> > > > Bundesregierung legt Gesetzentwurf gegen Abofallen vor

Bundesregierung legt Gesetzentwurf gegen Abofallen vor

Veröffentlicht am: von

bundesregierungDas Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf vorgestellt, der gegen die sogenannten Abofallen und generell gegen bewusst versteckte Kosten bei Geschäftsabschlüssen im Internet vorgehen soll. Zukünftig sollen Preis, Versandkosten, Vertragslaufzeit und die Eigenschaften der bestellten Ware unmittelbar vor Abschluss deutlich gemacht werden. Diese Angaben muss der Käufer dann per eindeutig beschrifteten Button aktiv bestätigen. Bei der sogenannten "Button-Lösung" soll der Unternehmer sicherstellen müssen, dass der Käufer die wesentlichen Details und Kosten vor der Bestätigung gelesen hat.

Nach aktuellen Zahlen sind bereits 5,4 Millionen Deutsche in eine solche Abofalle getappt. Jedoch war die Rechtsprechung dazu bisher uneinheitlich, da die bestehenden Anforderungen durchaus freizügig ausgelegt werden konnten. Obwohl das Thema seit Jahren mediale Aufmerksamkeit erfährt und einige Betreiber auch verurteilt wurden, lohnt das Geschäft noch immer und fallen genügend Menschen auf entsprechende Maschen herein. Jeden Monat erhalten Verbraucherzentralen circa 22.000 Beschwerden.

Die anhaltenden Klagen über vermeintlich kostenlose Angebote, die sich im Nachhinein als teures Abonnement herausstellten, rissen laut Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) schlicht nicht ab, weshalb man die Kostenfallen mittlerweile als "drängendes Problem" ansieht. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht zwar weiteren Handlungsbedarf in anderen Bereichen, zum Beispiel bei neuen Maschen für einmalige Zahlungen bei Smartphones, begrüßt aber ansonsten das Vorgehen.

Während aus Verbraucherschutzkreisen größtenteils Zustimmung kommt, sprechen sich einige Wirtschaftsverbände gegen diese Lösung aus. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag kritisierte bereist im Januar 2011 die Umstellungskosten für alle betroffenen Unternehmen und sieht Abmahnungen von Wettbewerbern auf die Firmen zukommen, die eine Umstellung nicht rechtzeitig bewerkstelligen könnten.

Generell sei der Ansatz unnötig, da Kriminelle Wege finden würden die Anforderungen zu umgehen. Statt einer weiterer gesetzlicher Regelungen sollte viel mehr die Verfolgung der Verursacher gestärkt werden, da die aktuellen Regelungen ausreichten. Von der Umstellung betroffen wären nach Angaben des Bundesjustizministeriums mindestens 276.062 Unternehmen. Ursprünglich war man von ca 193.000 ausgegangen und Kosten zwischen 38,7 und 48,3 Millionen Euro.

Über das vorgelegte Gesetz müssen noch Bundestag und Bundesrat beraten, bevor es von beiden Kammern verabschiedet und in Kraft treten kann. Auch die EU möchte zukünftig die Button-Lösung in ihre Verbraucherschutzrichtlinien aufnehmen. Die wird für den Herbst beabsichtigt, lässt aber den Mitgliedstaaten noch zwei Jahre Zeit zur Umsetzung in nationales Recht. Entsprechend möchte die Bundesregierung zunächst mal eine eigene Regelung schaffen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3869
Ist doch schon mal was gutes.
Klar wäre es besser die "Hintermänner" dingfest zu machen und denen das HAndwerk zu legen.
Wenn aber erst mal die Grundlage für den ganzen Abo-Fallen-Quatsch und die davon gut lebenden niederen Anwälte entzogen ist wirds hoffentlich alles in allem weniger.

Klar gehören immer 2 dazu, aber da Unwissende vor jedem noch so sinnfreien Quatsch geschützt werden kanns ja auch mal nen Schutz vor was nicht ganz so offensichtlich negativem geben.
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Absolut Sinnfrei.

Überlegt mal: Auch so kommt kein Rechtsgültiger Vertrag zustande (ABO in den AGB verstecken usw)
Aber die Leute zahlen, weil sie es nicht WISSEN.

Und wenn jetzt so ein Abzocker ohne diese Button Lösung sein Ding macht, und die Leute weiter nicht WISSEN dass es nich Rechtsgültig ist, wird es was ändern?

Würden diese Leute zum Anwalt gehen, würde die sehr schnell begreifen was da abgeht und dieses Gesetz wäre gar nicht erst vorgeschlagen worden.

Die sollten lieber auf Aufklärung setzen.

Und solche "Menschen" (Politipfui) verdienen damit auch noch geld.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]