> > > > Apples Werbeplattform iAd ab Januar auch in Deutschland

Apples Werbeplattform iAd ab Januar auch in Deutschland

Veröffentlicht am: von

apple_logoDer Hersteller Apple hat heute via Pressemitteilung angekündigt, dass der mobile Werbedienst iAd ab Januar auch in Deutschland verfügbar sein wird. In Frankreich und Großbritannien werden zwölf Hersteller bereits ab Dezember mit Hilfe der Apple Produkte Werbung schalten. Die Werbung wird auf den Geräten iPhone, iPod touch und allen anderen Geräten auf Basis von iOS 4 angezeigt werden. Laut eigener Aussage, laufen die Kampagnen mit iAd in den USA sehr gut. Demnach hat sich die Anzahl der Werber in den letzten vier Monaten verdoppelt. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen aber nicht. In den USA will Apple im Jahr 2010 bereits einen Marktanteil von 21 Prozent erzielen.

apple_iAd

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 14.06.2007
Vorm Bildschirm
Obergefreiter
Beiträge: 64
Als wenn die penetrante Flash-Werbung im Internet nicht ausreiche, wird man dann auch noch zusätzlich zugemüllt. Was der ganze Müll alleine an Traffic verursacht und Systemrescourcen verbraucht ist ja schon der Gipfel, wann hört dieser kapitalistische Werbehirnriss endlich auf, bzw. was lassen sich die Leute eigentlich noch alles gefallen ?
#2
customavatars/avatar30699_1.gif
Registriert seit: 03.12.2005
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Werbung auf Internetseiten o.ä., die kostenlose Inhalte/Dienste zur Verfügung stellen finde ich ja in Ordnung und Verstänflich - schließlich müssen die sich ja irgendwie finanzieren...
Aber in einem (Apple-) Produkt, dass man teuer bezahlt finde ich hat werbung nichts Verloren. Wenn die Werbeeinbindung auch noch zu drastisch erfolgt, werde ich solche Produkte eher meiden...
Blöderweise hat Apple da eine zu große Fangemeinde... -.-

Nein ich bin Niemand, der nur über Apple einfach motzt (hab selbst ein MacBook)...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]