> > > > Opera kauft Appstore-Betreiber Handster

Opera kauft Appstore-Betreiber Handster

Veröffentlicht am: von

operaWie der Browserhersteller Opera heute bekannt hab, hat man den Appstore-Betreiber Handster übernommen. Die Softwarefirma hat eine eigene Plattform für Programme auf mobilen Geräten entwickelt und bietet diese samt Inhalten zur Lizenzierung an. Hersteller und Provider können dann den Shop jeweils unter eigenem Namen auf ihren Systemen als Appstore anbieten. Dabei ist man zum Beispiel unabhängig von Google und dessen eigenem Android-Store und reklamiert für sich, die größte unabhängige Sammlung von Apps für Android zu bieten. 

Neben diesen sogenannten White-Label-Lösungen für Appstores stellte das Unternehmen auch andere passende Dienstleistungen dafür bereit. Handster bietet so auch Content Managment, Entwicklerwerkzeuge und Dienste zur Zahlungsabwicklung an. Neben Android werden Anwendungen für Java, Symbian, Windows Mobile und Blackberry sowie Apps für Netbooks und Tablets unterstützt. Bereits im März 2011 öffnete Operas eigener Appstore für Geräte mit iOS, Android, Blackberry, Java und Symbian. Allerdings basiert der Shop in den beiden mobilen Browser-Varianten Opera Mini und Opera Mobile auf der Plattform des Handster Konkurrenten Appia.

Durch den Kauf von Handster positioniert sich Opera laut eigenen Angaben verstärkt als Anbieter für "integrierte mobile Dienste" und richtet sich damit auch vermehrt als Software-Dienstleister an die Mobilfunk-Hersteller und -Provider. Kunden von Handster sind unter anderem die Gerätehersteller Alcatel-Lucent, MTS, Huawei, LG und Sony Ericsson. Bisher bot Opera neben seinen Browsern vor allem eine Plattform für Online-Werbung an.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]