> > > > Google muss 500 Millionen Dollar Strafe zahlen

Google muss 500 Millionen Dollar Strafe zahlen

Veröffentlicht am: von

google100In einem Vergleich mit dem US-amerikanischen Justizministerium hat sich Google zur Zahlung von einer halbe Milliarde US-Dollar verpflichtet. Im Gegenzug stellt das Ministerium seine Ermittlungen gegen Google wegen unerlaubter Werbung ein. Dem Konzern wird vorgeworfen, er habe über die Werbung für illegale Medikamente von kanadischen Arzneiversender Bescheid gewusst und dagegen nichts unternommen. Zudem soll Google die Anbieter bei der Optimierung der Werbeanzeigen geholfen haben.

Die kanadischen Apotheken boten illegal verschreibungspflichtige Medikamente in den USA an. Der unkontrollierte Import solcher Medikamente ist in den USA gesetzlich untersagt, da diese nicht durch die Food and Drug Administration (FDA) freigeben sind. Zudem müssten sich die Versender nicht an die kanadischen Regelungen halten, wenn sie die Ware an US-Bürger verschickten, weshalb die verkauften Medikamente auch gefährliche Fälschungen aus anderen Ländern sein könnten. All dies sei Google bereits seit 2003 bekannt gewesen, jedoch habe man nichts gegen diese Praktiken unternommen, so der Vorwurf des Ministeriums. Während man Apotheken aus anderen Ländern von Googles AdWord Programm ausschloss, lies man die kanadischen weiter gewähren. Zudem habe man "Kundensupport" für diese Firmen geleistet und half den Seiten ihre Werbung besser zu platzieren und effektiver zu gestalten, so der Vorwurf des US-Justizministeriums. Dies dürfte allerdings auch normalen Werbekunden zu teil werden.

Erst im Jahr 2009, als Google die Ermittlungen bekannt wurden, hat man die Praxis eingestellt. Google kommt mit der Zahlung einem möglichen Strafprozess zuvor. Die Summe selbst errechnet sich aus den damit erzeugten Werbeumsätzen von Google und den Umsätzen, die die illegalen Versender in den USA machten. In den USA können Firmen auch für den Profit haftbar gemacht werden, den sie mit Werbung für illegale Aktivitäten anderer gemacht haben. Die Ermittlungen gegen Google kamen in Gang, als man einen aus Mexiko operierenden Händler dingfest machte, der ebenso über AdWords den Verkauf von Medikamente bewarb. Daraufhin legte man auch eigene Webseiten an, die angeblich illegal Medikamente anboten und bewarb diese über Googles Werbeprogramm.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Wieder 3 Seiten der Medaille:

Seite 1: Schweinerei von Google! Somit ist auch der hochgelobte Erretter aller Apple-Hater, Cloudbegrüßer, Facebook-Verabscheuer und was euch noch so einfällt nicht ohne Makel. ;)

Seite 2: Medikamente in den USA auf Rezept zu bekommen ist doch sowieso nur abhängig davon, wieviel Versicherungsbeitrag man zahlen kann ohne sich in Schulden zu stürzen. Dahingegen sind Medies in Kanada geradezu billig.
Ein wenig Konkurrenz auf dem Markt könnte dem US-Gesundheitssystem nicht schaden.

Seite 3: Dass es hierbei auch zur Einfuhr von Falschmedies kommen kann sollte jedem der diese auf dem "Schwarzmarkt" kauft auch bewusst sein. Jedoch sollte man auch hier beachten, dass dem "Schwarzmarkt" die freie MArktwirtschaft zugrunde liegt. Wirkungslose Aspirin werden sich da wohl kaum verkaufen. Als Verkäufer achtet man auch hier darauf seine Kunden durch Qualität zufrieden zu stellen. Schwarze Schafe gibt es überall. Auch in unseren Apotheken und Pharmakonzernen. Siehe Bayer AG.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]