> > > > Foxconn will angeblich eine Million Fertigungsroboter kaufen

Foxconn will angeblich eine Million Fertigungsroboter kaufen

Veröffentlicht am: von

foxconnt3iDer Auftragsfertiger Foxconn möchte nach Informationen der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in den kommenden Jahren eine Million neue Roboter kaufen und in die Produktion einbinden. Das Unternehmen ist vor allem durch seine Produktionen von Apple-Produkten, wie dem iPhone und auch dem iPad, immer bekannter geworden. Aktuell werden von Foxconn rund 10.000 Roboter in der Produktion eingesetzt. Diese Zahl soll bereits im nächsten Jahr auf 300.000 Einheiten gesteigert werden. Die Marke von einer Million Robotern soll dann bereits in drei Jahren erreicht werden. Durch den Einsatz von mehr Fertigungsmaschinen erhofft sich das Unternehmen die steigenden Lohnkosten zu bekämpfen und dadurch auch die Produktionskapazität ausbauen zu können. Vor allem der Bereich der Lackierung und das Zusammensetzen von Geräten sollen von Maschinen übernommen werden.

Zurzeit beschäftigt Foxconn weltweit etwa 1,2 Millionen Mitarbeiter – davon eine Million in China. Bisher ist noch nicht bekannt, ob durch den Einsatz von Robotern gleichzeitig auch die Mitarbeiterzahl gesenkt werden soll oder ob es bei dieser Zahl bleiben wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1900
das würde weniger tote bedeuten.....
#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1443
Die fertigen schon in China und wollen die Personalkosten senken? Da müssen sie ja wohl den Leuten schon eher Geld bezahlen, dass sie da arbeiten.
#3
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25351
@Bufuman:

Genau, wenn die Leute dann gar nichts mehr haben, weil sie entlassen wurden, dann fangen die so richtig an zu feiern. ;)
#4
Registriert seit: 28.01.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Bufuman denk nach bevor du schreibst
#5
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 789
man will den steigenden Lohnkosten endgegenwirken.
Und holt 1 mio. neue Roboter für die fertigung ran.

Ich denke, dass das Schlusswort ein wenig blauäugig daher
geredet ist mit.

Ich denke, dass das doch eher sehr warscheinlich ist, dass
Arbeitskräfte entlassen werden. das einzige was unsicher ist,
ist die Anzahl der Arbeiter, welche entlassen werden sollen.
#6
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 789
Oha so ist das wenn man nicht ganzlich zu ende denkt. :D

Nach dem 2. absatz kommt n doppelpkt.

und danach dieses Zitat: "Bisher ist noch nicht bekannt, ob durch den Einsatz von Robotern gleichzeitig auch die Mitarbeiterzahl gesenkt werden soll..."

klingt nur so ein wenig nach vorsichtigem optimismus, wie ich finde, aber das fasse ich so auf...

UNd naja ich bliebe dabei, dass es auf jedenfall zu entlassungen führen wird, gerade auf grund des Statesments bezüglich des bekämpfens der steigenden Lohnkosten.

LG
#7
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1900
ick denke oft nach in bezug auf foxconn und Apple ;)

@ SApitz, was denkst du wenn du das liest?

und nicht austicken ne ; )
#8
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4545
Foxconn wird natürlich Leute entlassen und diesem Beispiel werden auch andere folgen.

Beinah jede Arbeit kann durch Roboter, oder Computer erledigt werden ( Tendenz steigend ) - was das in naher Zukunft bedeutet kann sich jeder ausmalen...
#9
Registriert seit: 12.09.2005
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
finds eigentlich nur überraschend, dass die bisher nur 10k maschinen auf 1,2 mio mitarbeiter haben...
#10
customavatars/avatar28653_1.gif
Registriert seit: 18.10.2005
Muddastadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1900
ja das stimmt! zukunftsvision: mehr produkte, weniger Menschen die Arbeit bzw. Geld haben. Frag mich nur wie lange es so weitergehen soll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]