> > > > Politik fordert Verbot für ausufernde Facebook-Partys

Politik fordert Verbot für ausufernde Facebook-Partys

Veröffentlicht am: von

facebookNach einer versehentlich öffentlich gesetzten Veranstaltung meldeten sich Anfang Juni mehr als 16.000 Facebook-Nutzer für die Geburtstagsparty einer 16-Jährigen in Hamburg an. Am Tag des großen Festes erschienen tatsächlich 1600 Menschen auf dem Privat-Grundstück in Bramfeld, um das Geburtstagskind zu feiern. Die Folge: 100 Polizisten waren im Einsatz, elf Feiernde wurden wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Polizei vorübergehend festgenommen. Auch in Wuppertal wurden bei einer spontanen Feier mit 800 Teilnehmern 41 Jugendliche in Gewahrsam genommen. Nun fordern mehrere Landesinnenminister ein rigoroses Vorgehen der Behörden, berichtet Heise Online.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) äußerte sich gegenüber der "Welt am Sonntag" wie folgt: "Wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet wird, müssen Facebook-Parys im Vorweg verboten werden." Zudem müssten die Länder die geltenden Gesetze konsequent anwenden und ihre Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen und Eltern verbessern. Er führte hierbei einen "Internet-Führerschein" in Schulen an, der über die Gefahren von Facebook aufklären soll.

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warnte, dass aus großen, geplanten Facebook-Veranstaltungen schnell ein "massives Sicherheitsproblem" mit "unabsehbaren Folgen" entstehen können. Auf den Veranstalter könnten "immense Kosten" zukommen, schließlich muss er womöglich die Kosten des Polizeieinsatzes tragen. Zu guter Letzt ist auch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) der Meinung, dass "es Aufgabe einer kommunalen Ordnungsbehörde sei, solche Veranstaltungen zu untersagen, wenn es im Vorfeld konkrete Hinweise auf eine Gefahr für Teilnehmer oder unbeteiligte Dritte gäbe".

Weiterführende Links

Social Links

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 14.03.2011

Matrose
Beiträge: 15
Es sollte döch möglich sein, mt FB zusammenzuarbeiten.
Das Einladen von mehr als 1000 Personen sollte einfach nicht möglich sein.
Für Institutionen/Vereine kann man da ja andere Grenzen setzen.
Aber die Sache mit dem Internet-Führerschein ist eine gute Idee.
Wenn ich an die Trojaner denke die meine Schwägerin ständig auf dem PC hat...
#8
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 575
Verbote helfen hier nicht.
Eher präventive aufklärung und geschultes personal in die bildungseinrichtungen. Das gilt für junioren genau so für senioren.
Habe bei beiden altersklassen gravierende bildungslücken praktisch erlebt.
#9
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
@analogwarrior: Das wird wenig helfen, denn jeden Tag klicken 1 Millionen Leute in ihren IPhone und Android-Apps, bei Fragen ala:"Willst du Majong-Action wirklich erlauben SMS, Kontakte und Internet zu nutzen?" auf "OK"...

In meinen Augen hilft hier aber auch kein Verbot. Das wäre genauso hilfreich wie Internetzensur oder Vorratsdatenspeicherung.
Wichtiger wären - wie bereits erwähnt - defensivere Grundsettings, wo man Dinge erst zulassen und nicht verbieten muss und eben eine bessere Aufklärung.

Kleine Videos, wie sie von Dropbox benutzt werden um Menschen etwas verständlich zu machen, sollten einen auch Facebook erklären. Und zwar in allen hässlichen und ungeschönten Facetten.
#10
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1918
Wieder ein Schritt in Richtung Überwachungsstaat?

Soviel ich weiß ist es nicht verboten, dass sich meinetwegen 1000 Menschen an einem Ort treffen.

Ob man das nun durch Facebook oder Flyerverteilen erreicht, ist doch völlig egal.

