> > > > Japan und Europa rücken näher zusammen: Um 60 Milisekunden

Japan und Europa rücken näher zusammen: Um 60 Milisekunden

Veröffentlicht am: von

WWW-logoOhne ein quer über den Erdball angelegtes Netz gigantischer Unterseekabel wäre das Internet, wie wir es heute kennen undenkbar. Quer durch die Ozeane verlaufen Glasfaserkabel, die die Kontinente verbinden. Ist die Verbindung von Europa in die USA noch vergleichsweise stressfrei wird es nach Japan schon problematischer. Derzeit verläuft das Routing hauptsächlich über stark ausgelastete Knotenpunkte, weshalb die Latenzzeiten vergleichsweise hoch sind.

Wie es scheint hat die globale Erwärmung nun doch etwas gutes. So ist es erstmalig möglich neue Kabelprojekte durch die arktischen Meere anzugehen, deren Ziel es ist, in der Zeit mit wenig Eis, zwischen August und Oktober, London mit Tokyo zu verbinden. Zur Zeit befinden sich drei Projekte in der Planung.

Das erste Projekt hört auf den Namen Arctic Fiber Projekt und würde über 15.600 Kilometer über die Nordwestpassage, die nördlich des amerikanischen Kontinents verläuft. Um die Signalqualität hochzuhalten sollen alle 50 bis 100 Kilometer Verstärkerstationen errichtet werden. Das zweite Projekt heißt Arctic Link und verläuft auf ähnlicher Route über 15.840 Kilometer. Einen unterschiedlichen Ansatz verfolgt das Russian Optical Trans-Arctic Submarine Cable System. Es führt über 14.700 Kilometer entlang Russlands Nordküste. Experten erwarten sich von dem Projekt Latenzreduzierungen von 230 auf 168 Milisekunden. Ein weiterer Vorteil, Seekabel in derart abgelegene Regionen zu legen ist, dass durch die geringe Schifffahrt in diesen Gebieten die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass ein Anker eines Frachters ein Kabel beschädigt. Erst Ende Februar hatte ein Schiff ein Kabel beschädigt, was in mehreren afrikanischen Ländern das Internet um bis zu 20 Prozent verlangsamte. Außerdem werden bisher vom Internet weitestgehend abgeschlossene Menschen auf dem Weg mit ans weltweite Netz angeschlossen. Nicht nur das Surfen würde beschleunigt, auch der weltweite Börsenhandel profitiert enorm von jeder Millisekunde.

rotacs-cable-path

Um diese Verbindungen zu realisieren, erfordert es Eisbrecher und Kabelverlegeschiffe, die für den Einsatz in arktischen Regionen umgebaut werden. Letztere sind eher für wärmere Gefilde ausgelegt, weshalb es naheliegt, "winterfeste" Schiffe zu Kabelverlegeschiffen umzubauen. Die Kosten für die Projekte liegen zwischen 600 Millionen und 1,5 Milliarden US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
das ist doch mal ne feine sache hoffentlich wird die verbindung ausreichend bandbreite zur verfügung stellen
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4545
Das sind wichtige Strecken für Europa und Deutschland. Asien allgemein lässt sich nach meinem Empfinden noch recht schwer ansteuern.
#3
Registriert seit: 24.09.2008
Essen
Hauptgefreiter
Beiträge: 152
Der Satz "Wie es scheint hat die globale Erwärmung nun doch etwas gutes." ist aber ganz schön zynisch. Mir wäre weniger Erderwärmung und kein abschmelzen der Polkappen lieber als neu Glasfaserleitungen nach Japan. ;)
#4
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7345
Ach irgendwann gibt es Quanten Relays wie bei Mass Effect - dann brauchen wir die ganzen Kabel nicht mehr :bigok:
#5
Registriert seit: 09.08.2005

Obergefreiter
Beiträge: 90
Jetzt nur noch Fix japanisch lernen und dann mit low latenz da rumsurfen. Nen Paar benutzte Schulmädchen Schlüpper bestellen.
#6
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
Wieso ist das einfacher mit dem Kopf durch das Eis zu stoßen, statt das Kabel einfach durch Russland zu legen?
Da liegen doch schon überall Öl-Pipelines, mussmer die Kabel doch nur drantackern...
#7
Registriert seit: 13.05.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 843
ich kann weder japanisch noch chinesisch lesen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]