> > > > Öko-Ranking: HP führt, Dell zieht nach

Öko-Ranking: HP führt, Dell zieht nach

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newSeit 2006 veröffentlicht die Umwelt-Organisation "Greenpeace" jährlich eine Öko-Bestenliste für IT-Hersteller. Für dieses Jahr verschärfte die Organisation die Kriterien und lobt die Entwicklung der führenden Hersteller seit Einführung der Rangliste. Die größte Änderung der Kriterien besteht darin, dass man das Regelwerk um drei Faktoren erweitert hat. So sollen Hersteller zusätzlich Rohstoffe aus Kriesengebieten vermeiden, die Lebensdauer ihrer Produkte verlängern und Papier aus nachhaltig arbeitenden Betrieben beziehen. Die Organisation zeigt sich erfreut, dass führende Hersteller Schadstoffe größtenteils aus ihren Produkten verbannt haben. Bisher verzichtet tatsächlich jedoch nur der cupertinische Hersteller Apple komplett auf diese Stoffe. Andere Hersteller sehen mittlerweile zumindest im Notebook-Bereich von deren Einsatz ab.

guide-14471b1da9866d70

Die Neuauflage der Kriterien wirft das Ergebnis aus dem letzten Jahr deutlich um. Führte im vergangenen Jahr noch das finnische Unternehmen Nokia die Rangliste an, platziert sich nun das US-amerikanische Unternehmen Hewlett-Packard mit weitem Abstand an erster Stelle. Hinter HP befindet sich der ebenso aus der USA stammende Hersteller Dell, welcher gegenüber letztem Jahr acht Plätze aufgeholt hat. Das ex-bestplatzierte Unternehmen Nokia ist nun nur noch Drittplatzierter. Lenovo holt um ganze sechs, Apple um fünf Plätze auf. Sony verzeichnet einen Absturz von 5 Plätzen.

Zu beachten ist, dass Greenpeace die Ranglisten auf Basis von Hersteller-Aussagen erstellt. Dabei werden auch Maßnahmen berücksichtigt, welche lediglich in Planung und somit noch nicht umgesetzt sind.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10744
Bei Greenpeace ist sowas mit Vorsicht zu genießen.

Die schreiben sich zwar "Grün" auf die Fahne, aber es kommt nicht von ungefähr, dass der Gründer seine eigene Organisation längst verlassen hat.

Zumal bei Unternehmen immernoch ein riesen Unterschied besteht zwischen dem was die Leitung als Umweltschonende Maßnahmen deklariert und dem was wirklich geschieht.

Erst diese Woche einen Fall erlebt wo eine Firma angebtlich Führend im Umweltbereich war.
Die Wirklichkeit sah so aus, dass nichtmal jemand in der Firma wusste wo der Abfall in der Firma überhaupt hinkommt, wer ihn abholt und was damit passiert.

Klassischer Fall von: Konzept nur in der Imagepflege umgesetzt!
#2
customavatars/avatar139148_1.gif
Registriert seit: 19.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 736
Zitat Hardwarekäufer;17910919
Bei Greenpeace ist sowas mit Vorsicht zu genießen.
Und wieso das? Die fassen doch auch bloß die Ankündigungen der Firmen zusammen und erstellen dann eine bunte Grafik.

Zitat
Die schreiben sich zwar "Grün" auf die Fahne, aber es kommt nicht von ungefähr, dass der Gründer seine eigene Organisation längst verlassen hat.
Du sprichst da jetzt aber hoffentlich nicht von Paul Watson?

Zitat
Zumal bei Unternehmen immernoch ein riesen Unterschied besteht zwischen dem was die Leitung als Umweltschonende Maßnahmen deklariert und dem was wirklich geschieht.

Erst diese Woche einen Fall erlebt wo eine Firma angebtlich Führend im Umweltbereich war.
Die Wirklichkeit sah so aus, dass nichtmal jemand in der Firma wusste wo der Abfall in der Firma überhaupt hinkommt, wer ihn abholt und was damit passiert.

Klassischer Fall von: Konzept nur in der Imagepflege umgesetzt!
Das Risiko besteht natürlich immer, besonders da:
Zitat
Zu beachten ist, dass Greenpeace die Ranglisten auf Basis von Hersteller-Aussagen erstellt. Dabei werden auch Maßnahmen berücksichtigt, welche lediglich in Planung und somit noch nicht umgesetzt sind.
Trotzdem immernoch besser als nichts.
#3
customavatars/avatar29493_1.gif
Registriert seit: 07.11.2005
Freecastle / Swimming Württem-Mountain
Vizeadmiral
Beiträge: 6256
Verstehe auch nicht, was eine Zusammenfassung von firmeneigenen Daten nun mit Greenpeace und dessen Fehlbarkeit zu tun hat. Den Namen Greenpeace gelesen und den Standardspruch losgelassen? Scheint fast so.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]