> > > > Microsoft muss mehr als 6 Milliarden US-Dollar abschreiben

Microsoft muss mehr als 6 Milliarden US-Dollar abschreiben

Veröffentlicht am: von

MicrosoftMit der Suchmaschine Bing versucht Microsoft gegen die Allmacht von Google vorzugehen und auch den Anzeigen-Markt will man nicht kampflos aufgeben. Dazu hatte man 2007 die Online-Werbefirma Aquantive für 6,3 Milliarden US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis lag damals 85 Prozent über dem eigentlichen Aktienwert des Unternehmen, der Kauf wurde daher von vielen Seiten kritisiert. Nun muss Microsoft 6,2 Milliarden US-Dollar seines Online-Geschäfts abschreiben und gesteht sich indirekt auch ein, dass der 2007 getätigte Kauf vermutlich ein Fehler war.

Die Gründe sind aber nicht nur beim Kauf von Aquantive zu suchen, denn seit Jahren versucht Microsoft auf dem Online-Markt Fuß zu fassen. Bing als Suchmaschine kann sich aber ebenso wenig behaupten wie der Kartendienst Bing-Maps, auf den man in der nächsten Generation von Windows Phone sogar gänzlich verzichten will. In den bisherigen drei Quartalen muss Microsoft in der Online-Service-Sparte einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Geld wird einzig mit der Hardware (dort vor allem Xbox und Kinect), im Enterprise-Bereich und durch den Verkauf der Windows- und Office-Software verdient. Der erwartete Gewinn von 5,25 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal wird von den 6,2 Milliarden US-Dollar Abschreibungen also gänzlich aufgefressen.

Am 19. Juli will Microsoft seine aktuellen Quartalszahlen bekanntgeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30729
Mal sehen wie sich die 8,5 Milliarden US-Dollar für Skype in ein paar Jahren darstellen.
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Und Lycos kennt keiner mehr.

Google ist einfach ein gigant. Und die machen ihre Arbeit(auf rechtsverstösse gehe ich jetzt nicht ein sondern nur auf den Suchdienst) sehr gut. Dass Microsoft dagegen nur schwer ankommt ist klar.

Das Problem ist einfach, mann muss DEUTLICH besser als der Marktführer sein, wenn man ihn ablösen will.

Mundpropaganda ist obwohl oft fals gesagt, eine der Teuersten Werbemethoden.

Wir sehen es ja gerade. 6 Milliarden in "den Sand" gesetzt, und nichts brauchbares(bis jetzt) dabei rausgekommen.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14164
Wenn MS sonst Steuern zahlt, wäre das ja kein Problem. Wahrscheinlich hat auch jemand intern gut verdient an der ganzen Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]