> > > > Opera kauft Appstore-Betreiber Handster

Opera kauft Appstore-Betreiber Handster

Veröffentlicht am: von

operaWie der Browserhersteller Opera heute bekannt hab, hat man den Appstore-Betreiber Handster übernommen. Die Softwarefirma hat eine eigene Plattform für Programme auf mobilen Geräten entwickelt und bietet diese samt Inhalten zur Lizenzierung an. Hersteller und Provider können dann den Shop jeweils unter eigenem Namen auf ihren Systemen als Appstore anbieten. Dabei ist man zum Beispiel unabhängig von Google und dessen eigenem Android-Store und reklamiert für sich, die größte unabhängige Sammlung von Apps für Android zu bieten. 

Neben diesen sogenannten White-Label-Lösungen für Appstores stellte das Unternehmen auch andere passende Dienstleistungen dafür bereit. Handster bietet so auch Content Managment, Entwicklerwerkzeuge und Dienste zur Zahlungsabwicklung an. Neben Android werden Anwendungen für Java, Symbian, Windows Mobile und Blackberry sowie Apps für Netbooks und Tablets unterstützt. Bereits im März 2011 öffnete Operas eigener Appstore für Geräte mit iOS, Android, Blackberry, Java und Symbian. Allerdings basiert der Shop in den beiden mobilen Browser-Varianten Opera Mini und Opera Mobile auf der Plattform des Handster Konkurrenten Appia.

Durch den Kauf von Handster positioniert sich Opera laut eigenen Angaben verstärkt als Anbieter für "integrierte mobile Dienste" und richtet sich damit auch vermehrt als Software-Dienstleister an die Mobilfunk-Hersteller und -Provider. Kunden von Handster sind unter anderem die Gerätehersteller Alcatel-Lucent, MTS, Huawei, LG und Sony Ericsson. Bisher bot Opera neben seinen Browsern vor allem eine Plattform für Online-Werbung an.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]