> > > > HP: 1000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet

HP: 1000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet

Veröffentlicht am: von

hp neuSeit rund zwei Jahren schwindet sowohl der Umsatz als auch der Gewinn des US-IT-Konzerns Hewlett Packard (HP). Ein Arbeitnehmervertreter von HP teilte nun der WirtschaftWoche mit, dass in Deutschland rund 1000 Stellen gestrichen werden könnten.

HP-Chefin Meg Whitman gab Ende Mai bekannt, dass bis Ablauf des Geschäftsjahres 2014 acht Prozent aller Arbeitsplätze weltweit entfallen sollen. Konkret bedeutet dies, dass innerhalb der kommenden zwei Jahre rund 27.000 Arbeitnehmer weltweit ihren Job verlieren. Dadurch sollen Gelder in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Inwiefern auch Deutschland von dem Stellenabbau betroffen ist, kommentierte HP nicht. Den Äußerungen des Arbeitnehmervertreters zufolge seien jedoch zirka 1000 Stellen akut gefährdet. Rechnerisch ergeben sich bei rund 10.400 in Deutschland beschäftigten Arbeitnehmern 830 Entlassungen.

HP: 1000 Stellen in Deutschland gefährdet

Dass Europa auch von den Restrukturierungsplänen des Konzerns betroffen ist, bestätigte HP auf Anfrage. So sollen im Raum Europa, Nahost und Afrika rund 8000 Stellen entfallen. Wie viele Jobs an den entsprechenden Standorten jedoch konkret gestrichen werden, gab man nicht preis.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
SO einfach ist das nicht.HP hatte tolle zahlen und auch Leute eingestellt, jetzt wo das Geschäft wieder zurrückgeht, müssen die eben Leute entlassen um Überlebensfähig zu bleiben.
Der geschmälerte Gewinn war nur ein schuss vor den Bug. Besser durch handeln 1000 Leute Arbeitslos machen, als durch nichthandeln 4000;)
Und die Aktiengesellschaft ist doch völlig schnuppe.

Solange HP gute Zahlen hat, sind die Aktien Irrelevant. Die Aktien richten sich nach den zahlen, nicht umgekehrt.

Und nur wegen Schlechter Aktien geht eien Firma nicht flöten, vielmehr hat sie schlechte Aktien, eben WEIL sie flöten geht;)

Ausser jemand kann mir ein beispiel Zeigen, in dem eine AG Sehr gute Zahlen hatte, und dann wegen schlechter Aktien Pleite ging;)
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1049
@Chezzard New Economy Blase sagt dir was? die hatten alle super Aktien und dann *bäm*. HP will halt die Rentabilität oben halten und jetzt müssen 1000 Leute ne neue Stelle suchen, weil ein Manager auf die saugeile Idee kam die PC-Sparte abzuschaffen, obwohl man Marktführer ist.

Das Problem in den Firmen ist halt die Inkompetenz einiger Entscheidungsträger. Man hört ja selten positive Nachrichten, schlechte Manager fallen durch Negativschlagzeilen auf, gute aber nicht durch positive. Trotzdem: Diese Entscheidung war total für den Ofen und HP hat sicherlich mehr als einen Typen der die Entscheidungen beeinflussen kann, was bedeutet, dass die gesamte Managerteage gepennt haben muss.

Ähnlich bescheuert hat sich Nokia verhalten, die einfach 3 Jahre lang nix gemacht haben und jetzt mit M$ ins Bett hüpfen müssen um überhaupt noch Land zu sehen. Opel ebenfalls und wenn ich mich anstrenge, fallen mir bestimmt noch viele weitere Firmen ein, die auf Grund idiotischer Führungsentscheidungen den Bach runtergegangen sind und denen es völlig entfallen ist, dass die Firma durch die "da unten" überhaupt erst gewachsen ist.
#4
customavatars/avatar116659_1.gif
Registriert seit: 18.07.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1605
@Chezzard: Meinst du die Topmanager arbeiten für 1200€ Brutto (bsp). Ich glaube nicht. Die gehen mit Ihrem Grungehalt + Bonus nach zu Hause, wovon du träumen kannst. Das brauche ich dir nicht zu sagen. Danach jammern sie, dass die Zahlen schlecht sind. Wie soll den Arbeitnehmer bei 1200€ noch etwas leisten können. Er ist froh, dass er seine Familie ernähren kann. Dieser Teufelskreis wird noch schlimmer...

