> > > > The New York Times: Ein Blick in die Patent-Industrie

The New York Times: Ein Blick in die Patent-Industrie

Veröffentlicht am: von

apple logoIn einer Artikel-Serie namens "iEconomy" ist die New York Times in der siebten Folge der Frage nachgegangen, welchen Status Patente bei Apple haben und wie dort damit umgegangen wird. Dazu bietet der siebenseitige Artikel einige interessante Einblicke in das Vorgehen sowie Anekdoten aus jüngster Vergangenheit, welche auch aktuelle Patentstreitigkeiten zwischen Apple, Google und Samsung begleiten.

Auslöser aktueller Anstrengungen bei Apple soll die aussergerichtliche Einigung zwischen Creative Technology und Apple im Jahre 2006 gewesen ein. Damals zahlte Apple 100 Millionen US-Dollar an Creative, um die bestehenden Rechtsstreitigkeiten bezüglich der digitalen Musikplayer zu beenden. Nur mit dieser Zahlung war es Apple möglich, den iPod weiterhin zum Erfolg zu führen. Nach Zahlung dieser Summe hatte Steve Jobs offenbar schon das iPhone als nächsten wichtigen Punkt der Unternehmensentwicklung ins Auge gefasst und beschlossen an diesem Punkt vorsichtiger bzw. besser vorbereitet zu sein.

Steve Jobs, verstorbener CEO von Apple:

We’re going to patent it all.

Die neue Marschrute lautete: Alles patentieren was möglich ist. Auch wenn Apple nicht der Erfinder sei, so müsse eine Technologie dennoch zum eigenen Schutz zum Patent angemeldet werden. Dazu wurden monatliche Sitzungen einberufen, in denen die Entwickler ihre neuen Technologien vorstellten und die juristische Abteilung untersuchte, ob es möglich sei dazu ein Patent anzumelden.

Doch nicht nur Apple ist so verfahren, eine komplette Industrie fokussierte sich nicht mehr nur auf die Entwicklung neuer Technologien, sondern darauf schnellstmöglich Pantente für jedes erdenkliche Verfahren anzumelden. Alleine in der Smartphone-Industrie hat dies laut der Standfort University zu enormen Auswüchsen bei den Kosten geführt. In den letzten beiden Jahren sollen für Patentstreitigkeiten und Patentanmeldungen 20 Milliarden US-Dollar ausgegeben worden sein. Apple und Google haben im letzten Jahr mehr Geld in diesem Bereichen ausgegeben, als für Research and Developement neuer Produkte.

Der Artikel der New York Times hält noch weitere Zahlen, Fakten und Geschichten rund um die Patent-Industrie bereit. Der Fokus liegt einmal mehr auf dem Vorgehen von Apple, die in den vergangenen Jahren zahlreiche Unternehmen aufgekauft, nur um an deren Patente zu gelangen. Der Kauf von Motorola Mobility durch Google wird ebenfalls einzig und allein dem Patentpool zugeschrieben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Zitat
Apple und Google haben im letzten Jahr mehr Geld in diesem Bereichen ausgegeben, als für Research and Developement neuer Produkte.


Kosten die der kunde am ende trägt, kann man mal sehen wie krank das ist.
Schon sehr inovativ ^^
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Aber seien wir ehrlich, wer wäre nicht so vorgegangen. Die 100 Mio sah Apple wohl als nicht gerechtfertigt an(keine Ahnung um was es ging), dass Steve gesagt hat lieber alles patentieren als eins zu wenig und sich teure Klagen einzufangen. Und das machen ihnen jetzt andere Unternehmen nach. Ich würde es ehrlichgesagt genauso machen.

Der Markt ist extrem schnelllebig wie kein Zweiter und riesige Gewinne warten in kürzester Zeit. Ich denke sobald neue Technologien langsamer entwickelt werden, baut sich der gesamte Patentwahn wieder ab. Braucht alles nur Zeit.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]