> > > > TSMC gibt NVIDIA bei 28-nm-Prozess den Vorzug

TSMC gibt NVIDIA bei 28-nm-Prozess den Vorzug

Veröffentlicht am: von

tsmc logoIn der Vergangenheit hatten wir immer wieder über die 28-Nanometer-Produktion von TSMC berichtet, denn angeblich sind die verfügbaren Kapazitäten voll ausgeschöpft, da die Ausbeute noch nicht hoch genug ausfällt und zudem die Nachfrage die Produktionskapazitäten übertreffen. Wie nun aber bekannt wurde, soll der weltgrößte Chiphersteller TSMC das Unternehmen NVIDIA bei dem 28-nm-Prozess bevorzugt behandeln und mehr Wafer liefern, als an andere Unternehmen. Als Grund nannte die Quelle, dass NVIDIA angeblich mit den Liefermengen unzufrieden war und sogar bereits nach anderen Auftragsfertigern Ausschau gehalten hat. Natürlich möchte TSMC vermeiden, dass NVIDIA seine aktuellen Grafikprozessoren bei einem anderen Hersteller produzieren lässt und deshalb ist wohl die Entscheidung gefallen, dass für die kalifornische Grafikschmiede ab sofort mehr Wafer produziert werden als bisher.

Neben NVIDIA soll aber angeblich auch das Unternehmen Qualcomm mit einer erhöhten Anzahl an Wafern rechnen können, denn auch dieses Unternehmen hat sich bereits nach Alternativen umgeschaut. Da auch AMD seine aktuellen Grafikchips bei TSMC mit dem 28-nm-Prozess fertigen lässt, kommt natürlich die Frage auf, ob AMD nun weniger Wafer geliefert bekommt als bisher oder ob andere Unternehmen mit einer geringeren Stückzahl rechnen müssen. Es wird sich aber sicherlich in den kommenden Wochen erst noch zeigen müssen, ob die Grafikkarten von AMD weiterhin bei den Händlern im Lager vorrätig sein werden oder ob die Lagerbestände vielleicht in Zukunft geringer ausfallen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 25.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
was macht dann tsmc wenn sich amd auch nach anden herstellern umschaut
#2
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18710
Na auch mehr liefern und das geht solange, bis die endlich ihre Anlagen im Griff habeb.
#3
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
@stoedl
Man kann wohl mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass diese Extrawurst ausschließlich auf die Kosten der kleineren Kunden geht. AMD gehört dagegen, neben Nvidia und Qualcomm, zu den Großkunden. Da AMD neben den GPUs auch noch die APUs bei TSNC fertigen lässt, dürfte deren Auftragsvolumen mittlerweile sogar über Nvidias liegen.

Qualcomm profitiert sogar gleich doppelt, nicht nur bekommen sie (wie Nvidia) zusätzliche Waver, gleichzeitig wird auch noch deren kleineren Konkurrenten im SOC-Bereich das Wasser abgegraben.
#4
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Ist doch total egal. In einem halben Jahr gibt es für alle genug.

Ich werde mir eh erst den 28nm Tock kaufen. Der wird wesentlich besser sein, mehr Shader und viel mehr Takt. Denn der Prozess wird dann deutlich ausgereifter sein.
#5
Registriert seit: 25.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
ahh also hätten da die kleineren kunden praktisch die arschkarte gezigen
#6
customavatars/avatar135514_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
Es ist ja nicht gesagt dass TSMC nur ein unveränderliches Kontingent an Wafern fährt. Ich kann mir gut vorstellen dass die ihre Kapazitäten im 28nm Prozess stetig ausbauen und Nvidia und Qualcomm eben bei der Zuteilung der neuen Kapazitäten bevorzugt werden. Damit bleibt für die anderen Kunden genau so viel wie bisher auch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]