> > > > Kino.to unter neuer Adresse wieder online

Kino.to unter neuer Adresse wieder online

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newErst vor wenigen Wochen wurde die Webseite "Kino.to" von der GVU offline genommen (wir berichteten) und einige Betreiber von der Polizei festgenommen. Nun ist am Montag eine neue Webseite mit der Adresse "kinox.to" aufgetaucht, welche das identische Film- und Serienmaterial anbietet wie sein Vorgänger. Auch das Design wurde nicht verändert und nach eigenen Angaben der Betreiber werden weiterhin keine Daten der Nutzer gespeichert. Natürlich sind die angebotenen Inhalte immer noch illegal und urheberrechtlich geschützt – auch wenn die rechtliche Lage bei Steaming-Angeboten bisher nicht eindeutig geklärt ist. Auf der neuen Webseite ist folgende Aussage der Betreiber zu finden:

"Denkt ihr wirklich ihr könnt uns stoppen nur weil ihr haufenweise Geld habt? Wie kann es sein, dass harmlose Webseitenbetreiber auf eine Stufe mit Mördern und Vergewaltigern gestellt werden? Merkt ihr überhaupt noch was in eurem Wahn? Für was finanzieren wir euch jeden Monat? Damit ihr uns verarscht?!"

Bisher ist noch nicht bekannt, welcher Betreiber hinter der Webseite steckt. In der Stellungnahme ist bei der Danksagung lediglich die Erwähnung der Hacker-Gruppe "Anonymous" zu finden. Inwiefern die Hacker mit der Webseite in Verbindung stehen, ist ebenfalls noch unbekannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 04.09.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1030
Ich finde das Verschwinden von solch negativ Öffentlichwirksamen Seiten absolut keinen Verlust...
#10
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
@Funkykf
Ich würde auch begrüßen wenn solche Seiten für immer verschwinden. Aber eben nur, wenn Angebote wie MaxDome oder Hulu für die breite Masse und mit ordentlichem Material verfügbar gemacht werden.

Allein an den bezifferten Kontoständen sollte man sehen, dass solche Angebote durchaus lukrativ sind und man auch durch Streaming sein Geld zu verdienen ist.

An der tollen HD-Qualität liegt es sicherlich nicht, dass Portale wie kino.to so großen Erfolg haben. Mein Anspruch an dieser Hoster (und auch zukünftige) wäre eben die Möglichkeit mir Serien oder Filme der letzten Jahre anzusehen. Und viele Leute sind auch bereit dafür mit Werbung oder Abo-Gebühren zu leben. Doch nur wenige sind bereit pflichtgemäß den IE zu nutzen und sich alle 3 Tage das neueste Silverlight-Update zu installieren. Vor allem ist niemand bereit, wenn er schon 19,95€ pro Monat für MaxDome bezahlt nochmal 2,99€ für nen Film zu berappen den er in der Videothek um die Ecke für 1,50€ leihen kann.
#11
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Na ja, diese Webseiten haben eine große Beliebtheit und die eigentlichen Medienanbieter reagieren weder auf den Markt "Internet", noch nehmen sie diesen als Chance wahr. Das einzige was ich predigenderweise fast täglich höre ist "böse Raubkopierer", "Urheberrechtsverletzung", "schwere Straftat", "10 Jahre Knast" und so Zeugs. Nix von wegen "Wir sehen ein großes Potential in der Platform 'Internet' und bieten ein Abo für 5 Euro im Monat als Flatrate für Filme an". Damit würden die mehr Geld machen, als mit den bisherigen Kino und DVD-Verkäufen, müssten keine Gebäude bauen, keine DVDs pressen, keine großartige Werbung produzieren und hätten zufriedene Kunden. Aber nein... erstmal den Kunden kriminalisieren. Jedes halbwegs am Wettbewerb beteiligte Unternehmen würde bei so einer Aktion pleite gehen. Irgendwas läuft hier gewaltig schief.
#12
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
warts ab. in nem halben Jahr kommen Apple, M$, Google oder was weiß ich wer mit ner Plattform ala Kino.to um die Ecke und verklagen alle anderen Anbieter auf Patentrechtsverletzungen ;)