@Shevchen: Danke
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4719
Schön, dass ihr mal wieder schlauer seid als die Manager.^^

Was sollen sie tun, das Near Shoring vor 6 Jahren hat nicht alle Probleme aufgefangen. Ich würde an HPs Stelle auch, das was möglich ist, weiter nach Osteuropa oder Asien verlagern und nur die notwendigen Bereiche wie Service, Marketing etc. in Deutschland belassen.
Zitat Shevchen;19068467
Man hört ja selten positive Nachrichten, schlechte Manager fallen durch Negativschlagzeilen auf, gute aber nicht durch positive
Das liegt aber an unserer allg. politischen Einstellung und der Medien, nicht an den Unternehmen.
Da musst du Wirtschaftszeitungen wie das Handelsblatt, Wirtschaftswoche, FTD etc. lesen.
#6
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@Schevchen: Darum geht es nicht. Es geht darum mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel zu erreichen (Marktanteile, Gewinn, Umsatz usw.)

Ein Guter Manager Macht das. Manchmal gilt es jedoch aufgrund der Situation als "gewinn" wenn der Verlust sich im Uberschaubarenm Rahmen Hält.

Und ein Guter Manager lenkt schon vorzeitig gegen, um wenn es hart auf hart kommt, nicht noch mehr zu verlieren.

Wir erinnern uns an Leo Apotherker der die PC sparte ausgliedern wollte, egal wer danach kommt, da muss erstmal die kacke vom ofen geholt werden, da kann man nicht einfach so nach 2 Tagen wieder perfekte zahlen erwarten.

Und Das mit Opet ist eine ganz andere geschichte. Allein schon deshalb weil sich GM bei der Wirtschaftskriese quer gestellt hatte, als sie ihre Milliarden bekommen hatten.
#7
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
Zitat
Ausser jemand kann mir ein beispiel Zeigen, in dem eine AG Sehr gute Zahlen hatte, und dann wegen schlechter Aktien Pleite ging;)

So extrem nicht, aber es ist durchaus üblich, hochrentable Unternemenszweige auszugliedern, weil die Gewinnsteigerung nicht hoch genug ist (Siemens Telekommunikationssparte für Geschäftskunden).
Und wenn Facebook jetzt pleite ginge, würde ich das nicht direkt auf die Aktienkurse, zumindest aber auf den damit verbundenen Imageverlusst schieben. Oder die "Volksaktie" der T-Com hat mMn auch einen erheblichen Imageschaden verursacht. Also kann der Aktienkurs durchaus den Umsatz/Gewinn eines Unternehmens erheblich beinflussen.

Mit dem Fall HP habe ich mich nicht ausreichend auseinander gesetzt, um eine fundierte Meinung zu haben. Aber scheinbar ist es ja kein Outsourcing, sondern eine allumfassende Schrumpfkur. Und sowas kann durchaus mal nötig sein. Blöt für die Betroffenen ist es aber trotzdem :(
#8
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Outsourcing hätte für die Arbeitsplätze den gleichen Effekt.

Blöd ist es zwar, jedoch ist es manchmal besser durch Handeln 1000 Leute vor die Tür zu setzen, als durch nichthandeln 5000 Leute.

#9
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Sie machen alles richtig! Man muss effizent bleiben. Auch wenn man 300% Reingewinn einfährt, sollte man Leute feuern wenn man auf 310% kommen kann.

Es geht um effizenz. Wenn HP so viele Leute feuert, dann sind sie überflüssig! Und wer nicht effizent bleibt, wird eines Tages untergehen, so gut es ihm auch im Moment geht.
#10
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Entschuldige bitte, aber welche Firma fährt 300% Gewinn ein, und was meinst du mit Reingewinn?

Gewinn oder Operativer gewinn?

Wäre super, wenn du ein oder zwei Beispiele nennen könntest...
#11
customavatars/avatar131794_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
SBC
Oberbootsmann
Beiträge: 790
In der Theorie darüber zu spekulieren macht wenig Sinn! Um euch ein bisschen Einblick Licht ins dunkel zu bringen, die Entlassungen ergeben sich aus organisatorischen Änderungen und der Inkompetenz einiger Manager!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]