> > > > Bundesregierung legt Gesetzentwurf gegen Abofallen vor

Bundesregierung legt Gesetzentwurf gegen Abofallen vor

Veröffentlicht am: von

bundesregierungDas Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf vorgestellt, der gegen die sogenannten Abofallen und generell gegen bewusst versteckte Kosten bei Geschäftsabschlüssen im Internet vorgehen soll. Zukünftig sollen Preis, Versandkosten, Vertragslaufzeit und die Eigenschaften der bestellten Ware unmittelbar vor Abschluss deutlich gemacht werden. Diese Angaben muss der Käufer dann per eindeutig beschrifteten Button aktiv bestätigen. Bei der sogenannten "Button-Lösung" soll der Unternehmer sicherstellen müssen, dass der Käufer die wesentlichen Details und Kosten vor der Bestätigung gelesen hat.

Nach aktuellen Zahlen sind bereits 5,4 Millionen Deutsche in eine solche Abofalle getappt. Jedoch war die Rechtsprechung dazu bisher uneinheitlich, da die bestehenden Anforderungen durchaus freizügig ausgelegt werden konnten. Obwohl das Thema seit Jahren mediale Aufmerksamkeit erfährt und einige Betreiber auch verurteilt wurden, lohnt das Geschäft noch immer und fallen genügend Menschen auf entsprechende Maschen herein. Jeden Monat erhalten Verbraucherzentralen circa 22.000 Beschwerden.

Die anhaltenden Klagen über vermeintlich kostenlose Angebote, die sich im Nachhinein als teures Abonnement herausstellten, rissen laut Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) schlicht nicht ab, weshalb man die Kostenfallen mittlerweile als "drängendes Problem" ansieht. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht zwar weiteren Handlungsbedarf in anderen Bereichen, zum Beispiel bei neuen Maschen für einmalige Zahlungen bei Smartphones, begrüßt aber ansonsten das Vorgehen.

Während aus Verbraucherschutzkreisen größtenteils Zustimmung kommt, sprechen sich einige Wirtschaftsverbände gegen diese Lösung aus. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag kritisierte bereist im Januar 2011 die Umstellungskosten für alle betroffenen Unternehmen und sieht Abmahnungen von Wettbewerbern auf die Firmen zukommen, die eine Umstellung nicht rechtzeitig bewerkstelligen könnten.

Generell sei der Ansatz unnötig, da Kriminelle Wege finden würden die Anforderungen zu umgehen. Statt einer weiterer gesetzlicher Regelungen sollte viel mehr die Verfolgung der Verursacher gestärkt werden, da die aktuellen Regelungen ausreichten. Von der Umstellung betroffen wären nach Angaben des Bundesjustizministeriums mindestens 276.062 Unternehmen. Ursprünglich war man von ca 193.000 ausgegangen und Kosten zwischen 38,7 und 48,3 Millionen Euro.

Über das vorgelegte Gesetz müssen noch Bundestag und Bundesrat beraten, bevor es von beiden Kammern verabschiedet und in Kraft treten kann. Auch die EU möchte zukünftig die Button-Lösung in ihre Verbraucherschutzrichtlinien aufnehmen. Die wird für den Herbst beabsichtigt, lässt aber den Mitgliedstaaten noch zwei Jahre Zeit zur Umsetzung in nationales Recht. Entsprechend möchte die Bundesregierung zunächst mal eine eigene Regelung schaffen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3517
Ist doch schon mal was gutes.
Klar wäre es besser die "Hintermänner" dingfest zu machen und denen das HAndwerk zu legen.
Wenn aber erst mal die Grundlage für den ganzen Abo-Fallen-Quatsch und die davon gut lebenden niederen Anwälte entzogen ist wirds hoffentlich alles in allem weniger.

Klar gehören immer 2 dazu, aber da Unwissende vor jedem noch so sinnfreien Quatsch geschützt werden kanns ja auch mal nen Schutz vor was nicht ganz so offensichtlich negativem geben.
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Absolut Sinnfrei.

Überlegt mal: Auch so kommt kein Rechtsgültiger Vertrag zustande (ABO in den AGB verstecken usw)
Aber die Leute zahlen, weil sie es nicht WISSEN.

Und wenn jetzt so ein Abzocker ohne diese Button Lösung sein Ding macht, und die Leute weiter nicht WISSEN dass es nich Rechtsgültig ist, wird es was ändern?

Würden diese Leute zum Anwalt gehen, würde die sehr schnell begreifen was da abgeht und dieses Gesetz wäre gar nicht erst vorgeschlagen worden.

Die sollten lieber auf Aufklärung setzen.

Und solche "Menschen" (Politipfui) verdienen damit auch noch geld.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]