> > > > Acer verklagt Ex-CEO

Acer verklagt Ex-CEO

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Acer LogoSchon seit einigen Monaten ist ein Anstieg an Klagen im Technologiebereich zu verzeichnen. Auch Acer tritt nun der Justiz-Riege bei und zieht vor Gericht. Im Gegensatz zu Apple, Samsung, Microsoft, Motorola oder Oracle allerdings nicht um Urheberrechte gegen Konkurrenten einzuklagen und so auch Verkaufsstopps oder Lizenzzahlungen von selbigen einzuklagen, sondern gegen seinen ehemaligen CEO Gianfranco Lanci.

Der Italiener arbeitete seit 1997 bei Acer, wo er als Managing Director begann, später zum Präsident von Acer Europe wurde und seit 2008 als CEO und Präsident des ganzen Konzerns tätig war. Nach mehreren wenig erfolgreichen Quartalen und Uneinigkeit über den zukünftigen Kurs des taiwanischen Elektronikherstellers verließ er im März 2011 das Unternehmen. Sechs Monate später stieg er bei Lenovo als Berater ein. Dabei konzentriert er sich hauptsächlich um die Entwicklung von Lenovos weltweitem Consumergeschäft. 

Dies wird im nun offenbar zu Verhängnis. Um sicher zu gehen, dass keine Geheimnisse oder Prototypen die Firma verlassen, werden oft sogenannte non-compete clauses genutzt. In diesen Klauseln, die Bestandteil von Arbeitsverträgen sind, bestätigt der Arbeitnehmer nach Vertragsende nicht bei Konkurrenten gleiche oder ähnliche Stellen zu begleiten. Im Falle von Gianfranco Lanci hatte diese Klausel eine Wirksamkeitsdauer von einem Jahr. Dass er bereits nach 6 Monaten bei Lenovo eine Beraterfunktion annahm und seitdem aktiv an der Ausweitung von Lenovos Consumer-Geschäft beteiligt ist, sieht Acer als einen Verstoß gegen die non-compete clause. Die Klage wurde in Lancis Heimatland Italien eingereicht. Acer selbst glaubt, dass es sich um einen klaren Fall handle und Lanci eindeutig die Vereinbarung, die er freiwillig getroffen hat, gebrochen habe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar113835_1.gif
Registriert seit: 23.05.2009
Wien
Master of Wakü-Pics
Beiträge: 4385
Im Regelfall kann man niemanden verbieten Geld zu verdienen.
#2
Registriert seit: 03.07.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1563
Es geht ja auch nicht um das "ob", sondern um das "wie".
#3
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2650
Ist ja eigentlich ganz klarer Vertragsbruch. Fragt sich halt, in welchen Bereichen der Herr bei Lenovo angestellt wurde. Lenovo macht ja nicht nur Lapis und Komplettsysteme sondern auch Workstations ect was Acer nicht macht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]