> > > > Apple verkauft mehr iOS-Geräte als Macs seit 1984

Apple verkauft mehr iOS-Geräte als Macs seit 1984

Veröffentlicht am: von

apple logo

Mit dem iPod ist es dem kalifornischen Unternehmen Apple gelungen, die Musikindustrie wesentlich zu prägen. Der Erfolg der kleinen Musik-Spieler hält dabei bis heute an. 2007 brachte der Konzern das erste iPhone, welches  sich später als wahren Kassenschlager entpuppen sollte. Mit dem in 2010 vorgestellten iPad hat Apple sein iOS-Portfolio weiter ausgebaut. Wie sich unmittelbar nach Verkaufsstart herausstellte, sollte auch der flache Touchscreen-Computer im Aluminium-Gehäuse großen Erfolg erzielen. Um die Anzahl der verkauften iOS-Geräte zu verdeutlichen, hat der Blog "Asymco" diese nun zu den Mac-Verkaufszahlen ins Verhältnis gesetzt.

So verkauften die Kalifornier seit dem Macintosh, welcher in 1984 den Markt erreichte, rund 122 Millionen Mac-Computer. Im Vergleich dazu wurden seit dem Ur-iPhone rund 316 Millionen iPhones, iPod Touchs und iPads verkauft. Die mehr als doppelt so große Verkaufszahl der iOS-Geräte macht deutlich, wie wichtig der Mobile-Sektor mittlerweile für Apple geworden ist. Fand sich der Konzern vor der Jahrtausendwende noch verstärkt im Computer-Geschäft wieder, sollte sich dies im folgenden Jahrzehnt maßgeblich ändern. Dies macht auch die in 2007 vollzogene Abänderung der Firmenbezeichnung deutlich. So änderte das Unternehmen unter der Führung von Steve Jobs den Namen von „Apple Computer Inc.“  zu „Apple Inc.“, was derzeit bereits ein Hinweis darauf war, dass der Konzern seinen Fokus verstärkt auf den Mobile-Markt richten wird.

iPhone vs_Mac

Alleine im vergangenen Jahr konnte der Konzern die Gesamt-Verkaufszahlen des Macs deutlich übertrumpfen. Mit rund 156 Millionen verkauften iOS-Geräten konnte man innerhalb von zwölf Monaten mehr mobile Geräte an den Kunden bringen, als dies in mehr als 28 Jahren mit dem Mac gelungen ist.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar3324_1.gif
Registriert seit: 10.11.2002
Nähe von Bonn
Korvettenkapitän
Beiträge: 2415
"was derzeit bereits ein Hinweis darauf war, dass der Konzern seinen Fokus verstärkt auf den Mobile-Markt richten wird."

Richtig wäre: Was ein Hinweis darauf war, dass der Konzern sich nicht mehr als reiner PC Hersteller sah und zukünftig sieht. Ein Hinweis auf den Mobilen-Markt ist das im Umkehrschluss somit nicht.

Apple wird zukünftig sehr wahrscheinlich auf dem Markt agieren der lukrativ erscheint, welcher das ist wird die Zukunft zeigen. Auch der Mobile-Markt ist irgendwann gesättigt.

Die Verkaufszahlen unterschiedlicher Epochen und Zeiträume miteinander zu vergleichen ist sinnlos. Einzig interessant ist das Wachstum von Apple im Vergleich zum Branchendurchschnitt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]