> > > > Google übermittelt europäische Daten an US-Behörden

Google übermittelt europäische Daten an US-Behörden

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newWie Microsoft hat nun  auch Google Daten, die auf europäischen Servern gespeichert waren, den US-Behörden zugänglich gemacht. Google bestätigte ebenfalls, dass dies in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen sei. Möglich wird dieser Schritt nur, weil Unternehmen, die in den USA ansässig sind, durch unterschiedliche US-Gesetze gezwungen werden, im Ausland gespeicherte Daten, auf Anfrage der Behörden zugänglich zu machen. Microsoft räumte schon im  Juni ein, Daten aus dem Cloud-Dienst Office 365 an die Behörden übermittelt zu haben.

Datenschützer hatten schon damals auf die Unvereinbarkeit zwischen US-amerikanischen Anti-Terror-Gesetzen und dem europäischen Datenschutzrecht hingewiesen.

Eine offizielle Stellungnahme der US-Behörden liegt derzeit noch nicht vor.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
"Gezwungen"... ob ich das glauben soll oder nicht, die Nachfrage nach solchen Daten (ähnlich wie in Deutschland eine solche Vorderung a la Vorratsdaten existiert) erzeugt in meinem Kopf nur einen einzigen Gedanken:

"Ich mag euch nicht und jetzt wisst ihr es. Und weil ich nie freiwillig in euren Polizeistaat fliegen werde, würde mich ein Verbot der Einreise auch nicht sonderlich jucken. Es ist ähnlich wie mit einem Kriegsgebiet. Da gibt es ein Örtchen auf der Welt wo ich gerade *nicht* hin will, und dieser Ort verbietet mir die Einreise. Da klatsch ich doch in die Hände und denke mir: Danke!"

Ansonsten: Wer im Netz Infos von sich Preis gibt die öffentlich einsehbar sind, muss auch damit rechnen, dass sie öffentlich einsehbar sind. Logisch.

Euer Murmeltier.
#2
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Amen @ Shevchen
#3
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
@Shevchen: Leider geht es bei solchen Aktionen ja gerade um die Daten, die nicht öffentlich einsehbar sind. Die können die Behörden auch selber recherchieren, aber die vertraulichen Daten, die nur der Anbieter kennt, die sind eher von Interesse. Nur im Endeffekt erfährt man als Betroffener weder in Deutschland noch in den USA, welche Behörde wann welche Daten von dir anfordert (auch nicht im Nachhinein und wenn die Ermittlungen gar nichts ergeben). Nicht nur das Bankgeheimnis in Deutschland ist ja ganz genauso ausgehöhlt.
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Wie gesagt, die USA wollen ungefragt die Daten, also erhalten die von mir ungefragt nen Zonk. Wenn jeder Ingenieur das so machen würde, wären die USA schnell out-of-know-how. Und da deren Wirtschaft eh am Zusammenbrechen ist, würde genau jetzt ein Boykott ganz gut tun. Die Bevölkerung da drüben hat ja eh nix mehr (Arbeitslosigkeit, Hungerlöhne, keine sozialen Absicherungen etc) - es kann also ab jetzt nur noch die Richtigen treffen.
#5
customavatars/avatar73822_1.gif
Registriert seit: 29.09.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1758
Deutschland ist nicht besser als die USA.. & leider lässt die Bevölkerung ja alles mit sich machen -.-'
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]