1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Google muss 500 Millionen Dollar Strafe zahlen

Google muss 500 Millionen Dollar Strafe zahlen

Veröffentlicht am: von

google100In einem Vergleich mit dem US-amerikanischen Justizministerium hat sich Google zur Zahlung von einer halbe Milliarde US-Dollar verpflichtet. Im Gegenzug stellt das Ministerium seine Ermittlungen gegen Google wegen unerlaubter Werbung ein. Dem Konzern wird vorgeworfen, er habe über die Werbung für illegale Medikamente von kanadischen Arzneiversender Bescheid gewusst und dagegen nichts unternommen. Zudem soll Google die Anbieter bei der Optimierung der Werbeanzeigen geholfen haben.

Die kanadischen Apotheken boten illegal verschreibungspflichtige Medikamente in den USA an. Der unkontrollierte Import solcher Medikamente ist in den USA gesetzlich untersagt, da diese nicht durch die Food and Drug Administration (FDA) freigeben sind. Zudem müssten sich die Versender nicht an die kanadischen Regelungen halten, wenn sie die Ware an US-Bürger verschickten, weshalb die verkauften Medikamente auch gefährliche Fälschungen aus anderen Ländern sein könnten. All dies sei Google bereits seit 2003 bekannt gewesen, jedoch habe man nichts gegen diese Praktiken unternommen, so der Vorwurf des Ministeriums. Während man Apotheken aus anderen Ländern von Googles AdWord Programm ausschloss, lies man die kanadischen weiter gewähren. Zudem habe man "Kundensupport" für diese Firmen geleistet und half den Seiten ihre Werbung besser zu platzieren und effektiver zu gestalten, so der Vorwurf des US-Justizministeriums. Dies dürfte allerdings auch normalen Werbekunden zu teil werden.

Erst im Jahr 2009, als Google die Ermittlungen bekannt wurden, hat man die Praxis eingestellt. Google kommt mit der Zahlung einem möglichen Strafprozess zuvor. Die Summe selbst errechnet sich aus den damit erzeugten Werbeumsätzen von Google und den Umsätzen, die die illegalen Versender in den USA machten. In den USA können Firmen auch für den Profit haftbar gemacht werden, den sie mit Werbung für illegale Aktivitäten anderer gemacht haben. Die Ermittlungen gegen Google kamen in Gang, als man einen aus Mexiko operierenden Händler dingfest machte, der ebenso über AdWords den Verkauf von Medikamente bewarb. Daraufhin legte man auch eigene Webseiten an, die angeblich illegal Medikamente anboten und bewarb diese über Googles Werbeprogramm.

Weiterführende Links:

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]