> > > > PayPal sei Dank: eBay steigert Umsatz und Gewinn deutlich

PayPal sei Dank: eBay steigert Umsatz und Gewinn deutlich

Veröffentlicht am: von

ebay„Das erste Quartal war ein starker Start ins Jahr“, erklärte eBay-Chef John Danahoe gestern gegenüber Financial Times Deutschland. Demnach konnte das Auktionshaus während der ersten drei Monate des noch jungen Jahres ein kräftiges Plus verbuchen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar. Beim Nettogewinn konnte der Internet-Konzern ein Wachstum von etwa 20 Prozent verbuchen und fuhr rund 570 Millionen US-Dollar ein. Verantwortlich für das positive Ergebnis waren nicht nur größere Umsätze des Online-Aktionshauses selbst, sondern vor allem auch die der Tochter PayPal. Die rund 110 Millionen-Nutzer-Accounts des Bezahldienstes waren während des ersten Quartals 2012 für einen Umsatz 1,7 Milliarden US-Dollar verantwortlich – eine Steigerung von knapp 32 Prozent.

Die Glückssträhne soll aber noch längst nicht vorbei sein. Im Zuge der Bekanntgabe seiner neusten Zahlen korrigierte eBay auch seine Prognosen nach oben. Demnach will man im gesamten Jahresverlauf einen Umsatz von 14,1 Milliarden US-Dollar generieren. Ein Jahr zuvor lag dieser bei 11,7 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25348
Ich denke deren Hoch hält nur so lange, bis die Umstellung auf "Amazon Martksystem" vollzogen wurde.

Klar, Paypal bleibt eine Cashcow, aber mit Ebay wird es dann als reine Händlerplattform wohl langsam bergab gehen. Hoffentlich legt hood für Privatverkäufer so sehr zu, dass es lukrativ wird.
#2
customavatars/avatar30247_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 533
Wenn man die Geschäfte zu Beginn von ebay mit dem heutigen überteuerten und automatisierten Sauhaufen vergleicht, kann an fast nur heulen.

Früher hatte man netten, freundlichen Kontakt und konnte durchaus auch mal ein Schnäppchen machen. Heute bekommt man automatisierte Emails der Kaufabwicklung, es wird teilweise über Neupreis geboten und dazu noch die abartigen Gebühren.

Keine Ahnung wie sich der Laden halten kann, im Prinzip machen doch nur Shops mit B-Ware noch Gewinn, alle anderen Schnäppchen sind meist Betrügereien und privat verkaufen braucht man auch nichts mehr wollen, da ist man in jedem Forum besser dran.
#3
customavatars/avatar129034_1.gif
Registriert seit: 05.02.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 838
Ich bin bisher noch alles zu einem vernünftigen Preis losgeworden und hatte nur ein einziges mal Stress mit dem Käufer.

Man sollte natürlich auch mal ein Auge auf seine Angebote werfen und nicht hoffen,dass der Preis von selbst steigt. ;)
1-2 Leute anhauen, die mal mitbieten sollen und dann wird´s meistens auch was, wenn nicht, naja, dann eben nicht. eBay ist mit Sicherheit nicht pauschal scheisse.
#4
customavatars/avatar30247_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 533
Zitat Borstii;18762697
1-2 Leute anhauen, die mal mitbieten sollen

Gratuliere, du hast das Prinzip ebay verstanden. Und dann meinst du noch im selben Text ebay wäre nicht pauschal scheiße :stupid:
#5
Registriert seit: 21.04.2012

Matrose
Beiträge: 1
Ich habe bei eBay über einen längeren Zeitraum tagtäglch bis zu zwanzigmal mitgeboten. Dabei wurde ich selbst in Bereichen, in denen ich fachkundig bin, oft über den Tisch gezogen. Ein richtiges Schnäppchen habe ich eigentlich überhaupt nicht gemacht. Zuletzt hat mich eBay in fünf Fällen zum Zahlen gezwungen, in denen ich zu diesem Zeitpunkt nicht gezahlt hätte (weil ein Dissens mit dem Verkäufer über die Höhe der Versandkosten bestand). Dieser hat dann auch nicht geliefert und das Geld war trotz PayPal-Zahlung weg (die Zahlung erfolgte drei Tage vor Ablauf der PayPal-Frist und ich habe erwartet, dass die Lieferung noch eintrifft). Seitdem bin ich nicht mehr bei eBay!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]