> > > > Motorola baut 20 Prozent seines Personals ab

Motorola baut 20 Prozent seines Personals ab

Veröffentlicht am: von

motorola neuEs ist noch nicht lang her, dass Google Motorola Mobility übernahm und postwendend den CEO ersetzte. Kaum im Amt sieht sich Dennis Woodside auch schon zu umfassenden Umstrukturierungen gezwungen. Einer Pressemitteilung nach schließt Motorola ein Drittel seiner 94 Büros weltweit und entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter. Davon betroffen sind auch 40 Prozent der Vizepräsidenten des Unternehmens.

Damit fährt der Konzern seine Präsenz in Asien und Indien zurück. Wie die New York Times berichtet will Motorola die Entwicklung vor allem auf seine Büros in Chicago, Sunnyvale und Peking konzentrieren. Desweiteren will Motorola sich fortan auf weniger aber dafür bessere Geräte konzentrieren anstatt jedes Jahr dutzende Handys auf den Markt zu werfen. Direkte Folge davon ist, dass der Konzern bis zu 50 Prozent weniger Teile einkaufen und sich von einigen seiner Zulieferer trennen wird. Man darf gespannt sein, ob weniger Geräte auch bedeutet, dass Motorola für ein nächstes Nexus-Gerät in Frage kommen könnte. Google selbst dementierte bisher jegliche Meldungen, dass der Internetriese einen OEM für seine Nexus-Smartphones und -Tablets bevorzuge.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2716
na hoffentlich reichts um den laden zu retten :) btw im zweiten absatz ist gleich zu beginn zweimal "und" :)
#2
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Danke für den Tipp. Ist korrigiert. :)
#3
Registriert seit: 13.11.2007

Matrose
Beiträge: 18
und wieder Arbeitslose mehr....
Es geht nicht um die Rettung eines Konzernes sondern um die Optimierung der Gewinnmarche. Und dass wir jedes Jahr ein anderes "bessere" Handy brauchen muß wohl auch nicht sein. Früher hatte man ein Handy und konnte immer Telefonieren, heute können die wenigsten noch dieses bzw sind Fehlerhaft. (Echo, Verbindungsabrüche, Lautsprecher Serien def....)
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1192
Ich denke nicht, dass Google finanzielle Schwierigkeiten hat. Des Weiteren sind diese Optimierungen wohl eher Teil der Assimilierung. wozu Leute einstellen, die Google schon längst hat um Teilbereiche der Produktion und Entwicklung abzudecken? Wie ich es lese, fliegen vor allem Leute aus dem Management raus - die Ingenieure bleiben mehr oder minder da. Ist auch logisch: wenn ich bereits eine definierte Einkaufs/Verkaufsstruktur habe, benötige ich die Manager nicht mehr. Ich benötige nur noch die Leute, welche die Handys entwickeln - die werden dann zu Google geschickt und von dort in die Welt verteilt.
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@ tuning : Ich möchte nur Eines zu Bedenken Geben.

Motorola hat in Sachen Umsatz/Gewinn in letzter Zeit sehr schlechte Zahlen gemeldet im Mobilfunkbereich.

Also stimt da etwas mit dem Grundlegendem Konzeptnicht.

Würde sich da was nicht ändern und die Firma weiter Verlust einfahren, was würde dass für die Restlichen 80% bedeuten, die jetzt da google eingreift ihren Job behalten können?

So eine Münze hat immer 2 Seiten. Und wer den Wert einer Münze bestimmen will, muss beide Seiten kennen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]