> > > > Amazon soll E-Book-Verleih planen

Amazon soll E-Book-Verleih planen

Veröffentlicht am: von

amazonDa es im Moment so gut wie keine Möglichkeiten gibt, E-Books zu leihen, denkt der Online-Händler Amazon über diese Funktion angeblich nach. Mitarbeiter berichteten nun dem Wall Street Journal, dass Amazon mehrere Firmen für E-Books zu gewinnen versucht. Mit der hauseigenen Kindle-Plattform verkauft Amazon nach eigenen Angaben schon mehr E-Books als gedrückte Bücher. Laut Wall Street Journal sollen Amazon-Prime-Kunden kostenlosen Zugriff auf ein E-Book-Archiv bekommen, in dem sich vor allem ältere Titel finden sollen. Vielleicht dürfen die Kunden auch nur begrenzt E-Books pro Monat herunterladen.  Der US-Prime-Service beinhaltet heute schon neben einem schnelleren Versand, ein Nutzungsrecht für ausgewählte Filme und TV- Serien. Dies schlägt aber mit 79 US-Dollar pro Jahr zu buche. In Deutschland ist dieser Service nicht verfügbar, dafür belaufen sich hier die kosten nur auf 29 Euro pro Jahr.

Die von Amazon angesprochenen Unternehmen reagierten aber eher skeptisch, obwohl Amazon angeblich mit einem dicken Geldbündel lockt. Die Firmen sollen die Befürchtung haben, dass bei einer "E-Book-Flatrate" der Wert der digitalen Literatur nicht mehr zur Geltung kommt. Offiziell bestätigte Amazon den E-Book Verleih noch nicht.

Weiterführende Links:

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Hmmm... die Bibliothek Dresden z.B. bietet das sogar kostenlos an öÖ. Ja auch digital.

Zwar ist die Auswahl da (noch) nicht so groß wie bei Amazon, dafür kann man aber eben für nen schmalen Jahresbetrag Bücher ausleihen.

Interessant ist die Idee allemal, jedoch seh ich da das Problem, dass eventuell kostenfreie Dienste wie eben Bibliotheken in Zugzwang sind. Dies lässt sich jedoch durch das relativ kleine Budget gar nicht abdecken.

Was den Wertverfall der Bücher angeht, kann ich da auch mit den Verlagen "mitfühlen". Es ist eben etwas anderes, wenn man sich ein Buch kauft und das aufgrund von Kriterien wie: Recherche, Design, Kritiken, Author, etc... oder einfach 20 ausleiht.
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Ich hoffe denen fällt dieses mal ein besserer Name als "Lovefilm" ein ...
#3
customavatars/avatar149595_1.gif
Registriert seit: 02.02.2011
BaWü
The original golddigger
Beiträge: 2859
Loveebook :D :D ???

sorry :(
#4
Registriert seit: 21.09.2011
Lübeck
Matrose
Beiträge: 1
Kleine Anmerkung zum Threadersteller: Das heisst nicht Amazon "Kindel" sondern Amazon "Kindle". Dazu hätte ich nämlich auch gleich mal ne Frage:

Kann ich Bücher im Thalia Ebook-Store erwerben und sie dann mit Calibre oder einem ähnlichen Programm in Mobi für das Amazon Kindle umwandeln?

cheers
--
#5
Registriert seit: 10.10.2011

Matrose
Beiträge: 11
Zitat
Hmmm... die Bibliothek Dresden z.B. bietet das sogar kostenlos an öÖ. Ja auch digital.

Kennen tut man das ja schon aus den Uni´s. Dort können Studenten auch auf ein großes Netzwerk von Büchern zugreifen. Ist eigentlich sehr simpel, Amazon versucht natürlich damit Geld zu verdienen - gar nicht schlecht.

Grüße
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]