> > > > Google kauft E-Mail-Client Sparrow

Google kauft E-Mail-Client Sparrow

Veröffentlicht am: von

sparrowWie Sparrow soeben bekanntgegeben hat, wurde der Anbieter des gleichnamigen alternativen E-Mail-Clients von Google gekauft. Sparrow war zunächst ein E-Mail-Client ausschließlich für Google-Mail, erschien dann auch als iOS-Version für das iPhone. Erst vor kurzem wurde der Funktionsumfang auf beliebige IMAP-Konten erweitert. Wie Dom Leca, CEO von Sparrow, nun bekanntgibt, wird es weiterhin einen Support und kritische Updates geben, allerdings keinerlei neuen Features. Ob es den für Anfang des Jahres angekündigten Push-Mail-Support für die iOS-App noch geben wird, ist nicht bekannt. Das Team von Sparrow wird in ein Google-Team eingegliedert und wird dort vermutlich weiterhin an E-Mail-Clients arbeiten.

Sparrow-Logo

Dom Leca, CEO von Sparrow:

We're excited to announce that Sparrow has been acquired by Google!

We care a lot about how people communicate, and we did our best to provide you with the most intuitive and pleasurable mailing experience.

Now we're joining the Gmail team to accomplish a bigger vision — one that we think we can better achieve with Google.

Google hat vor einigen Monaten eine Gmail-iOS-App veröffentlicht, die allerdings nicht unbedingt auf die Gegenliebe der Nutzer stieß.

Google-Sprecher:

The Sparrow team has always put their users first by focusing on building a seamlessly simple and intuitive interface for their email client. We look forward to bringing them aboard the Gmail team, where they’ll be working on new projects.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar35140_1.gif
Registriert seit: 11.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1813
Hmm, vor nen paar Stunden haben die Jungs Sparrow noch zum halben Preis verkauft und plötzlich sind sie bei google. Solche Aktionen hinterlassen einen faden Beigeschmack, weil sich da anscheinend noch mal jemand die Taschen voll machen wollte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]