> > > > Logitech mit Verlusten und neuem CEO

Logitech mit Verlusten und neuem CEO

Veröffentlicht am: von

logitech_newDer Peripherie-Hersteller Logitech hat im letzten Quartal einen deutlichen finanziellen Verlust hinnehmen müssen. Auch in Folge dieser Zahlen trat der bisherige CEO Gerald Quindlen zurück und wird vorübergehend durch seinen Vorgänger und Vorstandsvorsitzenden Guerrino De Luca ersetzt. Mitverantwortlich für den Verlust ist auch der schleppende Verkauf und eine deutliche Preissenkung des Google TV-Geräts von Logitech. Das für Logitech am 30. Juni endende erste Finanzquartal 2012 bescherte dem Konzern einen Nettoverlust von 29,6 Millionen Dollar, nachdem im Vorjahresquartal noch rund 19,5 Millionen Dollar Gewinn zu Buche standen. Gleichzeitig sank der Umsatz um 4% im Vergleich zum Vorjahr. Im operativen Geschäft machte man 45 Mio. Dollar Verlust, darin auch enthalten sind 34 Millionen Dollar Kosten, die durch eine angekündigte Preissenkung des Google-TV-Geräts „Revuve“ verursacht werden.

Während die Verkäufe an Endkunden in Asien deutlich zulegen konnte und in Amerika in etwas gleich bleiben, verlor man in Europa, dem Mittlerer Osten und Afrika zusammen vierzehn Prozent. In dieser Region verzeichne man eine „anhaltende Schwäche“, auch wenn man Fortschritte bei der Verbesserung der Geschäfte mache, so Logitech. Ebenso fielen die OEM-Verkäufe um sechzehn Prozent. Auch für das gesamte Finanzjahr 2012 senkte man seine Erwartungen an Umsatz und Gewinn.

Deutlich hinter den Erwartungen zurück blieb das Geschäft mit der Google TV Box. Ursprünglich zum Preis von 249 Dollar angeboten, entwickelte sich die Verkäufe äußerst schleppend, so dass Logitech sich gezwungen sieht den Preis nun auf 99 Dollar zu senken. Neben der Preispolitik, die gegen vergleichbare Angebote zum Beispiel von Apple wenig Chancen zu haben schien, ist auch der Support der offenen, auf Android basierenden Plattform durch Inhaltsanbieter und Google selbst spärlich.

Im Zuge dieser Zahlen trat der seit Januar 2008 amtierende CEO Gerald Quindlen zurück. In seiner Amtszeit verzeichnete man teilweise deutlich schwächere Zahlen als in den Jahren zuvor. Bis ein neuer CEO gefunden ist, wird ihn sein Vorgänger Guerrino De Luca ersetzten, der diesen Posten zuvor zehn Jahre lang inne hatte.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar129216_1.gif
Registriert seit: 08.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1494
Ich will niemanden Unrecht tun, aber mich wundert das Ganze wenig. Die Zeiten der "innovativen" G15 und der super MX518 von damals sind leider vorbei. Es kommen meist nur noch ein Refresh oder ein "neues" Produkt, was eigentlich auch nur ein anderes Design trägt, aber im Grunde zu 99% identisch ist mit dem Vorläufer. Stichwort G15, G15 Refresh, G19 und G510 oder G11 und G110... :shake:
#2
customavatars/avatar63322_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1250
Mitlerweilen gibts einfach auch zu viel Konkurrenz! Razer, Roccat... gerade auf der Gamescom habe ich logitech nirgends gesehen. Aber Razer und Roccat lieferten sich letztes Jahr solch ein Battle. Verschenkten Mäuse, Mini-Kühlschränke und zig anderes Zeug! Auch wertvolles.

Und von Logitech keine Spur. Kein Wunder!
Für Gaming gibt es halt mitlerweilen einfach bessere Hersteller als Logitech.

Ich bin trotzdem Logitech Fan und mein ganzer Arbeitsplatz egal ob in der Arbeit oder zu Hause besteht nur aus Logitech. Müsste nur noch nen Bildschirm von denen geben! :D
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4915
Was mir aufgefallen ist:
Egal ob bei Boxen oder bei Tastaturen, die verbauen seit kurzem nur billigstes Plastik. Die Peripheriegeräte sehen dadurch nicht besser als 10€ China-Importe aus, für einen Markenhersteller wie Logitech ein Unding.
#4
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Logitech sieht in letzter Zeit einfach scheiße aus. Wie estros schon meinte, billligstes Plastik wohin man nur schaut. I
#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Aber gerade die G19 ist mit das beste was sie je hergestellt haben. :(
Eigentlich habe ich auch gegen all die anderen Sachen nichts, nur brauche ich sie nicht oder habe es anderweitig. (Headset/zusatz Tastatur/Boxenset/Maus)
Die MX518 hatte ich auch mal, war auch grundweg solide. Aber jetzt habe ich eine 20€ Maus die einfach noch besser ist. ^^ (Fireglider)
Mein G27 Lenkrad von Logitech ist gestern eingetroffen. Ich finde die Technik wirklich absolut genial und von der Qualität her habe ich gar nichts zu meckern.

Aber max88 und LtBill treffen es auf den Punkt warum und wieso es so gekommen ist. Logitech hat da ein bisschen verschlafen.
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1770
Die liefern leider mittlerweile zu viel Schrott ab. Meine DiNovo mini hat fast 100 Euro gekostet und hat Fehler ohne Ende. Nun ist auch noch der Empfänger kaputtgegangen und der Support sagt einfach "Tja, gibt keine Empfänger mehr von uns, Pech gehabt".
Saftladen.
#7
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Naja gut, das G27 fängt jetzt schon an zicken zu machen. Ist wohl doch ein Saftladen >_> Da es sich um einen Restposten handelte habe ich wohl kein Rückgaberecht? muss ich mal checken.
Anscheinend kann man das Problem auch selbst beiseitigen indem man einen Sensor festklebt. tzz :|
#8
customavatars/avatar80622_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
Köln
Flottillenadmiral
Beiträge: 5516
Die linke Maustaste meiner G500 fing schon nach ganzen 3 Tagen an zu quietschen.
Dann noch Verarbeitungsfehler an den Anti-Rutschstellen für Daumen und kleinen Finger.
Also wirklich,für ne 40€ Maus absoluter Müll.
Das war meine erste und letzte Logitech Maus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]