> > > > Carrier IQ: Die Geschichte zum Spionage-Skandal

Carrier IQ: Die Geschichte zum Spionage-Skandal

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newGestern machte eine Meldung die Runde, dass auf Millionen Mobiltelefonen eine Spionagesoftware aus dem Hause Carrier IQ eingesetzt wird, die teilweise sogar Inhalte von SMS und Eingaben auf verschlüsselten Seiten mitschreibt. So langsam scheint sich der Nebel zu lichten und das komplette Ausmaß der betroffenen Betriebssysteme und Hersteller wird klar. Doch bevor wir darauf genauer eingehen wollen, noch ein kleiner Überblick der Geschehnisse, da auch der zeitliche Ablauf eine interessante Geschichte zu erzählen weiß. Mitte November analysierte Trevor Eckhart Android und zahlreiche andere mobile Betriebssysteme auf XDA-Developers. Er fand Hinweise auf den Einsatz der Software auf Mobiltelefonen von Sprint, Verizon und weiteren Anbietern. Betroffen waren Geräte von Nokia, RIM und zahlreiche Android-Smartphones.

Am 16. November reagierte Carrier IQ mit einer Pressemitteilung und veröffentlichte zusätzlich ein Video, dass das eigene Produkt beschreiben soll.

Am 21. November stellte Carrier IQ Trevor Eckhart eine Unterlassungserklärung zu. Zog diese aber kurz darauf auf Druck der Electronic Frontier Foundation wieder zurück. Carrier IQ entschuldigte sich für das Vorgehen. Dem Unternehmen wurde zu diesem Zeitpunkt vermutlich klar, dass der Stein nun ins Rollen gebracht worden und nicht mehr aufzuhalten ist.

Trevor Eckhart veröffentlichte daraufhin ein Video, dass die Hintergrundprozesse der Carrier-IQ-Software zeigt und auch belegt, dass Suchanfragen und Benutzereingaben abgespeichert werden.

Bislang schien es so, als sei vor allem Android betroffen, aber wie gesagt, auch in zahlreichen Blackberry-Telefonen und Modellen von Nokia, die ihr eigenen OS besitzen, fand sich Code von Carrier IQ. Grand Paul, der sich in der iOS-Jailbreak-Szene einen Namen gemacht hat, findet allerdings auch Hinweise auf Carrier IQ in iOS. Die hier gesammelten Daten scheinen sich allerdings auf Diagnose-Daten zu beschränken. Apple hat sich dazu offiziell wie folgt geäußert:

"We stopped supporting Carrier IQ with iOS 5 in most of our products and will remove it completely in a future software update. With any diagnostic data sent to Apple, customers must actively opt-in to share this information, and if they do, the data is sent in an anonymous and encrypted form and does not include any personal information. We never recorded keystrokes, messages or any other personal information for diagnostic data and have no plans to ever do so."

Die Software von Carrier IQ wird also mit iOS 5 in den meisten Geräten nicht mehr genutzt und soll ohnehin keine persönlichen Daten gespeichert haben. Der Nutzer kann die Diagnose auch zu jeder Zeit anonymisieren, so dass keinerlei Bezug zur Person hergestellt werden kann. Zukünftige iOS-Version sollen auf den Einsatz der Software von Carrier IQ gänzlich verzichten.

carrier-iq-teaser

So langsam aber sicher setzte sich das Puzzle zusammen. Carrier IQ bietet seine Software vor allem den Mobilfunkanbietern, aber auch den Geräte-Herstellern direkt an, die ihre Telefone bzw. Software damit versehen wollen. Android in seiner Reinform, wie es auch dem Nexus One, Nexus S oder Galaxy Nexus installiert ist, enthält beispielsweise keinen Code von Carrier IQ. 

Inzwischen haben auch die Geräte-Hersteller und Mobilfunkanbieter reagiert. Nokia, RIM, Verizon und die deutschen Mobilfunkanbieter geben an, die Carrier-IQ-Software nicht zu nutzen. Dies widerspricht im Falle von RIM allerdings dem gefundenen Code, der sich sehr wohl in Blackberry-Telefonen nachweisen lässt. Problematisch ist auch, dass die Mobilfunkanbieter teilweise gar nicht wissen, welche Software auf den Mobiltelefonen zum Einsatz kommt. Doch der Zusammenhang zwischen den Hersteller und den Anbietern ist weit komplizierter. So gibt HTC an, dass einige US-Anbieter den Einsatz der Software von Carrier IQ sogar verlangen. Sprint hat inzwischen zugegeben, dass die Software zum Einsatz kommt, allerdings keinen Zugriff auf persönliche Telefoninhalte zu haben.

Es dürfte schwierig werden für jeden Hersteller und Mobilfunkanbieter den Einsatz der Carrier-IQ-Software zu ermitteln. Teilweise wissen die Anbieter gar nicht, dass diese Software auf den Geräten zum Einsatz kommt. Erst einmal haben alle deutschen Mobilfunkanbieter den Einsatz der Software bestritten. Doch es muss erst Rücksprache mit den Herstellern der Geräte gehalten werden. Carrier IQ setzt seine Software laut eigenen Aussagen auf über 140 Millionen Geräten ein.

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Carrier IQ: Die Geschichte zum Spionage-Skandal

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]