> > > > Windows Phone 7: Anbieter gibt Informationen über Lizenzkosten preis

Windows Phone 7: Anbieter gibt Informationen über Lizenzkosten preis

Veröffentlicht am: von

Windows Phone 7 Um die Lizenzkosten für Microsofts Mobile-OS „Windows Phone 7“ wurde bisher ein großes Geheimnis geschürt. Mehr oder weniger unbeabsichtigt kommen nun aber doch Informationen über die Preise, welche Smartphone-Hersteller für die Nutzung von Windows Phone 7 zahlen müssen, an das Tageslicht. So hat Santiago Sierra, Manager des chinesischen Smartphone-Produzenten ZTE, in einem Gespräch deutlich zu viele Informationen über die Preispolitik von Microsoft preisgegeben.

Die Lizenzkosten für Windows Phone 7 belaufen sich dem Manager zufolge auf 15 bis 20 Britische Pfund pro Gerät – umgerechnet etwa 18 bis 24 Euro. Weitere Informationen – beispielsweise aus welchen Faktoren sich der genaue Preis zusammensetzt - gab der Manager nicht bekannt. Wirft man allerdings einen Blick auf Microsofts Handhabung im Computer-Bereich, so sollten sich die Kosten vor allem an der Geräte-Stückzahl und verwendeten Hardware orientieren.

000000232WPO7
Dass die verhältnismäßig hohen Lizenzkosten den Geräte-Preis in die Höhe treiben, spiegelt sich auch im Vergleich zu Smartphones mit dem kostenlosen Android-OS wieder. So kosten Windows-Phone-7-Smartphones bei gleicher Ausstattung oft mehr als Geräte, welche mit Googles Android ausgeliefert werden. Den Herstellern zufolge trage der hohe Lizenzpreis auch dazu bei, dass man kaum WP7-Smartphones für den unteren Budget-Bereich herstellen könne.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 11.01.2005
Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Fast jedes Windows Phone (ausser LG) das ich in den Händen gehalten hab war hochwertiger verarbeitet als die billig Plastik Dinger mit Android drauf. Von identischer oder ähnlicher Austattung kann also nicht die Rede sein.
#2
customavatars/avatar12558_1.gif
Registriert seit: 12.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2188
Zitat
[...]So kosten Windows-Phone-7-Smartphones bei gleicher Ausstattung oft mehr als Geräte, welche mit Googles Android ausgeliefert werden. Den Herstellern zufolge trage der hohe Lizenz-Preis auch dazu bei, dass man kaum WP7-Smartphones für den unteren Budget-Bereich herstellen könne.[...]


Also eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Grenzt man nur mal nach Kamera, Auflösung und CPU ein (Mobiltelefone/ohne Vertrag mit Display-Auflösung: ab 800x480, Kameraauflösung: ab 5 Megapixel, CPU: ab 1000MHz | Geizhals.at Deutschland), finden man erstmal ein WP7 Gerät und dann kommen Android-Smartphones.
Ende letzten Jahres waren nahezu alle WP7 Geräte günstiger als solche mit Android (Kriterum CPU ab 1 Ghz, Auflösung 800x480). Mein HTC Trophy mit 1 Ghz, 5MPix Kamera und 800x480 SLCD hat mich letztes Jahr 165 EUR gekostet, Android ging bei gleicher Ausstattung bei 300 los.

Dass es keine Konkurrenz zu den 80-EUR Android Geräte gibt, liegt an den Vorgaben von MS bezüglich der Hardware und nicht an den Lizenzkosten.

edit: Was ist denn aus der Story geworden, dasss Microsoft deutlich mehr an Android verdient als mit WP7 (http://www.computerbase.de/news/2011-05/mehr-gewinn-mit-android-als-mit-wp7-fuer-microsoft/). Irgendwoher muss das Geld für die Patente doch kommen, dass an Ms gezahlt wird, wird das letztendlich nicht auch auf die Smartphone-Hersteller abgewälzt (worduch das kostenlose Android OS letztendlich doch was kostet)?
#3
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5654
Was daran liegt, dass Microsoft die WP7-Geräte massiv subventioniert um das OS in den Markt zu drücken. Wenn MS das nicht täte, wären die Geräte deutlich teurer, da die Margen bei gleichen Preisen kleiner wären.
#4
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
aber auch das erklärt nicht warum Nokia so unverschämt hohe Preise verlangt^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]