> > > > Kundendaten von Amazon-Tochter BuyVIP entwendet

Kundendaten von Amazon-Tochter BuyVIP entwendet

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDer Onlineshop BuyVIP hat in einer Mail an seine Kunden davor gewarnt, dass möglicherweise ein "nicht autorisierter Zugriff" auf die beim Händler gespeicherten Daten stattgefunden hat. Davon betroffen sollen Namen, Mail-Adressen, Geburtsdaten, Telefonnummern, Anschriften und Passwörter sein. Zumindest sollen nach Angaben des Betreibers keine Zahlungsdaten wie Kreditkartennummern gestohlen worden sein. Ebenso seien die Passwörter verschlüsselt abgelegt gewesen und somit kein direkter Missbrauch des Kontos möglich gewesen.

Der Shop empfiehlt die Änderung des Passworts und warnt vor eventuellen Phishing-Mails, die weitere Daten anfordern könnten. Wie üblich frage das Unternehmen solche Dinge selbst nicht per Mail ab und warnt davor Log-In und Passwort herauszugeben. Da bisher niemand für den Angriff Verantwortung übernommen hat, ist die Erbeutung der Daten zum Zwecke des Missbrauchs als wahrscheinlich anzusehen. Unklar ist bislang, wie viele der sechs Millionen Konten betroffen sind und wie die Angreifer auf den Server oder die Daten gelangen konnte.

Das Unternehmen BuyVIP wurde 2005 in Spanien gegründet und 2010 von Amazon gekauft. Das in den letzten Jahren recht beliebt gewordene Geschäftsmodell, bei dem vergünstigte Markenware in einem "privaten" Club vertrieben wird, setzt dabei auf vermeintliche Exklusivität, begrenzte Bestände und Vorzüge für die Clubmitglieder, während man mit großzügigen Rabatten um neue Nutzer wirbt. Der Händler ist mittlerweile in vielen europäischen Ländern aktiv, darunter auch in Deutschland und Österreich.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar113835_1.gif
Registriert seit: 23.05.2009
Wien
Master of Wakü-Pics
Beiträge: 5519
Oder andere Überschrift. AMAZON-Tocher hat Kundendaten verkauft ;)
#2
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Und warnt dann selber in einer E-Mail davor. Klar... Ironie, Sarkasmus von mir aus, aber das funktioniert doch auch nur, wenn man sich ein bisschen an der vorliegenden Fakten orientiert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]