> > > > Apple setzt in Zukunft auf eigene Displays

Apple setzt in Zukunft auf eigene Displays

Veröffentlicht am: von

apple_logoDer Hersteller Apple hat bekannt gegeben, dass zusammen mit Toshiba eine eigene LCD-Fabrik für rund 900 Millionen Euro gebaut werden soll. Der Bau der Fabrik soll Anfang 2011 in Japan beginnen und die Produktion dann etwa in der zweiten Jahreshälfte anlaufen. Apple wird sich mit einem großen Anteil an dieser Investition beteiligen - genau Zahlen wurden aber in der Wirtschaftszeitung "The Nikkei" nicht genannt. Die Fabrik soll in Ishikawa entstehen – dort sollen dann Low-Temperature-Poly-Silicon-Displays (LTPS) produziert werden. Diese Displays sollen besonders hochauflösende Darstellungen erlauben und sparsam arbeiten. Die jährliche Fertigungskapazität wird laut ersten Schätzungen bei etwa 100 Millionen Exemplaren liegen. Unbekannt ist bisher, was aus den bisherigen Lieferanten wie zum Beispiel Sharp, Sanyo oder LG geschehen wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Schön ung gut aber was ist nun mit OLED. Langsam sollte das mal pushen.
#2
Registriert seit: 30.09.2009

Matrose
Beiträge: 6
Mit den oleds ists wie mit der kontrollierten kernfusion, revolutionär und innovativ aber mit hohem aufwand und kinderkrankheiten. Gehässige menschen würden sagen:\"es ist die technik der zukunft und wird sie auch immer bleiben\" ;-)
#3
Registriert seit: 18.09.2004

Matrose
Beiträge: 26
naja. erstmal die aktuelle kuh melken, bevor ne neue dran ist. so seh ich das. ;) würde es sowas wie bwl/kapitalismus oder wie man das ganze auch immer nennen will, wären wir technologisch sehr viel weiter. die blaupausen liegen bestimmt in der schreibtischschublade. andererseits hat sich das gedankengut der menschen seitdem mittelalter net wirklich weiterentwickelt. hachja was wäre wenn.... haha.
mal sehen wie das weitergeht
#4
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1640
vor allem möchte Apple mit Sicherheit genau das bei den Zulieferern verhindern was den eigenen Kunden auferlegt wird: Abhängikeiten. Wenn man eine so wichtige Komponente wie das Display selber entwickeln kann geht man natürlich Problemen aus dem Weg gehen wie HTC sie mit der AMOLED Version vom Desire hatte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]