> > > > Verlorener Großauftrag: NVIDIA muss an AMD abgeben

Verlorener Großauftrag: NVIDIA muss an AMD abgeben

Veröffentlicht am: von

nvidia„So NVIDIA, fuck you!“ Mit solchen schroffen Worten kritisierte Linus Torvalds, Vater des freien Betriebssystems Linux höchstpersönlich, vor wenigen Wochen NVIDIAs mangelhafte Treiber-Unterstützung für sein freies Betriebssystem. Wohl aus ähnlichen Beweggründen soll der kalifornischen Grafikschmiede jetzt ein Großauftrag in Millionenhöhe aus den Händen geglitten sein. Laut dem Branchenmagazin Phoronix soll die chinesische Regierung auf der Suche nach neuen Grafiklösungen gewesen sein, um einige ihrer Systeme mit passenden Grafiklösungen auszustatten. Da allerdings der in China entwickelte "Loongson"-Prozessor auf Basis der MIPS-Architektur zum Einsatz kommen sollte, mussten die Chinesen NVIDIA wohl den Rücken kehren.

Der Grund: NVIDIA liefert ausschließlich für x86- und x86-64bit-Plattformen passende Treiber für seine GeForce/Quadro-Lösungen, nicht aber für MIPS-Plattformen, wie das der Chinesen. Da NVIDIA den Quellcode zudem nicht herausrücken wollte und die Konkurrenz hier dank eines Open-Source-Treibers die bessere Unterstützung mit sich bringt, sollen sich die Chinesen für den Konkurrenten entschieden haben. Insgesamt sollen rund 10 Millionen Grafikchips ihren Besitzer wechseln. Schätzungen zufolge soll das Volumen des Auftrags zwischen 250 und 500 Millionen US-Dollar betragen.

linus_torvalds_nvidia_fuck_you_video
Linus Torvalds: "NVIDIA fuck you" - im Video

Ob das NVIDIA eine Lehre sein wird und ob man zukünftig verstärkt auch in andere Plattformen investieren wird, bleibt abzuwarten. Aber auch bei AMD ist nicht alles Gold, was glänzt: Die Performance solcher Treiber hinkt den proprietären Catalyst-Versionen deutlich hinterher und auch die Feature-Liste fällt deutlich kürzer aus.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (23)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Verlorener Großauftrag: NVIDIA muss an AMD abgeben

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]