> > > > AMD übernimmt Microserver-Hersteller SeaMicro

AMD übernimmt Microserver-Hersteller SeaMicro

Veröffentlicht am: von

AMDMit wachsenden Datenmengen werden energieeffiziente Server zunehmend wichtiger, bspw. um die mittlerweile zahlreichen Cloud- und Streamingdienste am Laufen zu halten. Ein Anbieter solcher stromsparenden Server ist SeaMicro. In einer Pressemitteilung gab AMD nun bekannt, man habe den Microserver-Hersteller übernommen. AMD bekräftigt somit seine Bestrebungen sein Servergeschäft mit neuen Technologien zu stärken.

Hintergrund ist die Kombination von AMDs Technologien mit SeaMicros um Kunden eine große Vielzahl an Prozessoren und Plattformen zu bieten. Die Vereinigung soll die Datencenter weniger komplex machen sodass so sowohl Kosten als auch Energie gespart werden können. Der derzeitige Plan sieht vor, ab der zweiten Jahreshälfte 2012 die ersten AMD Opteron Prozessoren, die Technologien von AMD und SeaMicro nutzen, anzubieten. AMD möchte dem traditionellen Servergeschäft dennoch treu bleiben und wird weiter in diesem Sektor investieren.

Rory Read, Präsident und CEO von AMD nennt SeaMicro einen Pionier im Bereich stromsparender Server. Er rüstet sich mit der Übernahme für einen Angriff auf das derzeit am stärksten wachsende Segment im Servermarkt. SeaMicros Technologien versprächen große Vorteile für großen Datencenter und Cloud-Umgebungen. Laut IDC wird der starke Anstieg im Bereich Cloud-Datencenter noch über 2015 hinaus anhalten. Derzeitige SeaMicro Microserver verbrauchen in etwa ein Viertel der Energie und benötigten nur ein Sechstel des Platzes herkömmlicher Systeme mit der gleichen Leistung. Dabei erreichen sie außerdem Bandbreiten pro Kern, die bis zu 12 Mal höher liegen. Der Schlüssel dazu ist SeaMicros Supercomputer-Struktur, die tausende Prozessorkerne, RAM, Speicher und I/O vereint.

Kosten wird AMD die Übernahme ca. 334 Millionen US-Dollar, wovon 281 Millionen US-Dollar direkt bezahlt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3247
Die übrigen 53 Mio. werden vermutlich auch direkt bezahlt, aber nicht in bar ;)
#2
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Vermutlich in Aktien, ja.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]