> > > > Wikipedia kommt mit 27 Millionen US-Dollar aus

Wikipedia kommt mit 27 Millionen US-Dollar aus

Veröffentlicht am: von

wikipediaMit über 19 Milliarden Pageimpressions im Monat und mehr als 23 Millionen Artikeln in 285 Sprachen zählt das Wikipedia-Netzwerk zu den größten Webseiten im Internet. Im Februar 2012 schaffte es wikipedia.org auf Platz 6 weltweit. In Deutschland und Österreich reichte es immerhin noch für Platz sieben und sechs. Inzwischen hat es wikipedia.org weltweit auf Rang fünf geschafft und kommt dem Treppchen immer näher.

Trotzdem hat es die englischsprachige Wikipedia geschafft, im vergangenen Fiskaljahr mit vergleichsweise wenigen 27 Millionen US-Dollar auszukommen. Das geht jetzt aus dem Jahresbericht der Wikipedia Foundation hervor, der für den Zeitraum Juli 2011 bis Juli 2012 gemacht wurde. Finanziert wurde die Seite hauptsächlich aus Spenden. In diesem Zeitraum kamen 38,5 Millionen US-Dollar zusammen – 91 Prozent des gesamten Umsatzes, den die Stiftung macht.

Die Summe kam von über einer Million freiwilligen Spendern. Die wenigsten spendeten jedoch mehr als 1000 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28950
Hat Google wieder Millionen zugeschossen?
#2
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4788
Ist doch egal, hauptsache die Website bleibt online :)
#3
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Kann durchaus sein und das wäre für mich jetzt auch nicht wirklich weiter schlimm. Bei google sitzen ja nicht nur die bösen Überwacher, es gibt ja durchaus sinnvolle und gute Projekte die google seinen Usern anbietet.

Dennoch finde ich es bemerkenswert eine so große Plattform quasi werbefrei auskommt, obwohl die Betreiber hier sicherlich richtig viel Geld machen könnten.
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1688
Ich könnte mir vorstellen, jeden Monat einen einstelligen Betrag an die Wiki-Foundation zu zahlen, anstatt an die GEZ und andere Organe. Wie wäre es mit einem "Wiki statt GEZ" Antrag? Diese Plattform stellt mehr Wissen zur Verfügung als jedes öffentlich-rechtliche Programm.
Dazu noch ein Direkt-Bezahlungssystem für die Journalisten abhängig von der Qualität ihrer Arbeit. Dadurch würden in der gesamten Medienlandschaft die Kosten sinken, da man den ganzen Trash nicht mehr mitfinanzieren muss, weil die Nachfrage das dann noch intensiver regelt.

Nicht kostenfreie Nutzung ist die Lösung, sondern gezielte Finanzierung qualitativ hochwertiger Beiträge in unserer Informationsgesellschaft.
#5
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3445
Und was passiert dann mit der Ziel relevanten Gruppe die das Privatfernsehen anspricht. Ich meine die, die jeden scheiss konsumieren.
Weniger Geld für die GEZ ist das ende der Welt .... !
#6
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28950
Zitat Olaf16;19913217
Ist doch egal, hauptsache die Website bleibt online :)


Zitat h!dden;19913219
Kann durchaus sein und das wäre für mich jetzt auch nicht wirklich weiter schlimm.


Das meinte ich auch gar nicht negativ, sondern als sachliche Frage. In den letzten Jahren hat Google einige Millionen springen lassen.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10729
Ich dachte immer bei Wikipedia arbeiten die meisten ehrenamtlich.. oder werden da mittlerweile CEO und Co mit dicken Schecks belohnt ?

Frage: Wenns eine Stiftung ist dann müssen die doch ihren Haushalt veröffentlichen.
Wo findet man das ? Entsprechende Suchen bei Google geben immer nur Treffer über die Beiträge in Wikipedia ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]