> > > > Sony schreibt weiter rote Zahlen

Sony schreibt weiter rote Zahlen

Veröffentlicht am: von

sonyTrotz zahlreicher Umbaumaßnahmen schreibt der japanische Technologiekonzern Sony weiter rote Zahlen. So rutschten die Japaner im zweiten Geschäftsquartal 2012, das im September endete, mit 15,5 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) erneut tief in die Verlust-Zone. Der Gesamt-Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar um maue 1,9 Prozent auf 1,6 Billionen Yen (15,5 Milliarden Euro), doch die Kosten des Sanierungsplans fraßen diesen mit 11,5 Milliarden Yen (111 Millionen Euro) um ein gutes Stückchen wieder auf.

Sony schwer zu schaffen macht noch immer die Spielesparte. Sie musste im zweiten Geschäftsquartal ein starker Rückgang von 15,8 Prozent hingenommen werden. Der Umsatz ging auf 148,2 Milliarden Yen (1,4 Milliarden Euro) zurück. Die Gewinne in dieser Sparte schrumpften um 14,0 Prozent, brachten am Ende aber noch immer ein positives Ergebnis von 2,3 Milliarden Yen (22,2 Millionen Euro) ein. Als Grund führt Sony hier eine stark gesunkene Nachfrage der beiden Spielekonsolen Playstation 3 und PSP an. Demnach seien weniger Geräte über die Ladentheken geschoben worden. Aber auch die dazugehörigen Spiele wechselten seltener ihren Besitzer. Da wussten auch die leicht gestiegenen Umsätze der neuen PS Vita nicht viel entgegen zu setzen.

Ebenfalls noch knapp in den schwarzen Zahlen, aber mit einem großen Umsatzrückgang ist die Sparte „Imaging Products“, wozu Foto- und Videokameras gehören. Hier verzeichnete Sony einen Umsatzrückgang auf 182,6 Milliarden Yen (1,76 Milliarden Euro) – ein Minus von 16,7 Prozent. Trotzdem blieb auch hier ein kleiner Gewinn von 2,6 Milliarden Yen (250 Millionen Euro) übrig. Die Musik- und Filmsparte von Sony musste jeweils einen Umsatzrückgang verbuchen, wenngleich diese mit 3,7 respektive 4,3 Prozent nicht ganz so hoch ausfielen und in beiden Fällen kleinere Gewinne übrig ließen.

Anders herum bei den mobilen Geräten. Hier konnte Sony die Umsätze von Smartphones und Notebooks um 112,1 Prozent steigern. Der Umsatz stieg auf 300,4 Milliarden Yen (2,9 Milliarden Euro). Unterm Strich blieb hier allerdings ein Minus 23,1 Milliarden Yen (223 Millionen Euro).

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]