> > > > Google kauft E-Mail-Client Sparrow

Google kauft E-Mail-Client Sparrow

Veröffentlicht am: von

sparrowWie Sparrow soeben bekanntgegeben hat, wurde der Anbieter des gleichnamigen alternativen E-Mail-Clients von Google gekauft. Sparrow war zunächst ein E-Mail-Client ausschließlich für Google-Mail, erschien dann auch als iOS-Version für das iPhone. Erst vor kurzem wurde der Funktionsumfang auf beliebige IMAP-Konten erweitert. Wie Dom Leca, CEO von Sparrow, nun bekanntgibt, wird es weiterhin einen Support und kritische Updates geben, allerdings keinerlei neuen Features. Ob es den für Anfang des Jahres angekündigten Push-Mail-Support für die iOS-App noch geben wird, ist nicht bekannt. Das Team von Sparrow wird in ein Google-Team eingegliedert und wird dort vermutlich weiterhin an E-Mail-Clients arbeiten.

Sparrow-Logo

Dom Leca, CEO von Sparrow:

We're excited to announce that Sparrow has been acquired by Google!

We care a lot about how people communicate, and we did our best to provide you with the most intuitive and pleasurable mailing experience.

Now we're joining the Gmail team to accomplish a bigger vision — one that we think we can better achieve with Google.

Google hat vor einigen Monaten eine Gmail-iOS-App veröffentlicht, die allerdings nicht unbedingt auf die Gegenliebe der Nutzer stieß.

Google-Sprecher:

The Sparrow team has always put their users first by focusing on building a seamlessly simple and intuitive interface for their email client. We look forward to bringing them aboard the Gmail team, where they’ll be working on new projects.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar35140_1.gif
Registriert seit: 11.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1761
Hmm, vor nen paar Stunden haben die Jungs Sparrow noch zum halben Preis verkauft und plötzlich sind sie bei google. Solche Aktionen hinterlassen einen faden Beigeschmack, weil sich da anscheinend noch mal jemand die Taschen voll machen wollte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]