Das nennt sich dann media-store und weil der Name geschützt werden muss, darf sich auch keine Mediathek mehr so nennen. Kostet dann auch "nur" einmalig 90 Euro und 99 cent pro Fülm...
#13
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
"Anonymous", wenn ich das schon wider höre... die Kämpfen gegen Internetzensur usw. und was tun sie? Illegale Onlinedienste fördern um der Industrie zu schaden. Sollen die sich doch mal um China oder den Iran kümmern... da kann man Hilfe gebrauchen. Kino.to ist einfach müll und fördert die "Geiz-ist-geil-Gesellschft".
#14
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
@Vagabund
Ich sehe nicht wirklich einen echten 'Schaden' für die Industrie. Es wird ja nichts vernichtet, beschädigt oder entwendet. Geistiges Eigentum hat natürlich seinen Wert und seine Rechte - keine Frage. Aber im Vergleich zu einem echten Diebstahl, wo das, was du klaust dann auch wirklich weg ist, ist eine Kopie wesentlich weniger schädlich. Wie schädlich genau das nun sein mag ist ein Streitpunkt - aber es werden ja keine ultra-tollen geheimen Technologien geklaut, wie die Technologie zu einem Fusionsreaktor oder ähnliches, sondern eine (illegale) Kopie angefertigt. Soweit erstmal die Fakten. Ich sehe weder eine Körperverletzung, noch einen Totschlag, noch sonst irgendwas, was auch nur im Ansatz das Strafmaß rechtfertigen würde, was die Content-Industrie verlangt. Das Verhältnis stimmt einfach nicht. Des weiteren hätte die Content-Industrie schon LÄNGST auf die Nachfrage reagieren müssen, die schlichtweg nicht erfüllt wird. Ansonsten würden diese Plattformen nicht so einen großen Erfolg haben. Auch das ist Fakt. Wäre es nicht einfach, einen 5€ Account auf einem Kooperationsdienst anzulegen, wo du dir im Monat alles Flat angucken kannst, anstatt mögliche Kunden mit überzogenen Strafen, Beschneidung von Grundrechten und Gängelung durch miserable Kopierschutz-Aktionen zu nötigen die dazu führen, dass legal gekaufte Medien nicht abspielbar sind? Ich habe mir C&C4 gekauft, musste mir das Tool von EA installieren und der Mist läuft bis heute noch nicht auf meinem Rechner - obwohl ich ALLES gemacht habe, was die Typen verlangt haben. CDs werden von meinem CD-Player nicht mehr gelesen, DVDs nur mit bestimmter Software abgespielt usw. Und die Content-Industire kann nicht nachvollziehen, dass denen deswegen die Kunden weglaufen? Ich frage mich eher, warum die das nicht merken...
#15
customavatars/avatar78417_1.gif
Registriert seit: 26.11.2007
Bayern
Moderator
Drow Ranger
Beiträge: 12366
Wer sich auf Seiten wie kino.to solche low-Quali Streams anschaut hätte wegen vermutlich auch nicht die Kohle ins Kino zu gehen oder sich eine DVD/BluRay zu kaufen.
Ich für meinen Teil bevorzuge es die 8€ fürs Kino zu investieren als sich nen Stream in 480x240 px und mic Ton anzuschauen.
#16
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1801
kino.to is und bleibt müll entweder man sucht sich ne gute seite oder man geht ins kino
#17
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Ist doch klar, dass kinox.to überlastet ist, wenn im ganzen Netz die News mit der neuen URL steht. Schöne Werbung ;)
#18
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
Nun das ist halt ein Kampf der nicht so schnell enden wird ;). Die Online-Portale sollen Qualität bieten.

Ich habe mal einen iTunes Film mit geliehen und den durch meine Videoprogramme gejagt bzw. die Tags mit angeguckt. Die Datenrate ist für HD-Video einfach nur lachhaft. Dagegen ist ein H-264 BL-Stream einiges besser.
Und wer Ahnung von Video hat weiß was ich meine^^.
Darum: Maxdome und Co -> guckt euh mal die BL-Daten an, dann wisst ihr was zubieten ist.

PS: Kinox.to und co haben auch keine bessere Qualität darum:
BL + Blackmagic A/V-System + Adobe Premiere = Filmvergnügen ohne Probleme^^.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]