> > > > Intel fördet das vernetzte Auto

Intel fördet das vernetzte Auto

Veröffentlicht am: von

intel3Der amerikanische Chip- und Prozessor-Hersteller Intel investiert nun in die Forschung und Produktentwicklung für das vernetzte Auto. Intel Capital startet damit als erste globale Investmentorganisation einen 100 Millionen US-Dollar schweren Fond. Der Schwerpunkt ist hier auf Innovationen in der Automobiltechnik gelegt. Dazu wurde nun ein neues Kompetenzzentrum in Karlsruhe mit dem Namen „Automotive Innovation & Product Development Center“ gegründet. Intel hat es sich als Ziel gesetzt Innovationen, welche das vernetzte Auto betreffen, voranzutreiben.

Der amerikanische Konzern möchte dabei die Bedeutung und Entwicklung von Technik im Alltag noch weiter erhöhen, da diese immer stärker auf die Menschen einwirkt. „Unsere mobile Welt ist in allen Lebensbereichen geprägt durch moderne Technologien, ob zu Hause, im Büro oder unterwegs", so Paul Otellini, Intel President und CEO von Intel. Weiterhin will der Chip-Gigant den Austausch zwischen den Hochschulen und der Automobilindustrie fördern, damit diese zu mehr gemeinsamen Innovationen kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
kleiner tippfehler im 2. teil "Konerzn"

bedarf es dafür intel? sollten die großen automobil konzerne nicht schon längst selbst daran arbeiten?

frage mich sowieso, warumm es z.b. noch keine fahrtenbuch- , verbrauchs- ,... -apps gibt, welche sich mit dem bordcomputer synchronisieren.
#2
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Ja, die Hersteller arbeiten an eigenen Lösungen. So wie ich das sehe, wird hier aber ein Schwerpunkt für allgemeine Schnittstellen entwickelt, so dass ein Audi einen BMW erkennt und umgekehrt, was bei Kollisionsabrafegen hilfreich sein *könnte*. Für solche Ansätze gibt es aber auch andere Lösungswege. Von daher stellt sich mir die Frage, was Intel wirklich hinter diesem nebulösem "Vernetzungsdingens" machen will. So wirklich kann ich mir nichts darunter vorstellen. W-LAN im Auto mag vllt. ganz nett klingen, aber als Fahrer hast du dich gefälligst auf die Straße zu konzentrieren und nicht auf einen sekundären Bildschirm.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]