> > > > Frankreich: Reseller klagt gegen Apple

Frankreich: Reseller klagt gegen Apple

Veröffentlicht am: von
apple_logo Mit eigenen Stores, welche nicht selten durch ihre Architektur auffallen, präsentiert sich der US-Hersteller Apple seinen Kunden auf direktem Wege. Doch nicht ausschließlich in Apple Stores ist Ware, welche das Apple-Logo trägt, erhältlich. So liefert Apple seine Produkte auch an zahlreiche Reseller, welche dafür meist strenge Auflagen erfüllen müssen. Neusten Meldungen zufolge reichte nun der größte französische Apple-Reseller eBizcuss eine Klage gegen das Unternehmen ein. Der Vorwurf bezieht sich dabei vor allem auf die Belieferung der Premium-Reseller. So wirft eBizcuss dem cupertinischen Hersteller vor, bei der Waren-Lieferung die eigenen Stores zu bevorzugen. Konkret könne man dies an aktuellen Beispielen belegen: Die letzten drei Monate habe eBizcuss eigenen Aussagen zufolge kein iPhone 4S geliefert bekommen. Auch die Liefermenge von Apples iPad und MacBook Air sei im dritten Quartal 2011 um zirka 30 Prozent eingebrochen. Wie der französische Premium-Reseller weiter berichtet, habe man 2007 zirka 6,5 Millionen US-Dollar in die eigene Organisation investiert, um den Auflagen von Apple gerecht zu werden.

Daraus resultierend ergebe sich der Vorwurf, Apple wolle Geschäftskunden abwerben. Dies mache man auch an schlechter werdenden Angeboten fest, welche es dem Reseller nicht ermöglichen würden, konkurrenzfähige Preise zu machen.

paris_opera_hero
(Apple Store, Paris)

Bereits 2005 hat der Apple-Reseller MACadam die Pforten aufgrund „schlechten Benehmens seitens Apple“ schließen müssen. 2008 folgte ein schottischer Apple-Händler und gab sein Geschäft auf, weil ein offizieller Retail-Store in der gleichen Stadt eröffnet wurde.

Weiterführende Links:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]