> > > > TSMC kämpft mit Produktionskapazitäten für 28-nm-Chips

TSMC kämpft mit Produktionskapazitäten für 28-nm-Chips

Veröffentlicht am: von

tsmc logoDer Auftragsfertiger TSMC ist in den letzten Wochen vor allem aufgrund der Produktion der neuen Grafikchips für AMD und auch NVIDIA aufgefallen. Denn die beiden Grafikchipentwickler haben neue Grafikprozessoren entwickelt und setzten dabei erstmals auf die feinere Strukturbreite von 28 Nanometern. Bei der Neueinführung eines feineren Produktionsprozesses haben die Chiphersteller meist Probleme mit der Ausbeute und können somit den Bedarf an Chips nur schlecht oder gar nicht decken. Wie nun bekannt wurde, soll auch TSMC mit Problemen bei der 28-nm-Produktion zu kämpfen haben und aktuell keine Kapazitäten mehr zur Verfügung haben, um mehr Chips fertigen zu können. Die Produktionskapazität soll sich laut einem Bericht erst wieder im dritten Quartal 2012 entspannen. Leider ist bisher noch nicht bekannt, ob durch die knappe Produktionskapazität es bald zu Lieferproblemen bei AMD und NVIDIA kommen wird oder ob bereits genügend Chips auf Lager sind, um die Kunden bis zum dritten Quartal versorgen zu können.

Neben AMD und NVIDIA ist aber auch das Unternehmen Qualcomm ein großer Kunde bei TSMC, denn der Auftragsfertiger produziert aktuell eine Großzahl an mobilen Prozessoren mit der ARM-Architektur im 28-nm-Prozess. Qualcomm hatte bereits vor einigen Wochen gemeldet, dass einige Prozessoren nicht zum geplanten Zeitpunkt zur Verfügung stehen werden und nun scheint auch der Grund für dieses Problem gefunden worden zu sein. Wahrscheinlich kann TSMC einfach nicht die gewünschte Anzahl Chips produzieren und deshalb hat Qualcomm wohl den Produktstart einiger Prozessoren verschieben müssen.

Es wird sich aber erst im Laufe der kommenden Wochen zeigen, ob TSMC weiterhin den Bedarf an 28-Nanomter-Chips decken kann und vor allem ob die Ausbeute bis zum dritten Quartal 2012 verbessert werden kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Meine 7970 ist schon auf dem Weg zu mir. Glück gehabt.
Ist auch schon die 2., nachdem die erste Spulenfiepen ohne Ende hatte.
Wenn das problem jetzt nicht behoben ist kommt eine GTX680 ins System.
Hoffentlich bekomme ich dann überhaupt noch eine ;)
#2
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Bitte ändern auf "Denn die beiden Grafikchipentwickler haben neue Grafikchips entwickelt"

...denn Zitronenfalter falten ja bekanntlich Zitronen :D
#3
customavatars/avatar150807_1.gif
Registriert seit: 24.02.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Ich hatte erst vorgestern eine Asus 7970 DirectCU II hier, die jedoch nahezu gar kein Übertaktungspotenzial
besaß.
Ich hoffe, dass die Chips schnell besser werden. Oder zumindest Asus das Ganze etwas kritischer beäugt.
Zumal meine nicht die einzige CU II mit so schlechten Ergebnisse ist.

Mfg
#4
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Also diese Schwarzen Quadrate auf dem Logo von TSMC spiegelnt die Yield wieder oder was?
#5
Registriert seit: 12.02.2008
Neudorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Na ja, man wird ja sehen ob wirklich eine Verknappung eintritt. Ich habe gestern eine HD 7950 bestellt.
#6
Registriert seit: 16.02.2012

Gefreiter
Beiträge: 48
Also meine Asus 7970 DC2T läuft auf 1125 MHZ bei Standardspannung (1,125)
Mit 1,175 schaffe ich 1250 Mhz...
Geht also eigentlich ziemlich gut!
#7
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
da geht auch viel viel mehr
#8
customavatars/avatar90850_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
Ulmer Münster
Oberbootsmann
Beiträge: 899
Kommt davon wenn man sich nur auf einen Chipfertiger verlässt. Hät AMD ihre Werke behalten und mehr Geld in die Fertigung investiert wärs nicht so schwerwiegend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]