> > > > Microsoft muss mehr als 6 Milliarden US-Dollar abschreiben

Microsoft muss mehr als 6 Milliarden US-Dollar abschreiben

Veröffentlicht am: von

MicrosoftMit der Suchmaschine Bing versucht Microsoft gegen die Allmacht von Google vorzugehen und auch den Anzeigen-Markt will man nicht kampflos aufgeben. Dazu hatte man 2007 die Online-Werbefirma Aquantive für 6,3 Milliarden US-Dollar gekauft. Der Kaufpreis lag damals 85 Prozent über dem eigentlichen Aktienwert des Unternehmen, der Kauf wurde daher von vielen Seiten kritisiert. Nun muss Microsoft 6,2 Milliarden US-Dollar seines Online-Geschäfts abschreiben und gesteht sich indirekt auch ein, dass der 2007 getätigte Kauf vermutlich ein Fehler war.

Die Gründe sind aber nicht nur beim Kauf von Aquantive zu suchen, denn seit Jahren versucht Microsoft auf dem Online-Markt Fuß zu fassen. Bing als Suchmaschine kann sich aber ebenso wenig behaupten wie der Kartendienst Bing-Maps, auf den man in der nächsten Generation von Windows Phone sogar gänzlich verzichten will. In den bisherigen drei Quartalen muss Microsoft in der Online-Service-Sparte einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Geld wird einzig mit der Hardware (dort vor allem Xbox und Kinect), im Enterprise-Bereich und durch den Verkauf der Windows- und Office-Software verdient. Der erwartete Gewinn von 5,25 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal wird von den 6,2 Milliarden US-Dollar Abschreibungen also gänzlich aufgefressen.

Am 19. Juli will Microsoft seine aktuellen Quartalszahlen bekanntgeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29581
Mal sehen wie sich die 8,5 Milliarden US-Dollar für Skype in ein paar Jahren darstellen.
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Und Lycos kennt keiner mehr.

Google ist einfach ein gigant. Und die machen ihre Arbeit(auf rechtsverstösse gehe ich jetzt nicht ein sondern nur auf den Suchdienst) sehr gut. Dass Microsoft dagegen nur schwer ankommt ist klar.

Das Problem ist einfach, mann muss DEUTLICH besser als der Marktführer sein, wenn man ihn ablösen will.

Mundpropaganda ist obwohl oft fals gesagt, eine der Teuersten Werbemethoden.

Wir sehen es ja gerade. 6 Milliarden in "den Sand" gesetzt, und nichts brauchbares(bis jetzt) dabei rausgekommen.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13262
Wenn MS sonst Steuern zahlt, wäre das ja kein Problem. Wahrscheinlich hat auch jemand intern gut verdient an der ganzen Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]