> > > > Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

Veröffentlicht am: von

equinixServerräumen sind oftmals laute, stickige Räume und gefüllt mit Reihen dunkler, wild blinkender Türme. Wie sehr ein Serverraum auch einer Höhle gleichen kann, weiß Chris Sharp, Chef des Bereichs Content and Cloud bei Equinix. Da wären zum Beispiel GooglesGoogle Mitarbeiter, die wie Bergleute im Dunkeln im Licht einer Helmlampe an ihren eigenen Servern schrauben.

Equinix betreibt Rechenzentren in der gesamten Welt und zählt einige der größten Internetunternehmen zu seinen Kunden. Im Wesentlichen vermietet das Unternehmen Platz in ihren Rechenzentren an andere Unternehmen. Neben den offensichtlichen Vorteilen, die eine Co-Location-Lösung mit sich bringt, da wäre vor allem die Kosten und der Aufwand ein eigenen Rechenzentrum zu betreiben, wirbt Equinix mit dem Prinzip des “Hubs”.

Zugang zum Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley Käfige im Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley
Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley

Mit einem Hub ist nichts weiter als ein Internetknoten gemeint, der alle großen Anbieter an einem Ort bündelt. Damit erhalten Kunden von Equinix direkten Zugriff auf die Server anderer Kunden, ohne Datenanfrage über weitere Internetknoten leiten zu müssen. Das Rechenzentrum in San Jose in Kalifornien wurde zum Beispiel als Knotenpunkt von über 70 Unternehmen benutzt. Nach Sharp nutzten Internetanbieter das Rechenzentrum, um Netzwerkverkehr über diesen Knoten zu verteilen und mit den Netzwerken anderer Anbieter zu verbinden. Daraus erwuchs der Hub, indem nicht nur Internet-Serviceprovider sondern nun auch Internetunternehmen wie Google und Netflix untereinander Daten austauschten.

Während diese Nähe viele Vorteile bei der Datenverarbeitung bringt, birgt Co-Location ebenfalls Nachteile, wie Chris Sharp ausführt:

Es gibt hier eine Menge intellektuellem Eigentums. Vor zwei Jahren mussten wir wegen Google die Deckenbeleuchtung [in den von Google gemieteten Räumen] abschalten und ihre Mitarbeiter setzen diese Helme mit Lampen, wie Minenarbeiter sie tragen, auf. Vermutlich installierten sie selbstgebaute Geräte, die niemand anderes sehen sollte.

Equinix hat einige Sicherheitsmechanismen installiert, um die Server seiner Kunden vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Handscanner an den Türen scannen biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke, Kameras überwachen die Serverräume und die Kundenserver befinden sich in verschlossenen Käfigen. Allerdings bieten die Käfige aus thermischen Gründen keinen Sichtschutz, so dass jeder, der Zugang zu einem der Serverräume hat, auch die Server der Konkurrenz betrachten kann. Dieser Umstand hat einige Firmen dazu veranlasst, mit großen Firmenlogos auf sich aufmerksam zu machen, und andere, wie Google, hüllen sich vorzugsweise in Dunkelheit, um ihre Hardware vor fremden Augen zu schützen.

Das Equinix Data Center SG2 in Singapur
Das Equinix Data Center SG2 in Singapur

Obwohl Google 2009 ein Video veröffentlichte, in dem sie eines ihrer Rechenzentren vorstellten, bleibt das Unternehmen verschlossen, wenn es um ihre Serverhardware geht. Mitarbeiter bei Google müssen zum Beispiel ein unbefristetes Non-Disclosure-Agreement unterzeichne, das ihnen verbietet, über Details ihrer Arbeit und der Hardware zu sprechen. Das soll verhindern, dass pikante Details ihrer selbstentwickelten Server- und Netzwerkhardware in die Hände der Konkurrenz fällt. In der letzten Zeit aber lässt sich bei Google eine Wende weg von Co-Location-Services hin zu eigenen Rechenzentren feststellen, in denen die Mitarbeiter zwar noch einen Gehörschutz tragen müssen, aber immerhin in ausreichend beleuchteten Räumen arbeiten können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Bing-Vorhersage: Deutschland gewinnt die Fußball Europameisterschaft 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/EM2016

Mit einem kräftezehrenden Auftaktspiel für Frankreich und Rumänien begann am gestrigen Abend in Paris die Fußball Europameisterschaft 2016. Wie schon in der Bundesliga und der letzten Weltmeisterschaft oder gar dem Eurovision Songcontest trifft Microsofts Suchmaschine Bing erneut ihre... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon erhält Übertragungsrechte für Fußball-Bundesliga

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DFL

Die Lücke zwischen Fußball-Bundesliga und Start der Europameisterschaft hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die Versteigerung der Übertragungsrechte der Saisons 2017/18 bis 2020/21 genutzt. Insgesamt wurden 17 Pakete unter den Meistbietenden verteilt, zumindest in einem Punkt gab es eine... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]