> > > > Acer und ASUS: Weniger Notebooks für mehr Übersicht

Acer und ASUS: Weniger Notebooks für mehr Übersicht

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
hardwareluxx_news_new

Wer sich ein Notebook kaufen möchte, beginnt meist mit einer einfachen Info-Tour durch entsprechende Shops. Schnell stellt sich dann oft heraus, dass sich der Kauf eines Laptops als weitaus komplizierter gestalten kann, als man erst angenommen hatte. So ist der Markt der mobilen Computer mit einer beachtlichen Anzahl an Geräten bestückt, so dass eine Entscheidung meist nicht einfach zu fällen ist. Diesem Manko möchten nun die taiwanesischen Hersteller ASUS und Acer entgegenwirken: Beide Unternehmen möchten die eigene Laptop-Vielfalt deutlich verringern. Das Vorhaben soll durch eine verbesserte Übersicht aber nicht nur dem Kunden zugute kommen, sondern auch den eigenen Finanzhaushalt schonen. So könne man durch die Einsparung von einigen Notebook-Serien Entwicklungskosten und Ausgaben für Komponenten sparen. ASUS führt aktuell zirka 50 verschiedene Notebook-Modelle im Portfolio. Zukünftig soll das Angebot dann deutlich kleiner und somit überschaubarer ausfallen. Im Zuge dessen habe ASUS bereits fünf von zehn EEE-PC-Projekten für 2012 gestrichen. Die restlichen fünf Netbook-Reihen sollen anschließend eindeutig in die verschiedenen Klassen von Einsteiger bis High-End-User einsortiert werden. Für die zweite Hälfte des Jahres 2012 stehe eine weitere Reduzierung bevor, wie die DigiTimes mit Berufung auf Auftragsfertiger berichtet.

acer_logo

Ähnliche Pläne soll auch Acer haben: Statt den Markt mit oft nur geringfügig geänderten Modellen zu sättigen, gehe man künftig etwas sparsamer mit Notebook-Projekten um. Des Weiteren sortiere man Laptop-Serien, welche nicht den gewünschten Gewinn einbringen, gezielt aus. Bis Ende 2012 möchte Acer sein Angebot um zirka ein Drittel reduziert haben.

Inspiriert haben soll beide Hersteller das cupertinische Unternehmen Apple, welches bereits seit Jahren zeigt, wie man mit wenigen Produkten großen Gewinn erzielen kann.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
und dann gibts nur noch den einheitsbrei.es
ist jetzt schon schwer ein produkt zu finden welches zu einem passt...
#2
Registriert seit: 20.01.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 394
Bei Notebooks wird es so langsam egal, weil sich die Hersteller und die Möglichkeiten stark annähern. Im Desktop-Bereich wirst du aber deine Diversifizität behalten können.

Bei Notebooks gibbet halt 3 Kategorien:
- handliches Net-book mit 11-13 Zoll für Tipparbeiten und mal-eben-surfen
- 15" Kompromiss-Laptop
- 17" Dektop-Ersatz

Für frei konfigurierbare Systeme besorgt man sich halt einen Barebone, zahlt dafür aber entsprechend drauf,
#3
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Hoffentlich nehmen sie sich Apple so sher als Beispiel, das wir in Asus Laptops auch endlich mald IPS Displays bekommen und der scheiß VGA Anschluss endlich weg kommt!
#4
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Oberbootsmann
Beiträge: 1009
Meine Güte, endlich räumen die Jungs ihr Portfolio auf. Ich habe bereits drei Mal ein Notebook von Acer gekauft und jedes Mal einen Krampf bekommen, mich durch die diversen Modelle mit Minimalstunterschieden zu wühlen. Bei Dell, was ich für unsere Firma gerne einkaufe, geht das einfacher. Privat hab ich jetzt auf Apple ungesattelt, da war es noch einfacher. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]