> > > > Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

Bei Equinix liegen Googles Server im Dunkeln

Veröffentlicht am: von

equinixServerräumen sind oftmals laute, stickige Räume und gefüllt mit Reihen dunkler, wild blinkender Türme. Wie sehr ein Serverraum auch einer Höhle gleichen kann, weiß Chris Sharp, Chef des Bereichs Content and Cloud bei Equinix. Da wären zum Beispiel GooglesGoogle Mitarbeiter, die wie Bergleute im Dunkeln im Licht einer Helmlampe an ihren eigenen Servern schrauben.

Equinix betreibt Rechenzentren in der gesamten Welt und zählt einige der größten Internetunternehmen zu seinen Kunden. Im Wesentlichen vermietet das Unternehmen Platz in ihren Rechenzentren an andere Unternehmen. Neben den offensichtlichen Vorteilen, die eine Co-Location-Lösung mit sich bringt, da wäre vor allem die Kosten und der Aufwand ein eigenen Rechenzentrum zu betreiben, wirbt Equinix mit dem Prinzip des “Hubs”.

Zugang zum Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley Käfige im Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley
Rechenzentrum von Equinix im Silicon Valley

Mit einem Hub ist nichts weiter als ein Internetknoten gemeint, der alle großen Anbieter an einem Ort bündelt. Damit erhalten Kunden von Equinix direkten Zugriff auf die Server anderer Kunden, ohne Datenanfrage über weitere Internetknoten leiten zu müssen. Das Rechenzentrum in San Jose in Kalifornien wurde zum Beispiel als Knotenpunkt von über 70 Unternehmen benutzt. Nach Sharp nutzten Internetanbieter das Rechenzentrum, um Netzwerkverkehr über diesen Knoten zu verteilen und mit den Netzwerken anderer Anbieter zu verbinden. Daraus erwuchs der Hub, indem nicht nur Internet-Serviceprovider sondern nun auch Internetunternehmen wie Google und Netflix untereinander Daten austauschten.

Während diese Nähe viele Vorteile bei der Datenverarbeitung bringt, birgt Co-Location ebenfalls Nachteile, wie Chris Sharp ausführt:

Es gibt hier eine Menge intellektuellem Eigentums. Vor zwei Jahren mussten wir wegen Google die Deckenbeleuchtung [in den von Google gemieteten Räumen] abschalten und ihre Mitarbeiter setzen diese Helme mit Lampen, wie Minenarbeiter sie tragen, auf. Vermutlich installierten sie selbstgebaute Geräte, die niemand anderes sehen sollte.

Equinix hat einige Sicherheitsmechanismen installiert, um die Server seiner Kunden vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen. Handscanner an den Türen scannen biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke, Kameras überwachen die Serverräume und die Kundenserver befinden sich in verschlossenen Käfigen. Allerdings bieten die Käfige aus thermischen Gründen keinen Sichtschutz, so dass jeder, der Zugang zu einem der Serverräume hat, auch die Server der Konkurrenz betrachten kann. Dieser Umstand hat einige Firmen dazu veranlasst, mit großen Firmenlogos auf sich aufmerksam zu machen, und andere, wie Google, hüllen sich vorzugsweise in Dunkelheit, um ihre Hardware vor fremden Augen zu schützen.

Das Equinix Data Center SG2 in Singapur
Das Equinix Data Center SG2 in Singapur

Obwohl Google 2009 ein Video veröffentlichte, in dem sie eines ihrer Rechenzentren vorstellten, bleibt das Unternehmen verschlossen, wenn es um ihre Serverhardware geht. Mitarbeiter bei Google müssen zum Beispiel ein unbefristetes Non-Disclosure-Agreement unterzeichne, das ihnen verbietet, über Details ihrer Arbeit und der Hardware zu sprechen. Das soll verhindern, dass pikante Details ihrer selbstentwickelten Server- und Netzwerkhardware in die Hände der Konkurrenz fällt. In der letzten Zeit aber lässt sich bei Google eine Wende weg von Co-Location-Services hin zu eigenen Rechenzentren feststellen, in denen die Mitarbeiter zwar noch einen Gehörschutz tragen müssen, aber immerhin in ausreichend beleuchteten Räumen arbeiten können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]