> > > > Fab 24 von Intel wird für 14-nm-Prozess vorbereitet

Fab 24 von Intel wird für 14-nm-Prozess vorbereitet

Veröffentlicht am: von

intel3Der Chipriese Intel hat erst vor wenigen Wochen seine neusten Ivy-Bridge-Prozessoren in den Handel gebracht. Die CPUs setzten erstmals die feine Strukturbreite von 22 Nanometern ein und natürlich ist in den kommenden Jahren eine weitere Verkleinerung geplant. Wie nun bekannt wurde, stellt Intel bereits die ersten Weichen um die Produktion auf den 14-nm-Prozess umzustellen. Natürlich wird dies nicht von heute auf morgen zu realisieren sein, aber trotzdem ist der 14-nm-Prozess für die Massenproduktion geplant und im Hintergrund haben die Entwicklungen mit Sicherheit schon längst begonnen. Um in Zukunft auch genügend Chips mit dieser Fertigungstechnologie produzieren zu können, wird Intel seine Fab24 in Leixlip in der Nähe von Dublin ausbauen. Damit gilt das Werk als bisher einziges in Europa, welches auf die bisher kleinste mögliche Strukturbreite vorbereitet wird.

Die Investitionen für den Ausbau belaufen sich laut aktuellen Schätzungen auf mindestens 1,0 bis 1,25 Milliarden US-Dollar und der Produktionsstart soll bereits Ende des Jahres erfolgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Nur dass einige das nicht Missverstehen zitat:"...und der Produktionsstart soll bereits Ende des Jahres erfolgen."

Bedeutet dass es geplant ist am Ende des Jahres überhaubt was in 14 nm zu produzieren, hierzu zählen aber ganz einfache Schaltungen wie DRAM und Testlogik, von einem Fertigen Prozessor sollte man dieses Jahr lieber nicht ausgehen.

14nm liegt ja ziemlich nahe an der "Magischen" 8nm grenze. Habe mal gelesen, dass kleiner mit Immersionslithographie nicht machbar ist. Stimmt das nun?
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Richtig, marktreife Produktion von 14nm ist für Ende nächsten Jahres geplant.

Anfang 2013 ist der Tock mit Haswell in 22nm, Anfang 2014 der Tick mit Saltwell (glaub ich der heißt so, korrigiert mich bitte) in 14nm. Und damit der rechtzeitig im Laden steht, läuft die Produktion eben Ende 2013 an.

Falls alles glatt geht ;)
#3
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
14nm wird wohl Mitte 2014 kommen. Haswell kommt ja erst 2Q/2013. Bis dahin weiß man sicher auch mehr wann 8nm(?) kommt und wie die Schritte danach ausschauen.
#4
customavatars/avatar62873_1.gif
Registriert seit: 27.04.2007
D:\Sachsen\Leipzig\
Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Ach, die "magische" 8nm Grenze wird wohl auch bald überschritten.
Moore stellte sein "Law" auf, es bewahrheitete sich stets.
Auch diese Grenze wird wieder unterschritten werden, dafür sitzen bei Intel und Co. sehr viele fähige Ingenieure.
#5
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Nicht so wie bei AMD :fresse:
#6
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Nicht so wie bei AMD :fresse:
#7
Registriert seit: 03.11.2009

Matrose
Beiträge: 6
Der Codename für Haswells Nachfolger ist Broadwell und vom Tapeout bis zu einem massenproduktionswürdigen Stepping hat es bei Intel in letzter Zeit an die 18 Monate gedauert. Wenn sie im Q2 2014 Broadwell launchen wollen, sollten die ersten Samples im A0 Stepping sehr wohl Ende dieses Jahres produziert werden, wobei es bei den Mengen dabei auch noch eine Prototype Fab tut. SRAM und simple Testlogic sollte Intel schon längst in 14nm gefertigt haben und vll auch schon das ein oder andere Kompliziertere, das mal ein Prozessor werden will.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]