> > > > Jailbreakme-Entwickler Comex geht zu Apple

Jailbreakme-Entwickler Comex geht zu Apple

Veröffentlicht am: von

apple_blackDer Hacker Comex, welcher mit Jailbreakme im vergangenen Jahr für Aufsehen sorgte, gab nun per Twitter bekannt, dass er übernächste Woche ein Praktikum bei Apple beginne. Mit Jailbreakme war es möglich mit dem Aufrufen einer Website Apples iPhone zu jailbreaken. Er nutzte dafür eine Sicherheitslücke, welche das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dazu veranlasste, vor der Benutzung von iPhone und iPad zu warnen. Im Juli 2011 veröffentlichte Comex Jailbreakme 3.0, welche eine webbasierte Jailbreakversion für das iPad 2 mit iOS 4.3.3 beherbergte

Comex zeigte sich über die Glückwünsche, die ihn als Reaktion auf seine Ankündigung erreichten, sehr überrascht. In nächster Zeit werden wohl keine neuen Versionen von Jailbreakme veröffentlicht, da Comex wohl keine neuen Sicherheitslücken ausnützen wird, solange er für Apple arbeitet.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4977
Wen Apple nicht Verklagen kann, den holen sie ins Boot.
Auch nicht schlecht :)
#2
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Verklagen können sie ihn ja nun. Mal sehen ob er auf dem Flughafen von einem Chauffeur oder einem Trupp FBI-Leute erwartet wird.

Ich find es schon ulkig, dass jemand, der ein System knacken kann, dann auf einmal bei genau der Unternehmung einsteigen darf, der er womöglich 6-stellige Verluste mit seinem "Tool" beschehrt hat.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4541
Jep, und ist natürlich ein gutes Signal für die Kunden, je weniger Sicherheitslücken in der Software sind, desto besser ist es geschützt.
#4
Registriert seit: 04.07.2009
Schweiz / TG
Bootsmann
Beiträge: 712
Naja m.M.n. macht das schon Sinn. Ich meine wer ist schon besser dafür geeignet die Lücken zu schliessen als jemand der sie findet, versteht und genau weiss wie jemand vorgeht, wenn er die Lücke knacken will?;) Nur bisschen doof das es an die Öffentlichkeit geriet, dass wird vielleicht nicht von allen gut aufgenommen.
#5
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5532
Naja, genau das gleiche wie mit GeoHot, der doch jetzt bei Microsoft arbeitet, oder?
#6
Registriert seit: 10.12.2009

Gefreiter
Beiträge: 35
Geohot ist bei Facebook untergekommen.

Guter Zug aber von Apple imho.
#7
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Sinn macht es durchaus, zumindest aus Sicht eines ITlers und/oder Sicherheitsmanagers. Aus Sicht vieler Wirtschaftsfische ist das nunmal aber eben kein potenzieller Überflieger, sondern eine potenzielle Bedrohung.

Falls der Junge wirklich bei Apple unterkommt und dort einen netten Job für längere Zeit macht, kann ich Apple zu diesem Zug nur gratulieren. :) Spitze!

Ich als Skeptiker und ewiger Schwarzseher, denke mir aber, dass es nicht ganz so glatt laufen wird. Wie es weitergeht sehen wir dann bei der nächsten Mau.. äh News.
#8
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Hätte es Sony mit GeoHot ebenso gemacht anstatt ihn zu verklagen wäre ihnen wohl viel Ärger erspart blieben.
Es scheint als ob die Manager vielleicht endlich mal kapieren, dass man die besten Leute nicht verklagen sondern anständig bezahlen und beschäftigen sollte.
#9
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 288
Erinnert mich irgendwie an diverse Actionfilme, bei denen der Protagonist kriminell geworden ist und dann kommt irgendeinein Geheimdienst: "Eigentlich musst du ja ins Gefängnis(Jail), aber hier deine letzte Chance: Arbeite für uns!" :-D

Ist doch aber sehr sinnvoll sich so Jemanden mit ins Boot zu holen, der hilft sicher noch weitere Sicherheitslücken zu schließen, wenn er ordentlich arbeitet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]