1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Japan und Europa rücken näher zusammen: Um 60 Milisekunden

Japan und Europa rücken näher zusammen: Um 60 Milisekunden

Veröffentlicht am: von

WWW-logoOhne ein quer über den Erdball angelegtes Netz gigantischer Unterseekabel wäre das Internet, wie wir es heute kennen undenkbar. Quer durch die Ozeane verlaufen Glasfaserkabel, die die Kontinente verbinden. Ist die Verbindung von Europa in die USA noch vergleichsweise stressfrei wird es nach Japan schon problematischer. Derzeit verläuft das Routing hauptsächlich über stark ausgelastete Knotenpunkte, weshalb die Latenzzeiten vergleichsweise hoch sind.

Wie es scheint hat die globale Erwärmung nun doch etwas gutes. So ist es erstmalig möglich neue Kabelprojekte durch die arktischen Meere anzugehen, deren Ziel es ist, in der Zeit mit wenig Eis, zwischen August und Oktober, London mit Tokyo zu verbinden. Zur Zeit befinden sich drei Projekte in der Planung.

Das erste Projekt hört auf den Namen Arctic Fiber Projekt und würde über 15.600 Kilometer über die Nordwestpassage, die nördlich des amerikanischen Kontinents verläuft. Um die Signalqualität hochzuhalten sollen alle 50 bis 100 Kilometer Verstärkerstationen errichtet werden. Das zweite Projekt heißt Arctic Link und verläuft auf ähnlicher Route über 15.840 Kilometer. Einen unterschiedlichen Ansatz verfolgt das Russian Optical Trans-Arctic Submarine Cable System. Es führt über 14.700 Kilometer entlang Russlands Nordküste. Experten erwarten sich von dem Projekt Latenzreduzierungen von 230 auf 168 Milisekunden. Ein weiterer Vorteil, Seekabel in derart abgelegene Regionen zu legen ist, dass durch die geringe Schifffahrt in diesen Gebieten die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass ein Anker eines Frachters ein Kabel beschädigt. Erst Ende Februar hatte ein Schiff ein Kabel beschädigt, was in mehreren afrikanischen Ländern das Internet um bis zu 20 Prozent verlangsamte. Außerdem werden bisher vom Internet weitestgehend abgeschlossene Menschen auf dem Weg mit ans weltweite Netz angeschlossen. Nicht nur das Surfen würde beschleunigt, auch der weltweite Börsenhandel profitiert enorm von jeder Millisekunde.

rotacs-cable-path

Um diese Verbindungen zu realisieren, erfordert es Eisbrecher und Kabelverlegeschiffe, die für den Einsatz in arktischen Regionen umgebaut werden. Letztere sind eher für wärmere Gefilde ausgelegt, weshalb es naheliegt, "winterfeste" Schiffe zu Kabelverlegeschiffen umzubauen. Die Kosten für die Projekte liegen zwischen 600 Millionen und 1,5 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]