> > > > Marktforschung: Smartphones überholen PCs im Verkauf

Marktforschung: Smartphones überholen PCs im Verkauf

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news_newDer Smartphone-Markt wächst stetig. Dass viele Internet-Nutzer heute verstärkt Gebrauch von den kleinen Alles-Könnern machen, statt sich an den heimischen Computer zu setzen, zeigt auch eine neue Auswertung des Marktforschers Canalys.

Rund 488 Millionen Smartphones sollen die Hersteller im vergangenen Jahr verkauft haben. Diesem gegenüber stehen etwa 415 Millionen verkaufte Computer. Dabei beinhalten die Verkaufszahlen der PCs nicht nur reine Desktop-Systeme (112 Millionen), sondern auch Notebooks (210 Millionen), Netbooks (29 Millionen) und Tablets (63 Millionen).

Ein weiterer Trend zeichnet sich bei den Tablets ab. So stieg der Verkauf der flachen Touchscreen-Computer gegenüber dem Vorjahr um etwa 274 Prozent an. Die mit einem ähnlich großen Display ausgestatteten Netbooks finden hingegen immer weniger Anklang bei den Kunden, so dass hier der Verkauf um 25 Prozent einbrach. Dass der Trend immer mehr in Richtung Mobilität geht, zeigen auch die Absatzzahlen von Desktop-Systemen. So werden mittlerweile nahezu doppelt so viele Notebooks wie stationäre Tower-Lösungen verkauft.

Y430 red_back

Dass einige Hersteller besonders von dem starken Umschwung profitieren, liegt auf der Hand. So deckt beispielsweise der cupertinische Hersteller Apple mit iPhone und iPad Smartphone- und Tablet-Markt vollständig ab. Zudem spielt das Unternehmen mit seinen MacBooks auch im Notebook-Markt eine Rolle. So zeigten auch die Verkaufszahlen von iPhone (93 Millionen), iPad (40 Millionen) und Macs (18 Millionen), dass im Hauptquatier von Apple keine Katerstimmung herrschen sollte.

Ähnlich wie Apples Angebot gestaltet sich das Portfolio des koreanischen Herstellers Samsung. So bietet der Konzern neben Smartphones und Tablets auch Notebooks und andere PC-Komponenten an.
 

overview performance_20110302

Anders sieht das bei den reinen PC-Herstellern wie HP, Lenovo und Acer aus. Hier konzentriert man sich verstärkt auf den Computer-Markt, statt ernsthaft im Smartphone- und Tablet-Bereich mitzumischen. Ein nahezu gleiches Bild findet sich bei reinen Smartphone- und Tabet-Herstellern wie HTC oder Nokia

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2378
Wow, welch unglaublich Neues die Marktforscher da herausgefunden haben.

Man könnte auch fragen: Jetzt erst? Handys werden schon seit Ewigkeiten mehr verkauft als PCs. Woran könnte das wohl liegen? Natürlich ÜBERHAUPT NICHT daran, dass extrem viele Leute sich öfters ein neues Handy kaufen als einen neuen PC. Allein schon wegen der gängigen 2-Jahres-Verträge...

Ansonsten wirds auch noch ne Weile dauern bis ich mich "an mein Handy setze", weil ich etwas in Excel auswerten möchte... -.-
#2
customavatars/avatar56992_1.gif
Registriert seit: 30.01.2007
Weit weg
Stabsgefreiter
Beiträge: 284
Seh ich genau so.Da wird ja gerade so getan als laufe das Monil Phone dem PC den rank ab.
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Na dann spielt mal Crysis auf nem 4 Zoll Display.
#4
Registriert seit: 14.04.2010

Matrose
Beiträge: 24
Es ist unglaublich aber war, es wurde im Jahre 2011 mehr Bananen alls Smartphones verkauft ! :D

Ne mal ernsthaft, es ist doch völlig klar das mehr Handys als Pcs/Notebooks etc verkauft werden. Die Dinger kauft man sich alle 2 Jahre, und kosten im Vergleich auch nicht mal 1/4 von dem Preis eines PCs ....

Umsatzzahlen wären doch deutlich interessanter.
#5
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Omg bald gibts keine PCs mehr nurnoch Tablets und smartphones und Konsolen... Ihr habt es von mir zuerst gehört!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]