> > > > RIM CEO blickt zuversichtlich in die Zukunft

RIM CEO blickt zuversichtlich in die Zukunft

Veröffentlicht am: von

rim logoDer einstige Marktführer für Smartphones Research In Motion (RIM) steckt seit einiger Zeit in einer tiefen Krise. Erst im Januar übergab der Firmengründer Mike Lazaridis das Ruder an Thorsten Heins, in der Hoffnung, die kanadische Firma wieder zu einer treibenden Kraft im Smartphone-Geschäft zu machen. Obwohl sich der Aktienwert in den letzten sechs Monaten halbierte, sieht Heins die Zukunft des BlackBerry-Herstellers positiv.

Thorsten Heins sagte in einer Radio Show der Canadian Broadcasting Corporation (CBC), dass die Firma in ihrem jetzigem Zustand gut dastehe. Dabei rede er nicht von RIM, wie er es übernommen hatte, sondern von der Firma im Juli 2012. Tatsächlich steht RIM derzeit an einem Scheideweg. Einerseits musste der Hersteller im abgelaufenem Quartal einen Verlust von 192 Millionen US-Dollar hinnehmen und kündigte an, dass man ein Drittel der Belegschaft entlassen werde, andererseits arbeitet RIM derzeit an der Plattform BlackBerry 10, mit der man sich eindrucksvoll zurückmelden möchte.

Wir [RIM] befinden uns gerade in einer Umbruchsphase. Ich denke, dass wir erfolgreich daraus hervorgehen werden," sagte Thorsten Heins, CEO Research In Motion

Börsenanalysten bewerten die Zukunft RIMs dagegen negativ. Der Aktienwert ist seit dem Höchststand von 147 US-Dollar pro Aktie im Jahr 2008 auf 7,45 US-Dollar pro Aktie geschrumpft. Darüber hinaus wird befürchtet, dass die verzögerte Entwicklung der neuen Plattform zu größeren Gewinneinbußen bis hin zum Ende des einstigen Push-Mail-Primus führen könnte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Ja klar was sonst.

"Wir stecken bis zum hals in Scheisse und lassen sogar den Kopf hängen." will auch kein Anleger hören.

Und selbst wenn das Schiff schon zu 4/5 unter Wasser steht, sagt der Kapitän nur :"Nein, wir sinken nicht, irgendwann muss ja sauber gemacht werden..."

#2
customavatars/avatar161791_1.gif
Registriert seit: 15.09.2011
Europe
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
RIM kann einem leid tun, aber irgendwie scheint RIM auch nicht mehr erfolgreich sein zu wollen - alles was sie brauchen sind ein paar neue fähige Leute im oberen Management, im Vorstand und natürlich als CEO

Weil, was soll ein betriebsblinder Thorsten Heins, der für die Krise von RIM mitverantwortlich ist nun anders oder besser machen. Schade drum.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]