Dazu noch ein Direkt-Bezahlungssystem für die Journalisten abhängig von der Qualität ihrer Arbeit. Dadurch würden in der gesamten Medienlandschaft die Kosten sinken, da man den ganzen Trash nicht mehr mitfinanzieren muss, weil die Nachfrage das dann noch intensiver regelt.

Nicht kostenfreie Nutzung ist die Lösung, sondern gezielte Finanzierung qualitativ hochwertiger Beiträge in unserer Informationsgesellschaft.
#5
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3292
Und was passiert dann mit der Ziel relevanten Gruppe die das Privatfernsehen anspricht. Ich meine die, die jeden scheiss konsumieren.
Weniger Geld für die GEZ ist das ende der Welt .... !
#6
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28667
Zitat Olaf16;19913217
Ist doch egal, hauptsache die Website bleibt online :)


Zitat h!dden;19913219
Kann durchaus sein und das wäre für mich jetzt auch nicht wirklich weiter schlimm.


Das meinte ich auch gar nicht negativ, sondern als sachliche Frage. In den letzten Jahren hat Google einige Millionen springen lassen.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10524
Ich dachte immer bei Wikipedia arbeiten die meisten ehrenamtlich.. oder werden da mittlerweile CEO und Co mit dicken Schecks belohnt ?

Frage: Wenns eine Stiftung ist dann müssen die doch ihren Haushalt veröffentlichen.
Wo findet man das ? Entsprechende Suchen bei Google geben immer nur Treffer über die Beiträge in Wikipedia ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]