Alles, was die Ressourcen der lokalen Polizei übersteigt wird verboten. Herrlich!
#11
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2205
"Soviel ich weiß ist es nicht verboten, dass sich meinetwegen 1000 Menschen an einem Ort treffen."
Haha, guter Witz. Organisier das mal und du wirst vom Gegenteil überzeugt.
#12
customavatars/avatar87612_1.gif
Registriert seit: 21.03.2008
SH
Oberbootsmann
Beiträge: 789
Generell ist das totaler Quatsch mit dem verbot.
Im grunde muss der gründer/ veranstalter für alles haften.
Denn wenn man ind er reallität über all flugblätte rmit adresse und
party einladung verteilt, muss auch mit so vielen besuchern rechnen.
In diesem fall müssen eltern für ihre kinder haften, wenn diese eine veranstaltung bei facebook veröffentlichen.

Zu verbieten gibt es da meiner meinung nach nichts. die veranstalter haften punkt aus.

Anderer seits könnt facbook eine generelle sperre einrichten, dass NUR Leute aus der "freundesliste" dies veranstaltung sehen können.
Wenn man diese veröffentlichen möchte, muss amn eine anfrage an facebook schicken... so könnte ich es mir jedenfalls vorstellen.
#13
Registriert seit: 07.11.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
@ pescA:
Auch du vertrittst einen Standpunkt ohne in recherchiert zu haben was von ungenügender Aufklärung zeugt. Das deutsche Volk hat das Recht auf Versammlung. Das sogenannte Versammlungsrecht.

Zitat:
Artikel 8 des Grundgesetzes aus I. Die Grundrechte (Art. 1-19)

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

In den meisten Länder ist es verboten unangekündigte, bzw. nicht mit der Stadt abgeklärte Versammllungen unter freien Himmel anzuverstalten, mit der Ausnahme wenn die Veranstaltung innerhalb von 48h geplant wurde, d.h. davor kein Plan dafür bestand, so fällt diese Veranstaltung unter spontane Veranstaltung und darf nicht verboten werden.


Jetzt wisst ihr warum Flashmobs überhaupt bestehen können ;).

Zurück zu pescA: Du kannst auch eine Versammlung von 100.000 Leuten veranstalten und niemand darfs verbieten, also bitte aufpassen was hier rumposaunt wird. Ich selbst habe schon in Veranstaltungskomitees von Flashmobs gesessen in denen weit über 1000 Leute waren.
#14
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25371
Politiker brauchen halt immer etwas zum "regulieren". Solche "Partys" gab es schon vor >10 Jahren, ganz ohne FB.

Wenn da der falsche am falschen Ort was angekündigt hat, wurde das Haus auch einfach mal von >200 Mann gestürmt. Ging mitunter nicht gerade günstig für den betroffenen aus, je nach dem, wieso die Leute dort aufliefen.
#15
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25371
Und das Newssystem hier ist echt übelster Mist.
Das Loginproblem besteht seit Jahren, editieren ist nicht möglich und wenn man zu dem entsprechenden Thread will, um seinen Schreibfehler zu korrigieren, findet man den Thread natürlich nicht.

Einen Link zum Thread gibt es in der News auch nicht. :kotz:
#16
customavatars/avatar10324_1.gif
Registriert seit: 08.04.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Social Communitys sollten Partys einfach mal nachfragen ob die Party öffentlich für jeden verfügbar sein soll...bzw. als Standard sollte das nein sein. Warum eine Privatperson überhaupt "öffentliche Partys" organisieren kann/soll ist mir eh Schleierhaft. Für Vereine/Sportveranstaltungen/etc. wird da sicher kein Problem entstehen. Da kann man sicher einfach und unkompliziert Regelungen treffen.

Ein Verbot halte ich in der Hinsicht trotzdem für nicht vorteilhaft. Lasst einfach die Leute die zu solchen Partys aufrufen/einladen die aufkommenden Kosten bezahlen und ihr werdet sehen wieviele von diesen Partys noch statt finden...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]