> > > > Gerücht: RIM soll Verkauf des Smartphone-Geschäfts erwägen

Gerücht: RIM soll Verkauf des Smartphone-Geschäfts erwägen

Veröffentlicht am: von

rim logoSeit Februar diesen Jahres befindet sich der Aktienkurs des BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM) auf Sinkflug. So zog der Konzern aufgrund seiner kritischen Lage in den letzten Monaten verstärkt den Fokus der Presse auf sich. Nun tauchen neue Gerüchte rund um den kanadischen Hersteller auf: Offenbar plant das Unternehmen eine Aufteilung seines Geschäfts in zwei Sparten.

Konkret bedeutet dies, dass RIM das Smartphone-Geschäft von der Nachrichtensparte abtrennen könnte. Wie „Zeit Online" unter Berufung auf die britische Zeitung „The Sunday Times" berichtet, soll das ausgelagerte Unternehmen dann entweder verkauft oder an die Börse gebracht werden. Grund dafür ist, dass der Konzern plane, sich verstärkt auf die Nachrichtenübermittlung zu konzentrieren. Zusätzlich gehen aus dem Bericht auch zwei angebliche Interessenten an der BlackBerry-Sparte hervor: Amazon und Facebook. Eine Quelle für diese Information führt das britische Blatt nicht auf.

Research in Motion, Headquarter

Ein weiterer angeblicher Rettungsplan von RIM soll das Verkaufen der Nachrichten-Sparte vorsehen. Alternativ könne sich der Konzern mit dem Anbieten der eigenen Nachrichtenserver auch seinen Konkurrenten wie Google öffnen und so Gewinne in Milliardenhöhe generieren. Des Weiteren sei auch die Rettung des Unternehmens als Ganzes durch Investoren wie beispielsweise Microsoft ein Thema.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Irgendwie schade drumm
Haben den kompletten Samrtphone Bereich vershlafen. Die guten alten BB Handy mit perfekter E-Mail Anbindung und eigenen BB Enterprise Server waren für den Business Bereich perfekt.
Darf es bei mir auf arbeit gerade mit erleben. BB wird durch Iphone ersetzt. Obwohl die E-Mail und Outlook Sync Funktion 10000 mal besser ist beim BB. Aber Iphone ist wohl "cooler"
#2
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat Bad_Blade;19076327
Irgendwie schade drumm
Haben den kompletten Samrtphone Bereich vershlafen. Die guten alten BB Handy mit perfekter E-Mail Anbindung und eigenen BB Enterprise Server waren für den Business Bereich perfekt.
Darf es bei mir auf arbeit gerade mit erleben. BB wird durch Iphone ersetzt. Obwohl die E-Mail und Outlook Sync Funktion 10000 mal besser ist beim BB. Aber Iphone ist wohl "cooler"


Glaube nicht dass es etwas mit cooler zu tun hat sondern mit Support ( inkl Updates )
#3
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28950
Das glaube ich wiederum nicht. Im Business Alltag geht nichts über Black Berrys. Zumindest wenn die Sicherheit im Vordergrund steht. Nur kann man das nicht dauerhaft gegen den Willen der Mitarbeiter durchsetzen - gerade wenn das Management mit iPad und iPhone spielen will.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29566
Zitat Berlinrider;19077013
Das glaube ich wiederum nicht. Im Business Alltag geht nichts über Black Berrys. Zumindest wenn die Sicherheit im Vordergrund steht. Nur kann man das nicht dauerhaft gegen den Willen der Mitarbeiter durchsetzen - gerade wenn das Management mit iPad und iPhone spielen will.


Das ist ein guter Punkt. Apple wirbt immer damit wie stark sie im Business-Markt sind oder sein wollen, aber ich denke sie haben da noch einiges an Weg zu gehen.

RIM hat an anderer Stelle versagt und das bekommen sie jetzt um die Ohren geworfen, egal wie gut und sicher die Systeme sind. Man hat bestimmte Trends verschlafen, die man durchaus mit den Produkten hätte mitgehen können, ohne die eigene Identität im Business-Bereich zu verlieren.

So peinliche Auftritte wie der Ausfall der Server vor einigen Monaten helfen dann natürlich auch nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]