> > > > Motorola baut 20 Prozent seines Personals ab

Motorola baut 20 Prozent seines Personals ab

Veröffentlicht am: von

motorola neuEs ist noch nicht lang her, dass Google Motorola Mobility übernahm und postwendend den CEO ersetzte. Kaum im Amt sieht sich Dennis Woodside auch schon zu umfassenden Umstrukturierungen gezwungen. Einer Pressemitteilung nach schließt Motorola ein Drittel seiner 94 Büros weltweit und entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. Davon betroffen sind auch 40 Prozent der Vizepräsidenten des Unternehmens.

Damit fährt der Konzern seine Präsenz in Asien und Indien zurück. Wie die New York Times berichtet will Motorola die Entwicklung vor allem auf seine Büros in Chicago, Sunnyvale und Peking konzentrieren. Desweiteren will Motorola sich fortan auf weniger aber dafür bessere Geräte konzentrieren anstatt jedes Jahr dutzende Handys auf den Markt zu werfen. Direkte Folge davon ist, dass der Konzern bis zu 50 Prozent weniger Teile einkaufen und sich von einigen seiner Zulieferer trennen wird. Man darf gespannt sein, ob weniger Geräte auch bedeutet, dass Motorola für ein nächstes Nexus-Gerät in Frage kommen könnte. Google selbst dementierte bisher jegliche Meldungen, dass der Internetriese einen OEM für seine Nexus-Smartphones und -Tablets bevorzuge.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2606
na hoffentlich reichts um den laden zu retten :) btw im zweiten absatz ist gleich zu beginn zweimal "und" :)
#2
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5696
Danke für den Tipp. Ist korrigiert. :)
#3
Registriert seit: 13.11.2007

Matrose
Beiträge: 18
und wieder Arbeitslose mehr....
Es geht nicht um die Rettung eines Konzernes sondern um die Optimierung der Gewinnmarche. Und dass wir jedes Jahr ein anderes "bessere" Handy brauchen muß wohl auch nicht sein. Früher hatte man ein Handy und konnte immer Telefonieren, heute können die wenigsten noch dieses bzw sind Fehlerhaft. (Echo, Verbindungsabrüche, Lautsprecher Serien def....)
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Ich denke nicht, dass Google finanzielle Schwierigkeiten hat. Des Weiteren sind diese Optimierungen wohl eher Teil der Assimilierung. wozu Leute einstellen, die Google schon längst hat um Teilbereiche der Produktion und Entwicklung abzudecken? Wie ich es lese, fliegen vor allem Leute aus dem Management raus - die Ingenieure bleiben mehr oder minder da. Ist auch logisch: wenn ich bereits eine definierte Einkaufs/Verkaufsstruktur habe, benötige ich die Manager nicht mehr. Ich benötige nur noch die Leute, welche die Handys entwickeln - die werden dann zu Google geschickt und von dort in die Welt verteilt.
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@ tuning : Ich möchte nur Eines zu Bedenken Geben.

Motorola hat in Sachen Umsatz/Gewinn in letzter Zeit sehr schlechte Zahlen gemeldet im Mobilfunkbereich.

Also stimt da etwas mit dem Grundlegendem Konzeptnicht.

Würde sich da was nicht ändern und die Firma weiter Verlust einfahren, was würde dass für die Restlichen 80% bedeuten, die jetzt da google eingreift ihren Job behalten können?

So eine Münze hat immer 2 Seiten. Und wer den Wert einer Münze bestimmen will, muss beide Seiten kennen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]