> > > > Netbook-Verkäufe brechen ein

Netbook-Verkäufe brechen ein

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newVor rund drei Jahren haben Netbooks ihren Siegeszug angetreten. Die kompakten Mobilrechner erfreuten sich lange großer Beliebtheit, die neue Produktkategorie boomte. Mittlerweile scheint der Markt jedoch gesättigt zu sein, zudem "kannibalisieren" Tablets den Marktanteil der Netbooks. Daraus resultieren massiv einbrechende Verkaufszahlen bei Netbooks.

Neuste Zahlen von Microsoft lassen die Dimensionen dieses Einbruchs erkennen. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden 40 Prozent weniger Netbooks verkauft als im ersten Quartal des Vorjahres. Neben den erwähnten Faktoren spielte dabei auch ein genereller Nachfragerückgang im PC-Markt um 8 Prozent eine Rolle. Die begrenzte und in den letzten Jahren nur überschaubar angestiegene Leistung von Intels Atom-Prozessoren dürfte viele Kaufinteressenten zusätzlich abgeschreckt haben.

Kommt der Tablet-Markt weiter in Schwung, dürften Netbooks es zunehmend schwerer haben, sich zu behaupten. Hybridlösungen wie das ASUS Eee Pad Transformer (ein Tablet mit andockbarer Tastatur) könnten klassische Netbooks zusätzlich bedrohen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Das was [email protected] sagt
Mäkeltante
Beiträge: 24704
Ich hatte mir 2008 das erste 10-Zoll-Gerät was es zu kaufen gab geholt. Es war ein Medion Gerät, was letztendlich nur umgelabelte MSI Wind sind. 399,- EUR musste ich damals an der ALDI-Kasse lassen, wenn ich mich recht entsinne. Schon zwei Wochen später musste ein neue RAM-Riegel rein, da die 1GB recht mager waren.
Die Idee von einer kleinen mobilen Kiste für wenig Geld war verlockend. Doch schon ein RAW-Foto nur auf 900px für das Forum zu verkleinern war eine Qual. Flash wurde von der Intel IGP nicht hwardware-beschleunigt, sodass einige Videos ruckelten. Wirklich mobil war man mit dem Standardakku und rund 2 bis gut 2,5 Stunden auch nicht.
2009 hatte ich es für knapp unter 200 EUR verkauft, da ich nicht wirklich zufrieden damit war. Beim längeren Surfen war man oft mit Scrollen beschäftigt (1024 x 600 px Auflösung), Akku hielt nicht lange und keine Arbeiten wie ein paar Fotos minimal zu bearbeiten war nervig. Im gleichen Jahr gab es ein Macbook im Alu-Unibody. 2010 das neuere 13 MBP und bin seit dem zufrieden.

Netbooks eröffneten eine neues Segment, was mit Begeisterung angenommen wurde, die Realität holte einen schnell ein. Meiner Meinung nach gibt es erst jetzt mit den AMD APUs und 12-Zoll-Displays ernsthaft brauchbare Geräte.

Auf der einen Seite gibt es schon brauchbare Notebooks in der 13-Zoll-Klasse mit einem guten Preis-/Leistungs-Niveau und auf der anderen Seite verdrängen Tablets als die wahren mobilen Freizeitgeräte in die "typische Käuferschicht" von Netbooks. Ach ja, mit Smartphones und Internet-Flatrates gibt es eine weitere Gruppe, die ebenso Marktanteile eingenommen haben. :d
#2
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
Ich finde es interessant, dass Netbooks von Tablets verdrängt werden. Das zeigt ja, dass kaum einer Netbooks als Arbeitsgerät sieht, sondern nur zum Rumspielen und vielleicht mal Videos schaun. Denn was kann ein Tablet anderes?
Ich habe den Hype irgendwie verschlafen und mir erst 2011 ein Netbook zugelegt, aber bin rundum zufrieden. Klein, leicht, man kann gut Skripte lesen und vor allem Tippen. Dass 1080p Flash flüssig läuft, ist dann nur das Sahnehäubchen.
#3
Registriert seit: 29.12.2009
Kreutzmannshagen
Gefreiter
Beiträge: 51
Ich hab mir Ende 2008 den Eee PC 1000h geholt, mit das erste vernünftige Netbook mit über 6h Laufzeit, vernünftigem Display und die Hardware hatte auch nicht zu wenig Leistung.
Hat mich damals ca.400 gekostet und läuft immernoch zuverlässig bei meiner Schwester bis auf den Akku der hat den Geist aufgegeben...
#4
customavatars/avatar52861_1.gif
Registriert seit: 03.12.2006
Mars
Leutnant zur See
Beiträge: 1206
Also ich kann dieses Displaygetippe nicht so ab, mag es lieber wenn ich auf einer Tastatur rumhämmern kann. Mein Samsung NC10 habe ich seit Weihnachten 2009 und es hat mir immer gute Dienste geleistet, auch wenn die Rechenleistung nicht das gelbe vom Ei ist. Die Netbooks sind auch nicht dazu da um Fotos zu verkleinern oder Spiele zu spielen. High Definition Videos gucken geht mit meinem NC10 auch, man brauch nur den richtigen Codec, sonst benutz ich das sowieso hauptsächlich unterwegs oder in der Uni, für andere Aufgaben sind die Dinger auch nicht gebaut. Die Akkulaufzeit ist mit 5 Stunden + auch sehr gut.
#5
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Das was [email protected] sagt
Mäkeltante
Beiträge: 24704
Dann defininiert wohl jeder Arbeiten anders. Ich rede natürlich nicht von Adobe Photoshop, InDesign und Co. aber ein simples Foto verkleinern stellt meiner Auffassung nach als keine anspruchsvolle Aufgabe dar. Zum Lesen längere Texte empfand ich die 1024 x 600 Pixel Auflösung als zu klein.
Um hin und wieder eine E-Mail zu tippen, okay, aber das fällt nun wirklich nicht unter "Arbeiten".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]