> > > > Chipproduktion zum Jahresende könnte TSMC überfordern

Chipproduktion zum Jahresende könnte TSMC überfordern

Veröffentlicht am: von

tsmc logoDas Weihnachtsgeschäft gilt bei fast allen Unternehmen als wichtige Jahreszeit und natürlich möchten alle Hersteller entsprechend ein Stück vom Kuchen abhaben. Weit oben auf den Wunschzetteln stehen wohl Smartphones und die Hersteller wie HTC, Samsung, Nokia, Motorola sowie Apple haben neue Modelle für die Weihnachtszeit angekündigt oder vor Kurzem bereits in den Handel gebracht. Viele Modelle setzen dabei auf Chips aus den Produktionshallen des weltgrößten Chipherstellers TSMC und somit könnte das Unternehmen dem Ansturm zum Weihnachtsgeschäft nicht gewachsen sein. Vor allem Prozessoren aus dem aktuellen 28-nm-Prozess werden bevorzugt in die Smartphones eingebaut. Der 28-nm-Prozess gilt aber immer noch als recht neu und deshalb steht nur eine geringe Kapazität bereit und auch die Ausbeute ist bisher noch nicht so hoch wie bei den größeren Fertigungsprozessen.

In vielen Modellen wird ein Qualcomm-Prozessor aus der S4-Baureihe zu finden sein und dieser wird bekanntlich ebenfalls im 28-nm-Prozess gefertigt. Besonders bei diesem Chip gibt es immer wieder Meldungen, dass die produzierten Chips die Nachfrage bei Weitem nicht decken können und somit wäre hier schon ein Engpass vorhanden.

Sollte TSMC wirklich nicht genügend Chips an die einzelnen Hersteller liefern können, würden die Kunden bei vereinzelten Modellen in leere Regale schauen und müssten bei einem Kauf zu einem alternativen Smartphone greifen. Dies würde sich natürlich schlecht auf die Verkaufszahlen auswirken und somit müssten die einzelnen Hersteller mit einem Rückgang des Umsatzes rechnen. Dies möchten die Unternehmen natürlich vermeiden und werden in den nächsten Wochen mit Sicherheit auf eine starke Chipproduktion von TSMC hoffen. Ob TSMC aber die sehr große Nachfrage stillen kann, wird sich wohl erst in den kommenden Wochen zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Mich wundert dass die nicht expandieren. Fachkräfte Mangel?
#2
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Genug Geld dafür müssten sie ja eigentlich schaufeln können... und der Umsatz würde dann sicher weiter steigen, bei höheren Kapazitäten...
#3
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Künstliche Verknappung treibt die Preise nach oben und TSMC verdient wieder mit. In jeder hinsicht sind sie auf der Sonnenseite. Sollte die Nachfrage mal einbrechen, gibts wieder Milliardenverluste.
#4
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8121
Es ist ja auch nicht gerade sinnvoll, allein für den Weihnahctsmarkt zu expandieren, wenn man danach wieder brachliegende Kapazitäten hat ;)
#5
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Mal eben kurzfristig die Kapazitäten hochfahren ist bei Chipproduzenten kaum möglich. So eine Fabrik braucht schon mal ein Jahr, um einsatzbreit zu sein.
#6
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2344
Zitat ojumle;19577176
Künstliche Verknappung treibt die Preise nach oben und TSMC verdient wieder mit. In jeder hinsicht sind sie auf der Sonnenseite. Sollte die Nachfrage mal einbrechen, gibts wieder Milliardenverluste.


Richtig. Manche haben einfach keine Ahnung, wie unfassbar teuer so eine Anlage von hinten bis vorne ist, die solche Chips herstellen kann. Hat schon einen Grund, warum es nur eine Hand voll Hersteller für diese Chips gibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]