> > > > Greenpeace appelliert an Cloud-Anbieter

Greenpeace appelliert an Cloud-Anbieter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoGreenpeace hat heute einen neuen Report veröffentlicht, der die Frage stellt: Wie sauber ist deine Cloud? Damit will man nicht nur die Anbieter großer Cloud-Dienste in die Verantwortung nehmen, sondern auch die Anwender ansprechen sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Insgesamt wurden 14 große Unternehmen unter die Lupe genommen, darunter Apple, Amazon und Microsoft. Besonders negativ fällt dabei auch Apple auf, obwohl man sonst gerne sein "grünes Image" pflegt. So ist man der einzige Anbieter, der mehr als die Hälfte seiner Energie aus Kohlekraftwerken bezieht. Zudem sei der Anteil aus Kernkraftwerken überdurchschnittlich hoch.

Gründe hierfür nennt Greenpeace auch: So habe Apple sein größtes Data-Center in Maiden, North Carolina aufgebaut - in einem der "dreckigsten" Stromnetze der USA. Da hilft es auch nicht, dass Apple derzeit eine 20 Megawatt Solarfarm sowie eine 5 Megawatt Anlage für den Einsatz einer Brennstoffzellen baue, denn diese decken nur rund 10 Prozent des Energieverbrauchs.

greenpeace-data-centers

Amazon und Microsoft kommen ebenfalls nicht besonders gut weg. Gelobt werden hingegen Yahoo und Google für ihre Initiativen erneuerbare Energien verstärkt einzusetzen. Facebook wird ebenfalls positiv erwähnt, denn hier ist ein Data-Center in Schweden in Planung, dass zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien betrieben wird.

Bei Greenpeace könnt ihr euch die kompletten Report durchlesen und eure eigenen Schlüsse ziehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Computex: AMD mit Live-Pressekonferenz zu neuen A-Series-APUs und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AMD_LOGO_2013

AMD gibt per Investor-Mitteilung bekannt, dass man von der Computex in diesem Jahr eine Live-Pressekonferenz übertragen wird. Diese findet am 1. Juni um 10:00 Uhr morgens CST, also 18:00 Uhr unserer Zeit statt. Die Themen der Pressekonferenz werden natürlich nicht konkret genannt, allerdings... [mehr]

Amazon Prime Now: Lieferung in Berlin innerhalb einer Stunde

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon lässt in Berlin Prime Now an den Start gehen: Besteller können dort ihre Lieferungen nun bereits innerhalb einer Stunde erhalten. Alternativ lässt sich ein Lieferungsfenster innerhalb der Uhrzeiten von 8 Uhr morgens bis 12 Uhr abends einrichten. Der Zeitrahmen sollte dann zwei Stunden... [mehr]