> > > > Verkauf von Handy-Bewegungsdaten unzulässig

Verkauf von Handy-Bewegungsdaten unzulässig

Veröffentlicht am: von

o2 logoDas spanische Telekommunikationsunternehmen Telefonica testet Ortungsdienst „Smart Steps“ in Großbritannien. Die deutsche Tochter O2 des spanischen Unternehmens Telefonica darf die Handy-Bewegungsdaten seiner Kunden nicht verkaufen. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte, dass der Handel mit Standortdaten grundsätzlich verboten sei. Auch der Verkauf von anonymisierten Daten sei nicht zulässig, da dadurch die Privatsphäre zu sehr angegriffen sei.

Der Hintergrund ist die Testphase eines Programms, das zurzeit in Großbritannien getestet wird. Telefonica sammelt die Bewegungsdaten seiner Kunden und wertet diese für die Werbeindustrie aus. Dabei soll der Standort mit Alter und Geschlecht abgeglichen werden und weiterverkauft werden. Konkrete Daten wie der Name oder die Meldeadresse sind davon nicht betroffen.

Ob „Smart Steps“ überhaupt in Deutschland ausgeführt wird, ist noch ungewiss. Sollte das Programm in Deutschland erscheinen, wolle der Konzern sicherstellen, dass das deutsche Datenschutzrecht nicht verletzt werden würde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar140434_1.gif
Registriert seit: 13.09.2010
Kuchenland! (Rheinland Pfalz)
Forever 13
Beiträge: 2282
Hört sich doch eigentlich interessant an ....
#2
Registriert seit: 26.02.2011

Matrose
Beiträge: 2
" Konkrete Daten wie der Name oder die Meldeadresse sind davon nicht betroffen. "

aussage von O2? machen die doch eh schon längst
#3
customavatars/avatar130912_1.gif
Registriert seit: 08.03.2010
Saargebiet
Oberbootsmann
Beiträge: 945
Und wenn doch...Karlsruhe übernimmt und wir haben erstmal Ruhe.
Was "grundsätzlich verboten" bedeutet ist ja mal wieder klar.
#4
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Was machen eigentlich unsere Volksverdreher ?
Neues Telekommunikationsgesetz, damit die Erhebung von Standortdaten von seiten der Telekommunikationsanbieter erst garnicht erlaubt ist bzw. nur zu "live" (wie z.B. für Rettungsdienste) erlaubt ist und nicht gespeichert werden darf und fertig.
Für mich völlig unverständlich, dass allein schon das erheben und speichern solcher Daten überhaupt erlaubt ist, kleingedruckte Klausel in der AGB hin oder her. Sowas gehört vom Staat her untersagt.
Aber was will man von Politikern, die der Vorratsdatenspeicherung hinterherrennen, erwarten....

Und wie will man bitte solche Daten anonymisieren ?
Wenn sich mehrere Daten an einem Ort aufhalten, an dem zufällig ein Einfamilienhaus steht, nützt es einem auch wenig, wenn sie nicht gleich den Namen mitgeliefert bekommen.
Dann verbindet man das halt mit dem Telefonbuch und hat seine Kunden beim Namen mit Meldeadresse, incl. der Info wo sie einkaufen gehen, wann sie daheim sind, wohin sie abends weggehen, mit welchen anderen Datensätzen sie sich öfters treffen.
Eine Anonymisierung von solchen höchstpersönlichen Datensätzen ist unmöglich, jeder der daran glaubt ist beim Weihnachtsmann besser aufgehoben.
#5
customavatars/avatar147384_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Im Studio
Kapitän zur See
Beiträge: 3290
Jeder der glaubt das man in der Heutigen zeit irgendwie noch Anonym ist, glaubt an den Weinachtsmann :fresse:

BIG BROTHER IZ WATCHING YOU! :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]