> > > > Intel und NVIDIA schließen Lizenzvereinbarung, Intel zahlt 1,5 Milliarden Dollar

Intel und NVIDIA schließen Lizenzvereinbarung, Intel zahlt 1,5 Milliarden Dollar

Veröffentlicht am: von

nvidiaSchon seit längerem schwelten Patentstreitigkeiten zwischen Intel und NVIDIA. Mit einem umfassenden cross-licensing agreement (also einem Patentaustausch) sind die beiden Unternehmen jetzt allerdings doch zu einer einvernehmlichen Lösung gelangt.

Herausgekommen ist dabei ein geschlossenes Abkommen mit einer vorerst sechsjährigen Laufzeit. Intel erlangt Zugriff auf NVIDIAs Patente, während die Grafikkartenschmiede 1,5 Milliarden Dollar von Intel erhält und zudem auch diverse Intel-Patente nutzen darf. Ausgeschlossen davon sind Patente mit Bezug auf Intels Prozessoren, Flash-Speicher und verschiedene Chipsätze für Intel-Mainboards. Dies ließ die Frage aufkommen, ob NVIDIA zumindest wieder einige Chipsätze für Intel-Plattformen anbieten könnte. In einer Pressekonferenz teilte das Unternehmen jedoch umgehend mit, dass es keine solchen Absichten hätte. Im Rahmen des Abkommens wurde auch beschlossen, laufende Rechtssteitigkeiten einzustellen. 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Ist eigentlich auch besser wenn die keine Boards für Intel mehr machen ;)
#2
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
Das finde ich jetzt ein bisschen krass...
Intel darf Einsicht in ALLE Patente von Nvidia nehmen aber im Gegenzug darf Nvidia sich nicht alle von Intel anschauen.

Das könnte eventuell ein Fehler sein, denn eine x86 CPU darf NV eh nicht bauen (bzw. man munkelt x86 sei bereits auf dem absteigenden Ast) und Intel bekommt Einblick in Nvidias zweifellos gute GPU Technologie und darf die dann auch (teilweise) übernehmen...

Ich hoffe Huang weiß, was er da tut.
#3
Registriert seit: 11.12.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1654
Die sollen sich auch alle nicht niedermachen sondern lieber Hardware entwickeln, Marktwirtschaft olé.
#4
customavatars/avatar121568_1.gif
Registriert seit: 18.10.2009
Braunschweig
Anlauf Alter, Anlauf!
Beiträge: 4888
und wieder hat es Intel geschafft für einen Appel und nen Ei sich freizukaufen. Und nur weil man in die Patente schauen darf heißt es noch lange nicht das es möglich ist das einfach zu kopieren.
Hier geht es vermutlich mehr um ARM / Tegra2 etc als um die x86 Welt.
#5
customavatars/avatar117499_1.gif
Registriert seit: 01.08.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Hier hat es wohl Intel geschafft, sich ein größeren Vorteil aus dem Patentstreit zu verschaffen (bessere Anwälte ?) und 1,5 Millarden Dollar sind ja für Intel Peanuts.
#6
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@Harzer_knaller: Intel bietet eine Umfassende Produktpalette, währen nVidia lediglich Grafikkarten und ein bisschen software dazu bietet.

Dass nVidia dann natürlich nicht ins Prozessorgeschäft steigen darf, dürfte klar sein.
Außerdem bedeutet es nur, dass Intel die Patente verwenden darf, entwickeln müssen sie es selber, und da liegt der Hund begraben.

Intel scheint sich wirklich in den Grafikmarkt einmischen zu wollen.

@Polygon: Laut Jen Hsun Huang, sieht er nVidia sowieso als Softwareunternehmen :fresse: .
#7
customavatars/avatar32263_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
BRD - Lübeck
Stabsgefreiter
Beiträge: 330
hm klingt irgendwie nach intel prozessoren mit extra Physx-kern :D
#8
customavatars/avatar46501_1.gif
Registriert seit: 03.09.2006
Düsseldorf
Kapitän zur See
Beiträge: 3360
@Chezzard die entwickeln auch sehr viel Software …
#9
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
@fast forward: Gemessen an Intel? Eher weniger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]